Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Esa plant KI-Chatbot, der Satellitendaten für Forscher auswerten soll

Die europäische Raumfahrtbehörde Esa will einen ChatGPT-ähnlichen KI-Assistenten entwickeln. Ziel: Rohdaten von Satelliten übersetzen. Doch es gibt eine Reihe von Herausforderungen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

KI-Chatbot soll Satellitendaten übersetzen. (Bild: Esa)

Anfang 2023 hatte die Esa das KI-Pilotprojekt Phileo gestartet. Gefüttert mit Satellitendaten der Sentinel-2-Mission hat Phileo mittlerweile gelernt, Strukturen auf der Erdoberfläche ohne menschliche Hilfestellung zu erkennen.

Anzeige
Anzeige

Esa übersetzt Rohdaten von Satelliten

Die eigenständige Auswertung von Satellitendaten – und zwar in ihrer Rohform – ist auch die Aufgabe, die die Esa einem geplanten KI-Assistenten zugedacht hat, mit dem man künftig wie mit OpenAIs KI-Chatbot kommunizieren können soll. Das KI-Tool wird aktuell gemeinsam mit Technologiepartnern erarbeitet, wie die Esa mitteilt.

Die Esa stellt sich vor, dass der Chatbot Text- oder Spracheingaben von Forscher:innen verarbeiten, die Rohdaten von Satellitendaten entsprechend auswerten und die gewünschten Antworten in Form von Satellitenbildern ausgeben kann.

Anzeige
Anzeige

Darstellung in benutzerfreundlichem Format

Dahinter steckt der Wunsch, die Fülle an Satellitendaten auswertbarer und damit nützlicher zu machen. „Glücklicherweise hilft KI bei der Interaktion mit solch großen und komplexen Datensätzen, bei der Identifizierung wichtiger Merkmale und bei der Darstellung der Informationen in einem benutzerfreundlichen Format“, heißt es dazu bei der Esa.

Schon jetzt wird KI eingesetzt, um Ereignisse wie Erdbeben, Vulkanausbrüche oder Überflutungen zu beobachten und ihre Auswirkungen zu überwachen. Die Esa räumt aber ein, dass es eine Reihe von Herausforderungen zu bewältigen gebe.

Anzeige
Anzeige

KI-Chatbots haben enormen Energieverbrauch

Dazu gehört etwa die dafür notwendige Rechenleistung inklusive des enormen Energieverbrauchs. ChatGPT etwa soll täglich so viel Strom wie 17.000 US-Haushalte verbrauchen.

Dazu kommt der Aufwand, den KI-Chatbot zu trainieren, wofür jede Menge Satellitendaten notwendig wären. Normalerweise müssten diese zudem von Menschen eingeordnet und beschrieben werden. Die Esa setzt aber auf Modelle, bei denen Maschinenlernen eingesetzt wird, um KI-Tools zu trainieren.

Anzeige
Anzeige

Problem des Halluzinierens

Gar nicht geäußert hat sich die Esa zudem zu dem Problem des Halluzinierens. Große Sprachmodelle wie jenes hinter ChatGPT, so ergab eine Studie kürzlich, sollen bis zu 27 Prozent aller Fakten in einfachen Zusammenfassungen frei erfinden.

16 atemberaubende Bilder der Erde aus dem Weltall Quelle: NASA

Die Esa zeigt sich lieber optimistisch. „Angesichts der äußerst ermutigenden Fortschritte, die bereits mit Phileo und dem Vorläufer des digitalen Assistenten erzielt wurden, erwarte ich voll und ganz, dass die neuen Projekte in naher Zukunft bahnbrechende Ergebnisse liefern werden“, so der bei der Esa zuständige Projektleiter Giuseppe Borghi.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige