Feature

Niu, Unu, Coup und weitere: Elektroroller kommen jetzt erst richtig in Fahrt

Niu Elektroroller. (Foto: Niu)

Lesezeit: 4 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Ohne lange Parkplatzsuche, knatternden Lärm und Gestank: Elektroroller etablieren sich in großen Metropolen vor allem durch Sharing-Modelle als umweltverträgliche Alternative. Doch 2019 könnte es den nächsten großen Schub geben.

Elektroroller stellen in vielen Teilen Europas immer noch einen kleinen Bruchteil der auf den Straßen befindlichen Verkehrsmittel dar. Doch glaubt man Joseph Constanty, der für die internationale Expansion des E-Roller-Herstellers Niu verantwortlich ist, wird es bis 2019 einen massiven weiteren Schub geben.

In China sieht das schon anders aus: 26 Millionen E-Scooter würden in China jährlich verkauft, erklärte Constanty auf der Digital-Konferenz TOA 2018 in Berlin. E-Scooter seien im Vergleich zum Auto allerdings die bessere, weil umweltverträglichere Option im Individualverkehr. Sie würden weniger Platz auf den Straßen und beim Parken verschwenden.

Niu Elektroroller: Partnerschaft mit 8 Sharing-Anbietern in Europa

Seit rund einem Jahr ist der nach eigenen Angaben größte Elektroroller-Hersteller der Welt, Niu, auch in Europa aktiv und setzt in den nächsten Monaten auf Wachstum. Niu verkauft seine Roller bei über 500 stationären Partnerhändlern und in Flagship-Stores – darunter auch Barcelona, Wien und Amsterdam –, weitere sind unter anderem auch in Berlin und anderen europäischen Metropolen angedacht.  Außerdem habe Niu Partnerschaften mit insgesamt acht Sharing-Anbietern europaweit geschlossen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Niu-Elektroroller N-GT. (Bild: Niu)

Niu-Elektroroller N-GT. (Bild: Niu)

Die ersten Sharing-Anbieter in Madrid und Wien vermieten die vernetzten Roller bereits. Laut Constanty handelt es sich zurzeit um Testphasen mit einem großen und einem kleineren Sharing-Unternehmen. Wer die sechs weiteren Sharing-Partner seien, wollte Constanty noch nicht verraten. Für den deutschen Markt habe Niu ein großes Unternehmen an Bord geholt. Es werde eine große Überraschung werden, meinte der Verantwortliche für die Expansion. Constanty schätzt, dass der Einstieg in die Sharing-Plattformen binnen 24 Monaten ein Umsatzplus von rund 40 Prozent für Niu ausmachen könnte.

Niu Director International Joseph Constanty hat nach eigenen Angaben sieben Elektroroller auf der Welt verteilt stehen. (Foto: Niu)

Niu Director International Joseph Constanty hat nach eigenen Angaben sieben Elektroroller auf der Welt verteilt stehen. (Foto: Niu)

Niu: Wir ziehen zusammen mit Unu und Coup an einem Strang

Auf Mitbewerber wie Coup oder das Berliner Mobilitäts-Startup Unu angesprochen entgegnet Constanty, dass man sich nicht als Konkurrenz sehe. Je mehr E-Roller es gebe, desto besser sei das für den Verkehr.

Vor dem Unu-Motors-Hauptquartier: Jeder Mitarbeiter fährt einen der Elektroroller. (Foto: t3n.de)

Der Markt befinde sich in einem starken Wachstum, dabei wolle Niu mit den anderen Anbietern zusammenarbeiten. „Wir brauchen mehr Aufmerksamkeit.“ Denn auch ein elektrisch angetriebenes Auto löse das Mobilitätsproblem in den Städten nicht, ist der Niu-Mann überzeugt. Schließlich sitze darin auch wieder in der Regel eine Person auf vier Rädern und erzeuge genauso viele Staus. Daher ist seine These: „Wir müssen Mobilität anders denken.“

Neue Niu-Elektroroller N-GT und M+
Elektroroller Niu N-GT. (Foto: Niu)

1 von 9

Elektroroller: Niu mit eigener Plattform, Unu arbeitet daran

Dass Niu neben Gogoro, die das Bosch-Unternehmen Coup mit E-Rollern ausrüsten, in den Sharing-Markt einsteigen kann, liegt an der eigens entwickelten Plattform. Die Roller sind allesamt vernetzt, besitzen GPS und lassen sich per App orten, zudem ist es möglich, sich Verbrauchsdaten, Akkustand und mehr anzeigen zu lassen. Sharing-Anbieter können per Schnittstelle auf die Niu-Plattform zugreifen und die Rollerflotte verwalten. In künftigen Modellen soll sich der E-Roller auch per App starten lassen.

Niu: Über die Smartphone-App lässt sich der Elektroroller orten und mehr. (Screenshot: Niu)

Niu: Über die Smartphone-App lässt sich der Elektroroller orten und mehr. (Screenshot: Niu)

Niu bezeichnet sich in erster Linie als Technologie-Unternehmen und nicht als E-Roller-Hersteller. Constanty sagt, man habe erst die Plattform entwickelt und anschließend die E-Roller als Technologieträger gebaut. Das Unternehmen sei außerdem dabei, Fahrzeuge zu entwicklen, die mehr als nur zwei Räder haben. Weiter ausführen wollte er die Pläne nicht – Einsatzzwecke für kompakte Elektrogefährte wären indes Logistikdienste oder ähnliches.

Die Berliner von Unu arbeiten ebenso seit einer Weile daran, ihre Roller zu vernetzen. Statt mit einem Schlüssel sollen sich die E-Roller künftig über eine App öffnen lassen, sagte Mitgründer Pascal Blum der dpa. Damit solle auch die Möglichkeit des Teilens mit Freunden vereinfacht werden. Die Vernetzung könne Potenziale eröffnen, die mit Benzinern nicht möglich wären.  Neben der Elektromobilität setzt Unu auf die weiteren Säulen „autonomes Fahren“, „Vernetzung“ und „Sharing“. Das Unu-Entwickler-Team arbeite derzeit an einer eigenen Software-Plattform, mit der sich die Roller beispielsweise auch für Sharing-Dienste eignen würden, sagte Blum gegenüber t3n.de. Nius Constanty deutete ebenso Entwicklungen in Richtung Autonomie an.

Mobility-Startup Unu: Elektro-Roller sind nur der Anfang

Gemessen an den Verkäufen von E-Rollern liege Deutschland im europäischen Vergleich an dritter Stelle hinter Holland und Frankreich, so Blum. Das 2013 gegründete Unternehmen verkauft seit rund vier Jahren seine E-Roller ausschließlich online und will über diesen Vertriebsweg besonders günstige Preisen ermöglichen. „Unsere Startpreise haben fast E-Bike-Niveau.“

Der Unu Elektroroller

1 von 13

Elektroroller: Starkes Wachstum in Deutschland und Europa

Die Unternehmen scheinen zum rechten Zeitpunkt den Markt betreten zu haben: Im ersten Quartal Jahres 2018 wuchs der Markt für E-Roller dem europäischen Verband ACEM zufolge um 51 Prozent. Das Interesse an den Mopeds mit Verbrennungsmotor ging laut den Ende Mai veröffentlichten Zahlen des Verbands dagegen um 40 Prozent zurück. Unu wachse dabei deutlich stärker als der Markt, erklärt Blum.

Bosch-Tochter Coup ist einer der bekanntesten Elektroroller-Sharing-Dienste. (Foto: Coup)

Bosch-Tochter Coup ist einer der bekanntesten Elektroroller-Sharing-Dienste. (Foto: Coup)

Zur Sichtbarkeit der E-Roller in den großen Städten sorgt vor allem die Bosch-Tochter Coup mit ihrem Sharing-Angebot. Die kleinen schwarz-grünen Flitzer, gebaut vom taiwanischen Hersteller Gogoro, gehören in Berlin bereits fest zum Straßenbild. „Nach nicht einmal zwei Jahren in Berlin sind wir zu einer echten Alternative im Berliner Mobilitätsangebot geworden“, erklärt Sprecherin Julia Grothe. Neben Berlin mit 1.000 Rollern will Coup noch in diesem Jahr in Paris 1.700 und in Kürze auch in Madrid 850 E-Scooter auf die Straßen bringen.

Beim E-Scooter-Sharing-Dienst Emmy könnt ihr mit einer E-Schwalbe durch die Stadt surren. (Foto: Emmy)

Beim E-Scooter-Sharing-Dienst Emmy könnt ihr mit einer E-Schwalbe durch die Stadt surren. (Foto: Emmy)

Auch der Mitbewerber Emmy ist mit 350 Rollern und nach eigenen Angaben 20.000 Kunden in der Hauptstadt aktiv. Das Berliner Startup will derzeit mit einer Marketing-Kooperation mit Vattenfall seine Flotte deutlich aufstocken. Insgesamt habe man bundesweit gerade die Marke von 100.000 Kunden erreicht, meldete Emmy im Juni.

Der E-Scooter-Sharing-Markt ist bei weitem noch nicht so überlaufen wie der Bikesharing-Sektor, der von unzähligen Anbietern aus Asien regelrecht „zugemüllt“ wird. Bei Elektrorollern ist die Gefahr einer Überschwemmung weit geringer, schließlich sind die Anschaffungskosten der Fahrzeuge um ein Vielfaches höher. In den kommenden Monaten werden wir mit der Ankündigung mindestens eines neuen Sharing-Anbieters auf dem deutschen Markt rechnen. Wir sind schon sehr gespannt, wer dieses ominöse Überraschungs-Unternehmen sein wird.

Mit dpa-Material.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Alex R
Alex R

Ich finde ein E-Roller ist auf jeden Fall die bessere Alternative. Bin jahrelang Moped gefahren und der Motorenlärm und die stinkenden Abgase haben mich auch schon immer gestört!

Antworten
Anton
Anton

Ich kann Alex R nur zustimmen! Ich finde die Entwicklung auch super. Nur eines stelle ich mir schwierig vor: Dass die Roller so leise sind, dass man sie nicht oder kaum noch hört, ist ja auch nicht ganz ungefährlich. Man übersieht sie ja so schon recht leicht. Aber vielleicht lässt sich dieses Problem noch lösen. Lustigerweise habe ich gelesen, dass sogar Harley Davidson ein E-Motorrad rausbringen wil (siehe <diese Elektromotorräder gibt es). Da bin ich ja mal gespannt :-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung