Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Endgültig: Twitter schmeißt Trump raus

Auf den letzten Metern seiner Amtszeit verliert der scheidende US-Präsident Donald Trump seine wichtigste Kommunikationsplattform. Twitter schließt seinen Account dauerhaft.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Ein Mob aus Trump-Anhängern drang in das Kapitol ein und besetzte es. (Foto: Twitter)

Die Kapitol-Unruhen haben in den USA und weltweit für Bestürzung gesorgt. US-amerikanische Tech-Unternehmen sehen sich mit Schuldzuweisungen konfrontiert und suchen nach Wegen der Aufarbeitung.

Trump verliert wichtigste Kommunikationsplattform

Anzeige
Anzeige

Der Vorwurf lautet, dass die Verbreitung der Trumpschen Aufrufe über die sozialen Medien mindestens einen Anteil an der Gewalt habe. Naheliegenderweise sehen soziale Medien nun das Abschneiden Trumps von ihren Plattformen als Mittel der Wahl.

Nach Facebook hat sich nun auch Twitter entschieden, das Konto @realDonaldTrump – mit Abstand die wichtigste Stimme des US-Präsidenten in den letzten Jahren – verstummen zu lassen. Wer auf Twitter nach dem Konto sucht, sieht die Tweets des Kontoinhabers nicht mehr. Stattdessen wird der Hinweis, der Account sei wegen einer Verletzung der Nutzungsbedingungen gesperrt worden, eingeblendet.

Anzeige
Anzeige

Der Verlust seines Accounts ist ein schwerer Schlag gegen Trump. Dieser hatte Twitter teils mehrmals täglich genutzt, um sich an seine mehr als 88 Millionen Follower zu wenden.

Anzeige
Anzeige

Twitter klassifiziert 2 neue Tweets Trumps als Risiko

Grund für die dauerhafte Sperrung sei das „Risiko einer weiteren Anstiftung zur Gewalt“, teilte Twitter am Freitagabend in einem ausführlichen Blogbeitrag mit. Ganz konkret sollen zwei Tweets, die Trump nach der vorherigen befristeten Sperrung seines Accounts am Freitag abgesetzt hatte, für die Entscheidung, ihn dauerhaft zu sperren, ausschlaggebend gewesen sein.

In einem dieser Tweets schrieb Trump, die 75 Millionen „großartigen amerikanischen Patrioten“, die bei der Wahl für ihn gestimmt hätten, würden bis weit in die Zukunft eine „gewaltige Stimme“ haben. Sie würden nicht gering geschätzt oder in irgendeiner Form unfair behandelt. In einem zweiten Tweet kündigte Trump an, er werde der Amtseinführung seines Nachfolgers Joe Biden am 20. Januar fernbleiben.

Anzeige
Anzeige

Twitter interpretiert die Kombination beider Tweets als geeignet, um Menschen zu weiteren gewalttätigen Aktionen anzustiften. Besonders den Hinweis, er werde nicht an der Zeremonie zur Amtseinführung seines Nachfolgers Joe Biden teilnehmen, wertete Twitter als versteckten Hinweis an seine Anhänger, die Zeremonie könnte ein „sicheres Ziel“ (für gewalttätige Attacken) sein, bei dem Trump im Angriffsfall selbst nicht verletzt werden würde, weil er nicht anwesend sein wird.

Ausgangspunkt der harschen Reaktion Twitters sind die Unruhen um das US-Kongressgebäude am Mittwoch. Trump wird vorgeworfen, seine Anhänger am Mittwoch bei einer Kundgebung zum Angriff auf das Kapitol angestiftet zu haben. Bei den Ausschreitungen kamen fünf Menschen ums Leben.

Laut Twitter kursieren in den sozialen Medien Planungen für weitere, ähnliche Attacken – darunter ein weiterer Angriff auf den Kongresssitz am 17. Januar.

Anzeige
Anzeige

Zunächst war der Account für 12 Stunden gesperrt

Nach den Ausschreitungen am Kapitol am Mittwoch hatte Twitter den Account @realDonaldTrump bereits für zwölf Stunden gesperrt, weil der Dienst Tweets des Präsidenten als „wiederholt und schwerwiegend“ gegen die Richtlinien der Plattform verstoßend klassifiziert hatte. Der Kurznachrichtendienst hatte Trump mit einer dauerhaften Sperre gedroht, sollten diese Tweets nicht entfernt werden.

Betroffen war unter anderem ein Video, in dem Trump seine Anhänger zwar zum Rückzug aus dem von ihnen gestürmten Kapitol aufrief – aber zugleich seine Behauptungen über angeblichen Wahlbetrug wiederholte. In einem weiteren Tweet hatte Trump mit Blick auf die Ausschreitungen seiner Anhänger am Parlament geschrieben, das seien „Dinge und Ereignisse, die passieren, wenn ein heiliger Erdrutschsieg so unvermittelt und gemein“ gestohlen werde.

Vor allem Twitter beschränkte sich bei Trump bisher auf Warnhinweise, weil der Dienst die Beiträge des Präsidenten als geschichtliche Dokumente betrachtet. Twitter und Facebook hatten in den vergangenen Monaten zahlreiche Beiträge Trumps mit Warnungen vor falschen Informationen versehen und zum Teil auch deren Verbreitung eingeschränkt. Der scheidende Präsident warf den Plattformen daraufhin politische Zensur vor.

Anzeige
Anzeige

Trump überlegt Aufbau einer eigenen Plattform

Auch auf die dauerhafte Sperrung seines Kontos reagierte Trump entsprechend. „Wir werden nicht zum Schweigen gebracht werden“, ließ er über Journalisten im Weißen Haus verbreiten. Trump erklärte, bereits mit mehreren anderen Websites in Verhandlung zu stehen, auch der Aufbau einer eigenen Plattform käme in Betracht.

Zunächst hatte Trump versucht, diese Botschaft über den offiziellen Präsidenten-Account @POTUS und seinen Kampagnen-Account @TeamTrump an der Sperre seines persönlichen Accounts vorbei via Twitter zu verbreiten. Es dauerte jeweils nur wenige Minuten, bevor Twitter auch diese Accounts sperrte und die Tweets damit offline nahm.

Screenshot der Tweets über den offiziellen Präsidenten-Account vor der Sperre. (Quelle: The Verge)

Für Trump ist die Sache klar: „Twitter geht es nicht um Redefreiheit. Ihnen geht es nur darum, eine linksradikale Plattform zu fördern, auf der einige der bösartigsten Menschen der Welt frei sprechen dürfen.“ Mit seiner Kritik steht Trump nicht völlig isoliert da. Der republikanische Senator Lindsey Graham schrieb auf Twitter: „Der Ajatollah kann twittern, aber Trump nicht. Das sagt viel über die Leute aus, die Twitter führen.“ (mit Material der dpa)

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

xordinary

Nicht wirklich too little, aber unfassbar viel too late!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige