News

Elektrisch und noch smarter: Daimler zeigt überarbeitete Smart-Modelle

Die neuen Smart-Modelle. (Bild: Daimler AG)

Der deutsche Autobauer Daimler hat auf der IAA 2019 neue Modelle seiner Smart-Miniflitzer angekündigt. Die neuen Fortwo- und Forfour-Smarts sind rein elektrisch und digital aufgerüstet.

Seit 2007 gibt es beim Smart in jeder Generation eine vollelektrische Version. Bei den auf der IAA 2019 vorgestellten neuen Fortwo- und Forfour-Smart-Modellen setzt Daimler jetzt auf rein elektrische Antriebstechnologie. Als erster Automobilhersteller wechsele die Marke von Verbrennungsmotoren komplett auf elektrische Antriebe, teilte Daimler mit. Darüber hinaus wurden die Smarts sowohl optisch als auch von den digitalen Funktionen her überarbeitet.

Smart: Laden

Smart: Laden über die Wallbox oder an der heimischen Steckdose. (Bild: Daimler AG)

Smart EQ Fortwo, Fortwo Cabrio und Forfour bringen jeweils eine maximale Leistung von 60 Kilowatt und einen maximalen Drehmoment von 160 Newtonmetern auf die Straße. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 130 Stundenkilometer. Bei der Reichweite unterscheiden sich die drei Modelle leicht. Der Smart EQ Fortwo soll 147 bis 159, der Fortwo Cabrio 145 bis 157 Kilometer weit kommen. Beim Smart EQ Forfour gibt Daimler eine Reichweite zwischen 140 und 153 Kilometer an.

Neue Smart-Modelle mit Schnellladefunktion

Neue Smart-Modelle auf der IAA 2019. (Foto: t3n)

1 von 12

Geladen werden die Smarts mit dem optionalen 22-Kilowatt-Bordlader mit Schnellladefunktion innerhalb von knapp 40 Minuten von zehn auf 80 Prozent Reichweite. An einer herkömmlichen 230-Volt-Steckdose soll der Smart seine durchschnittliche Tagesfahrleistung innerhalb von 3,5 Stunden wieder nachladen können. Eine Wallbox ist für Wenigfahrer daher nicht unbedingt notwendig.

Neugestaltete Smart-EQ-Control-App

Die neugestaltete Smart-EQ-Control-App. (Bild: Daimler AG)

Dank einer Kooperation mit dem Ladenetzwerk-Partner Plugsurfing soll Kunden laut dem Unternehmen aber „beinahe jede Ladesäule zur Verfügung“ stehen. Für die Anmeldung und Abrechnung können Smart-Nutzer die neugestaltete Smart-EQ-Control-App nutzen. Mit dieser kann der Status des Autos wie Reichweite oder Batterieladestand aus der Ferne abgefragt werden. Auch die Vorklimatisierung lässt sich über die App steuern.

Private Carsharing-Option mit Bezahlfunktion

Darüber hinaus bietet Smart in den neuen Modellen die Ready-to-Share-Funktion, eine Art private Carsharing-Option inklusive Bezahlfunktion, die in Deutschland mit Verkaufsstart verfügbar sein soll. Weitere Ready-to-Dienste sollen Smart-Fahrern beim Parken, beim Auffinden des Autos, beim Beladen und als Diebstahlschutz unterstützen.

Smart Infotainment

Die neuen Smart-Modelle kommen mit vergrößerter Infotainment-Einheit. (Bild: Daimler AG)

Neben dem Update des Designs hat Smart auch im Innenbereich nachgebessert. Dort soll eine neugestaltete Mittelkonsole für noch mehr Platz sorgen. Das Media-System Connect wurde dagegen deutlich vergrößert und hat einen acht Zoll großen Touchscreen. Das UX-Konzept setzt laut Daimler auf ein nahtloses Zusammenspiel mit den Smartphones der Nutzer und deren Rechenleistung. Die Infotainment-Lösung ist daher nicht nur günstig, sondern soll auch intuitiv bedienbar und upgrade-fähig sein, wie es bei Daimler heißt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Maximiliane Schäfer
Maximiliane Schäfer

Wer schon mal in einem Smart am Steuer saß, würde niemals eine Formulierung wie „noch mehr Platz“ im Zusammenhang mit diesem Auto benutzen

Antworten
Torsten der Zauberer
Torsten der Zauberer

Ich mag ja, siehe VW, das hilflose Gewusel deutscher Autobauer – was ja symptomatisch für den Rest des Landes ist. Wenn da Konzepte digitalisiert werden bleibt es im Grunde bei analog – nur dass man A gegen B tauscht. So wie Unternehmen ja auch denken, dass man jetzt digitalisiert sei, weil alle Mitarbeiter Smartphones und die Sekretärin einen PC statt Schreibmaschine hat.

Immerhin hat Daimler ja einen halbgaren Ansatz, auch wenn der nicht zu Ende gedacht wurde. Tipp: Die Anbindung an eine Plattform ist nicht das Omega…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung