Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

Ausgespielt: Deshalb ist für Mytoys bald Schluss

Überraschend hat der Otto-Konzern das Ende des Spielwarenhändlers Mytoys bekannt gegeben. Grund für das Ende der Spielzeit sind offenbar sinkende Umsatzzahlen, die trotz hoher Investitionen nicht umkehrbar sind.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Bei der Otto-Tochter Mytoys gehen die Lichter aus. (Foto: Mytoys)

Erst vergangene Woche verkündete die Otto Group ihre jährlichen Geschäftszahlen und machte deutlich, dass das nächste Geschäftsjahr mindestens so herausfordernd wird wie das vergangene. Dennoch zeigte die Nummer 2 im deutschen E-Commerce auf, dass man mit Innovationen von 3D-Fitting zur Reduzierung der Retourenquote bis hin zu Live-Shopping-Formaten (sogar mit eigenentwickelter Plattform) ganz gut durch den Sturm gekommen ist.

Anzeige
Anzeige

Zumindest für einen Geschäftsbereich trifft das aber offenbar nicht zu – für den Spielwarenhändler Mytoys. Den nämlich will die Otto Group bis spätestens in einem Jahr abgewickelt haben, wie das Unternehmen jetzt bekannt gegeben hat.

Das bereits 1999 gegründete Unternehmen, das einer der ersten großen Onlinehändler im Spielwarensegment war, betreibt bundesweit 19 stationäre Geschäfte und hat ein umfangreiches Onlinegeschäft. Der Umsatz lag mit rund 500 Millionen Euro in einem knapp fünf Milliarden schweren Gesamtmarkt durchaus nicht niedrig – und Mytoys konnte neben Smyths und der Einkaufsgemeinschaft Vedes gut mithalten.

Anzeige
Anzeige

Dennoch hat die Otto Group mit Blick auf das seit Jahren schwierige Geschäft jetzt die Notbremse gezogen. Der Erfolg eines Turnarounds, verbunden mit weiteren hohen Investments und steigendem Kosten- und Marktdruck, sei vor diesem Hintergrund weder seriös planbar noch realistisch, erklärt der E-Commerce-Vorstand der Otto Group Sebastian Klauke. Treffen wird das rund 800 Mitarbeitende, vor allem in den Filialen, aber auch in der Berliner Zentrale.

Wie schlecht waren die Zahlen bei Mytoys wirklich?

Wie schlecht die Zahlen sind, dazu macht die Otto-Gruppe keine näheren Angaben. Die für 2021/2022 berichteten 905 Millionen Euro lagen indes nur 1,2 Prozent über dem Vorjahresniveau, sodass man davon ausgehen kann, dass vor allem Onlineumsätze im jetzt beendeten Geschäftsjahr fehlen.

Anzeige
Anzeige

Hinzu kommt, dass zu dem Geschäftsbereich noch der Shoppingclub Limango gehört, der nicht eingestellt wird und deutlich erfolgreicher gelaufen ist. Legt man das zugrunde, lässt sich erahnen, wie schlecht die Zahlen bei Mytoys zuletzt waren – Expert:innen gehen von rund 500 Millionen Euro Umsatz aus, da auf Limango rund 400 Millionen Euro entfallen dürften – bei zweistelligem Wachstum.

Die Gründe für das jahrelang problematische Geschäft sind vielfältig. In der Corona-Pandemie konnte das Onlinegeschäft und der damit verbundene Boom zwar vieles auffangen, im vergangenen Jahr fielen diese Sonderumsätze dann allerdings weg – das Geschäft brach bekanntermaßen branchenübergreifend etwas ein, für den einen schlimmer, für den anderen weniger gravierend.

Anzeige
Anzeige

Die Handelsverbandszahlen belegen, dass gerade Familien und Haushalte der mittleren Altersgruppen genauer hinschauen und mehr Kaufzurückhaltung zeigen. Und gerade im Segment Spielzeug und Freizeit bedeutet das halt auch, dass viele Kund:innen eher auf Gebrauchtes setzen, was nicht nur im Hinblick auf die kurze Spielzeit vernünftig ist, sondern auch etwas mit dem steigenden Bewusstsein für Nachhaltigkeit zu tun hat.

Marke Mytoys soll erhalten bleiben – mehr oder weniger

Ganz verschwinden soll die über Jahre aufgebaute Marke Mytoys allerdings nicht. Otto will diese für die Otto-Plattform und das dortige Spielwarensegment weiternutzen und erhofft sich hier eine möglichst zufriedenstellende Lösung für das traditionell margenarme Spielwarengeschäft.

Auch wenn der Schritt selbst für viele Handelsexpert:innen überraschend kam, ist allen bewusst, dass gerade der stationäre Spielwarenhandel seit Jahren unter Druck steht und das Geschäft auch für die Ketten von Vedes bis Obletter nicht leichter geworden ist. Und so berichten schon heute verschiedene regionale Zeitungen darüber, dass mit der Mytoys-Filiale das letzte größere stationäre Spielwarengeschäft am Ort schließt.

Anzeige
Anzeige

Es sieht so aus, als würden unsere Kinder dieses magische Erlebnis, ins Spielwarengeschäft zu gehen, nicht mehr überall erleben können. Aber vielleicht schaffen es einige Anbieter, gerade daraus ein umso mehr in Erinnerung bleibendes Kundenerlebnis zu machen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige