Anzeige
Anzeige
News

Krypto-Crackdown: China dreht Bitcoin-Minern in der Provinz Sichuan den Strom ab

Die chinesischen Behörden haben am Sonntag den in der Provinz Sichuan ansässigen Krypto-Minern den Zugang zum Stromnetz entzogen. Inzwischen stehen rund 90 Prozent der Mining-Kapazitäten des Landes unter Druck.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Xi Jinping macht Ernst: China dreht Minern den Stromhahn zu. (Foto: Lukasz Stefanski / shutterstock)

Damit haben die Miner in der Provinz Sichuan im Südwesten der Volksrepublik China nicht gerechnet. Sie hatten sich wegen der dort in großen Mengen verfügbaren Elektrizität aus Wasserkraft relativ sicher gefühlt.

Kurze Warnfrist lässt Minern keine Zeit für Manöver

Anzeige
Anzeige

Es kam anders. Wie die Nachrichtenagentur Reuters nach eigener Augenscheinnahme bestätigt, haben die Entwicklungs- und Reformkommission der Provinz Sichuan und das Sichuan Energie-Büro am Freitag eine gemeinsame Mitteilung herausgegeben, die die Schließung von 26 Mining-Projekten bis Sonntag – also innerhalb von zwei Tagen – fordert. Zudem sind die örtlichen Behörden aufgefordert, über die 26 namentlich benannten Projekte hinaus nach weiteren Minern oder Miner-Pools zu fahnden und diese ebenfalls unverzüglich zu schließen. Ebenso dürfen keine Genehmigungen für neue Mining-Projekte erteilt werden. Stromlieferungen an die Miner seien sofort einzustellen, so die Anordnung.

Ähnlich hart hatten die Behörden bereits in den Provinzen Innere Mongolei und Xinjiang durchgegriffen. Dort war bislang davon ausgegangen worden, dass die Schließungen durch die Verwendung von Elektrizität aus Kohlekraftwerken – mithin aus Umweltgründen – getrieben waren.

Anzeige
Anzeige

Sichuan war zweitgrößte Mining-Provinz

Das erweist sich als Irrtum. Offenbar will China zeigen, dass es den verschärften Kurs gegen die Kryptoindustrie des Landes kompromisslos durchsetzen wird. Krypto-Mining ist ein großes Geschäft in China. Rund 65 Prozent der weltweiten Bitcoin-Produktion stammt von dort.

Anzeige
Anzeige

Nach Erhebungen der Cambridge-Universität war Sichuan bislang nach Xinjiang Chinas zweitgrößte Bitcoin-Mining-Provinz. Der Status wurde untermauert von der Tatsache, dass einige Miner den dortigen regnerischen Sommer nutzen, um von den dann nahezu im Überfluss vorhandenen Wasserkraftressourcen zu profitieren.

Chinas Gründe: Schutz der Bürger vor Risiken, CO2-Reduzierung und der E-Yuan

Die chinesische Regierung begründet ihr Handeln damit, dass Kryptowährungen ein zu hohes Investitionsrisiko für Bürgerinnen und Bürger bieten, weshalb diese geschützt werden müssten. Fachleute sehen zwei andere Gründe als maßgeblich für das Vorgehen der Regierung von Präsident Xi Jinping an: Zum einen habe sich China verpflichtet, den Kohlendioxid-Ausstoß des Landes bis spätestens 2030 um 65 Prozent zu reduzieren. Bitcoin-Mining gilt weltweit als Problem bei der CO2-Reduzierung. Nach jüngsten Schätzungen verbraucht die Bitcoin-Industrie jährlich rund 111 Terawattstunden – mehr als die Niederlande. Zum anderen legt China ein wachsendes Tempo bei der Einführung seiner eigenen Digitalwährung, dem E-Yuan vor. Der hat für die Regierung eine ganze Reihe klarer Vorteile, wenn es um die Kontrolle des eigenen Volkes geht. Eine weitgehend unregulierte Digitalwährung wie der Bitcoin steht diesen Plänen diametral entgegen.

Anzeige
Anzeige

Miner müssen den Standort wechseln

Den großen Mining-Pools bleibt nun nichts anderes übrig, als das Land zu wechseln. Francis Suarez, kryptofreundlicher Bürgermeister der Stadt Miami im US-Bundesstaat Florida, rührt schon einmal die Werbetrommel. Er würde die aus China abwandernden Pools gern in seiner Stadt begrüßen und wirbt mit günstigem und „sauberem“ Atomstrom.

Auch Argentinien gilt als potenzieller Standort für Krypto-Miner. Dort wird Strom subventioniert. Zu guter Letzt dürfte sich El Salvador anbieten. Immerhin hat das Land dem Bitcoin den Status eines gesetzlichen Zahlungsmittels zugesprochen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige