Fundstück

Artikel merken

Entworfen für Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen: Atkinson Hyperlegible Font

Die auf Lesbarkeit hin optimierte Schriftart ist nicht nur inklusiv, sie sieht – anders als viele andere Typografie-Projekte mit ähnlichem Hintergrund – auch noch ziemlich gut aus.

Lesezeit: 2 Min.

Die Schrift wurde für das Braille Institute of America entworfen. (Bild: Braille Institute of America)

Entwickelt wurde der Font von Grafikdesignern des Designbüros Applied Design Works in Kollaboration mit dem Braille Institute of America, einer NGO die sich für blinde und sehbehinderte Menschen einsetzt. Beim Redesign des (Online-)Auftritts der NGO fanden die Designer keine Schrift, die die Ziele des Vereins reflektiert und gleichzeitig den Bedürfnissen von sehbehinderten Menschen gerecht wird. So entwarfen sie kurzerhand eine eigene. Benannt ist der Font nach dem Gründer des Braille Instituts, J. Robert Atkinson. Von herkömmlichen Schriften unterscheidet sich der Font insofern, dass der Fokus beim Design nicht vorrangig auf Ästhetik lag. Die wichtigste Maxime beim Design der Schrift war es stattdessen, die einzelnen Buchstaben und Zahlen möglichst klar voneinander abzugrenzen, um den Bedürfnissen von Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen gerecht zu werden.

Bruch mit den Regeln des Typografie-Designs

Dafür wurden ungewöhnliche Wege beschritten. Der Font vereint Eigenschaften unterschiedlicher Schriftarten und Font-Familien, die normalerweise nicht miteinander kombiniert werden. Dieser Bruch mit den Konventionen des Typografie-Designs ist zwar ungewöhnlich, das Resultat kann sich kurioserweise trotzdem sehen lassen, wie wir finden.

„Der Atkinson Hyperlegible Font wurde entworfen, um das Leben von Menschen mit Sehschwäche zu verbessern“, sagte Applied Design Works dem Designmagazin Dezeen. „Die Zahl der Menschen, die mit einer Sehschwäche leben, nimmt mit rasanter Geschwindigkeit zu. Die Menschen leben heute deutlich länger und chronische Krankheiten, die die Augen schädigen können, wie zum Beispiel Diabetes, sind in der Bevölkerung durchaus verbreitet.“

Verfügbar in 4 Schriftstärken

Verfügbar ist die Schrift in vier Schriftstärken: regular, bold, kursiv und bold-kursiv. Um die Lesbarkeit jeder einzelnen Variation sicherzustellen, standen den Designern bei der Entwicklung des Fonts ein Experte des Braille-Institutes sowie ein Gremium sehbehinderter Menschen zur Seite. Außer der regulären Buchstaben verfügt die Schrift über gängige Akzent- und Sonderzeichen und eignet sich somit für die Verwendung in 27 Sprachen. Das Braille-Institute stellt den Font kostenlos zum Download zur Verfügung.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Passend dazu: Für mehr Barrierefreiheit: Diese Chrome-Extension simuliert sensorische Einschränkungen

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Johannes
Johannes

Cool!
Im Netz finden sich ein paar schöne Beispiele, anhand derer Gutsehende Menschen nachvollziehen können, was die Schrift so leserlich macht.

Antworten
Dom
Dom

Überzeugt mich leider nicht ganz: Schaut man sich das Wort „readibility“ an, sind die Abstände zwischen den letzten drei Buchstaben für Sehbehinderte zu klein. Der obere Bogen vom i, vom t sowie der Ast vom y scheinen sich zu berühren, zumindest auf der verlinkten Webseite zur Schrift. Da hätte man das Kerning verbessern sollen.

Antworten
Christina
Christina

Leider funzt der Downloadlink auf der Institutsseite nicht. Hab das von einer Kollegin checken lassen. Auch nachdem SUBMIT passiert beim Klick auf den Button leider nichts. Schade.

Kann da jemand helfen?

Antworten
Ulrike
Ulrike

Hallo Christina,
beim mir funktioniert es ohne Probleme – gerade ausprobiert. Vielleicht wurde es mittlerweile aktualisiert. Oder du probierst mal einen anderen Browser aus?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder