News

Elon Musks Neuralink-Mitgründer Max Hodak ist gegangen

Neuralink muss ohne den technischen Geschäftsführer auskommen. (Bild: JLStock / Shutterstock)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Bereits vor einigen Wochen hat Neuralink-Mitgründer Max Hodak das Unternehmen verlassen. Wie es scheint, trennten sich Elon Musk und Max Hodak nicht einvernehmlich.

Er sei nicht länger bei Neuralink, lässt Hodak auf Twitter wissen. Er habe eine Menge dort gelernt und bliebe ein großer „Cheerleader“ des Unternehmens. Nun aber werde er sich mit neuen Themen beschäftigen.

Weitere Informationen gibt Hodak nicht raus – mit Ausnahme der Bemerkung, dass er schon seit einigen Wochen nicht mehr für Neuralink arbeite. Im Twitter-Thread unter Hodaks Tweet wird der Abgang überaus bedauert.

Wollte Hodak nicht gehen? Tweet gibt Hinweis

Einen Hinweis auf die Umstände hinter der Entscheidung lässt sich aus einem sehr kurzen Tweet Hodaks interpretieren. Als nämlich ein Twitter-Nutzer einwandte, er möge es nicht, wenn sich Führungskräfte von Unternehmen verabschieden, bevor die auch nur ein Produkt auf dem Markt hätten, antwortete Hodak: „Same“, also etwa „Geht mir genauso“.

Das könnte auf einen Konflikt innerhalb der Geschäftsführung hindeuten. Hier hatte der Biomediziningenieur Hodak Musk den Vortritt als CEO gelassen, während er selbst den Titel „President“ trug, der in dem Fall wohl ähnlich dem CTO, also dem technischen Geschäftsführer, in der Hierarchie unter Musk angesiedelt gewesen sein dürfte.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Gegründet hatten Hodak und Musk Neuralink 2016 mit sechs weiteren Partnern, die allerdings in der Hierarchie der Unternehmensführung keine offensichtliche Rolle zu spielen scheinen. Dass Elon Musk Geschäftsführer des Unternehmens ist, dürfte maßgeblich damit zu tun haben, dass er die Firma mit eigenem Geld ausgestattet und so überhaupt erst zu einem Unternehmen gemacht hatte.

In der rasant verlaufenden Geschichte des Unternehmens Neuralink war es vor allem wegen Musks bisweilen nicht mit großer Fachkenntnis belasteter Kommunikationsweise zu Konflikten mit anderen Wissenschaftlern gekommen. Zuletzt hatte das MIT (Massachusetts Institute of Technology) die erste Vorstellung einer funktionierenden Version von Neuralink im August 2020 als „neurowissenschaftliches Theaterstück“ verrissen.

Elon Musk gilt als überaus aktiv in die Entwicklung eingreifend – bar jeglicher Expertise

Aus dem Unternehmen hatte die New York Times schon 2019 gehört, dass sich Musk, obwohl er keinen Hintergrund in Neurowissenschaften oder der Entwicklung medizinischer Geräte habe, gern aktiv einbringe und versuche, „bei der Lösung der technischen Herausforderungen zu helfen, denen Neuralink gegenübersteht.“

Auf Twitter ist man sich jedenfalls einig: Elon Musk wollte Max Hodak nicht länger an Bord haben. Ob er ihm zu zögerlich, eventuell zu nah an wissenschaftlichen Fakten agiert haben könnte, bleibt unklar. Jedenfalls braucht Neuralink jetzt einen neuen Kopf, der von der Technik, die erschaffen werden soll, etwas versteht.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder