News

Erneut kritische Sicherheitslücke in beliebtem WordPress-Plugin entdeckt

Erneut wurde eine Sicherheitslücke in einem beliebten WordPress-Plugin entdeckt. (Foto: PED EVERYDAY / Shutterstock.com)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Sicherheitsforscher haben eine schwerwiegende Sicherheitslücke in dem WordPress-Plugin WP File Manager entdeckt. Das Problem wurde zwar mit einem Update behoben, offenbar haben Unbekannte die Lücke zuvor aber bereits aktiv ausgenutzt.

Erneut wurde eine schwerwiegende Sicherheitslücke in einem WordPress-Plugin entdeckt. Betroffen ist diesmal das Plugin WP File Manager, das von rund 700.000 Websites eingesetzt wird. Die Lücke erlaubt es Angreifern, Dateien hochzuladen, zu verändern und am Ende sogar die gesamte Website zu übernehmen. Der Hersteller hat das Problem mit einem Update behoben.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Wie das finnische Sicherheitsunternehmen Seravo meldet, wurde die Lücke aber offenbar zuvor bereits von Unbekannten aktiv für die Übernahme von WordPress-Seiten ausgenutzt. Wer WP File Manager einsetzt, der sollte dringend auf Version 6.9 des Plugins updaten. Alternativ empfiehlt Seravo die Deinstallation der Software. Das Plugin einfach zu deaktivieren, reicht hingegen nicht aus, um die Lücke zu schließen.

WordPress: So funktioniert die Sicherheitslücke im WP File Manager

Nach Angaben des Sicherheitsunternehmen Sucuri besteht die Sicherheitslücke seit Version 6.4 des Plugins. Die Version wurde vor etwa vier Monaten veröffentlicht. Offenbar hatten die Entwickler versehentlich eine Datei zum Testen von Features von .php.dist in .php umbenannt und in das Projekt eingefügt. Die Datei gehört zu dem Open-Source-Projekt elFinder.

„Diese Änderung ermöglichte jedem nicht authentifizierten Benutzer den direkten Zugriff auf diese Datei und die Ausführung beliebiger Befehle an die Bibliothek, einschließlich des Hochladens und Änderns von Dateien, wodurch die Website letztendlich anfällig für eine vollständige Übernahme wurde“, erklärt Sucuri-Mitarbeiter Antony Garand in einem Blog-Beitrag.

Ebenfalls interessant:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung