Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Erfolglos: Kassenloser Aldi in Utrecht sieht kaum Kunden

Die in prominenter Lage und mit viel Publicity gestartete Aldi-Filiale in der niederländischen Stadt Utrecht erweist sich als Kostengrab. Kaum jemand will dort einkaufen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Der kassenlose Aldi-Markt in Utrecht. (Bild: Aldi Nord / Kees-Jan Bakker)

Wie die Welt berichtet, läuft es schlecht im kassenlosen Aldi-Markt in Utrecht. Das erstaunt auf den ersten Blick, weil die niederländische Stadt eine große Universität und entsprechend viele Studierende beherbergt, die wiederum als neuen Technologien besonders zugewandt gelten.

Anzeige
Anzeige

Kunden lehnen kassenlosen Laden ab

Trotz einer der bargeldlosen Zahlung affinen Einwohnerschaft will der in Kooperation mit dem israelischen Self-Shopping-Experten Trigo aufgezogene Markt nicht in Gang kommen. Bei näherem Hinsehen ist das indes gar nicht so erstaunlich.

Zwar bietet der modernste Aldi-Markt der Welt eine völlig bruchlose Einkaufserfahrung. Kundinnen und Kunden betreten den Laden, legen ihre Einkäufe beobachtet von Kameras und allerlei Sensorien direkt in ihre mitgebrachten Behältnisse und verlassen den Laden ohne Kassenvorgang. Den Bon gibt es per App.

Anzeige
Anzeige

Der Weg dahin ist allerdings nicht ohne Herausforderungen. Und so scheinen es vor allem zwei wesentliche Punkte zu sein, die dem Erfolg des kassenlosen Aldi im Weg stehen.

Zähe Registrierung, kaum Zahlungsarten – keiner will die Aldi-App

Zunächst müssen sich die potenziellen Käuferinnen und Käufer eine App herunterladen. Darin müssen sie sich umfangreich registrieren. Der Vorgang dauert nach Angaben einiger jener, die es getan haben, durchaus bis zu zehn Minuten.

Anzeige
Anzeige

Dann, und das scheint als schlimmer empfunden zu werden, müssen Nutzende eine Zahlungsart hinterlegen, wobei Aldi ausschließlich Kreditkarten akzeptiert. Darüber verfügt gerade einmal jeder zweite Niederländer und die, die eine nutzen, verwenden sie eher zur Buchung von Reisen und ähnlichem, aber nicht zur Zahlung im Alltag.

Das in den Niederlanden verbreitetste Zahlsystem, das bereits mit dem eigenen Begriff „pinnen“ versehen wurde, wird hingegen von Aldi nicht unterstützt. Ebenso ist es nicht möglich, gängige Verfahren wie Apple Pay oder Google Pay zu verwenden.

Anzeige
Anzeige

Neben den technischen Voraussetzungen und der limitierten Zahlungsverfahren stören sich wohl auch etliche an der ständigen Beobachtung durch Kameras und andere Sensoren, ohne die natürlich das gesamte Konzept nicht funktionieren würde. Kritisiert werde ebenso, dass der Bon teils mit deutlicher Verzögerung nach dem Verlassen des Ladens erteilt werde, was die Kontrolle der richtigen Abrechnung erschwere.

Utrechter verspotten Aldi

So soll der Utrechter Aldi-Markt, der zudem schon um 18 Uhr schließt, nur sehr wenige Kunden sehen. Es wird spekuliert, dass regelmäßig große Mengen an Frischeartikeln vernichtet werden müssen. Das Geschäft gilt als Flop.

Aldi kennt die Probleme genau und will sie gezielt adressieren. Von Kapitulation ist der Discounter weit entfernt. Als Nächstes soll die App vereinfacht und mit den gängigsten Zahlungsmethoden ausgerüstet werden. Zudem will das Unternehmen weitere Nutzungsschwellen absenken.

Anzeige
Anzeige

Es bleibt abzuwarten, wie standfest sich Aldi wirklich zeigen wird. Die Kostenvorteile der kassenlosen Märkte könnten bei entsprechender Skalierung natürlich immens sein. Da dürfte auch eine längere Durststrecke nicht abschrecken.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Sabrina Mevis

Kassenlos ist die Zukunft, allerdings muss das System opimiert werden durch alternative Zahlungsmethoden und MFC-Chips in den Produkten, das würde vieles einfacher machen.

Antworten
Janix

Fehler machen, aus Fehlern lernen.
Jemand mit nur etwas Niederlande-Erfahrung hätte aber doch gleich das ‚Pinnen‘ ermöglicht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige