Karriere

Das ist aus den ersten Apple-Angestellten geworden

Apple. (Foto: Andrew / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Apple wurde am 1. April 1976 von Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne gegründet – aber wer waren eigentlich die ersten Angestellten, und was ist aus ihnen geworden. Ein US-Magazin hat jetzt etwas Licht ins Dunkel gebracht.

Apple: Die ersten zehn Mitarbeiter

In den USA ist „Steve Jobs“, der Film über den Apple-Mitbegründer Steve Jobs, gerade gestartet, in Deutschland soll der Streifen ab 12. November in die Kinos kommen. Klar, dass da auch das Interesse an weiteren Einblicken in die frühen Apple-Jahre steigt. Die US-Online-Plattform Business Insider hat ein wenig in alten Dokumenten gekramt und stellt die ersten zehn Mitarbeiter auf der Gehaltsliste des heutigen Konzerns mit über 90.000 Angestellten vor.

Mitbegründer Steve Jobs hat Apple geprägt – er war aber nicht allein. (Bild: Apple)

Mitbegründer Steve Jobs hat Apple geprägt – er war aber nicht allein. (Bild: Apple)

Die Nummern der ersten zehn Angestellten soll Apples erster CEO, Michael Scott, vergeben haben. Die Angestellten Nummer eins und zwei waren Steve Wozniak und Steve Jobs, Scott gab sich die Nummer sieben, angeblich in augenzwinkernder Anlehnung an James Bond. Interessanter wird es dann schon bei den heute eher unbekannten Namen.

Als Nummer zehn etwa wird Gary Martin geführt, der von 1977 bis 1983 als Controller bei Apple tätig war. Im Anschluss arbeitete er als CFO bei dem Raumfahrtunternehmen Starstruck. Diese Position hatte er danach bei verschiedenen Unternehmen, darunter bei der Chipfirma MobileSmarts oder dem Speicheranbieter Halo Data Devices inne.

Bill Fernandez: Erster Apple-Angestellter nach Jobs und Wozniak

Bereits mit 14 Jahren arbeitete Chris Espinosa bei Apple – und das macht er anscheinend bis heute. Seine Angestelltennummer acht bezeichnete er einmal als die falsche Nummer. Als Michael Scott die Nummern vergab, sei Espinosa in der Schule gewesen und habe daher keinen Einfluss auf die Vergabe nehmen können. Der erste Angestellte bei Apple – neben Jobs und Wozniak – war Bill Fernandez, den Jobs schon seit der Junior Highschool kannte und der auch ein Freund von Steve Wozniak war. Fernandez blieb bis 1993 bei Apple und heuerte dann bei der Datenbank-Firma Ingres an.

Steve Jobs Werdegang von der Geburt über die Gründung und Rückkehr zu Apple bis zu seinem frühen Tod könnt ihr im t3n-Artikel „Du willst gründen? So sind Gates, Jobs und Zuckerberg gestartet [Infografik]“ in einer übersichtlichen Infografik nachvollziehen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung