News

EU-Bürger meiden wegen Sicherheitsbedenken soziale Netzwerke und WLAN

Viele EU-Bürger meiden Facebook und Co. wegen Sicherheitsbedenken. (Foto: Shutterstock)

Fast die Hälfte der EU-Bürger hat laut Eurostat im Jahr 2019 ihre privaten Aktivitäten im Internet wegen Sicherheitsbedenken eingeschränkt – vor allem in sozialen Netzwerken.

Phishing-E-Mails sind laut Untersuchungen von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, das häufigste Sicherheitsproblem für die EU-Bevölkerung. 26 Prozent der befragten EU-Bürger im Alter zwischen 16 und 74 Jahren gaben an, dass sie im Jahr 2019 solche betrügerischen Nachrichten erhalten haben.

EU-Bürger kämpfen mit Phishing und Pharming

Immerhin bei 13 Prozent der EU-Bürger soll versucht worden sein, persönliche Daten über sogenanntes Pharming zu entwenden. Dabei leiten Kriminelle Nutzer auf gefälschte Websites um. Weitere betrügerische Aktivitäten wie Kreditkartenmissbrauch oder Identitätsdiebstahl im Internet betrafen der Eurostat-Untersuchung nach nur vergleichsweise wenige EU-Bürger – drei beziehungsweise ein Prozent. Auch mit dem Verlust von Daten aufgrund eines Virus oder Trojaners kämpften lediglich drei Prozent der erwachsenen EU-Bürger.

Dennoch haben laut Eurostat 44 Prozent der befragten Bürger in der EU angegeben, dass sie wegen Sicherheitsbedenken 2019 ihre privaten Aktivitäten im Internet eingeschränkt hätten. Die am häufigsten vermiedene oder eingeschränkte Tätigkeit war demnach die Bereitstellung personenbezogener Information an soziale oder berufliche Netzwerke (25 Prozent). 19 Prozent gaben an, weniger oder gar kein öffentliches WLAN mehr zu nutzen.

2 Prozent mit finanziellen Verlusten

17 beziehungsweise 16 Prozent luden weniger Software und Musik herunter oder bestellten weniger per Onlineshopping. Immerhin 13 Prozent reduzierten ihre Onlinebanking-Aktivitäten. Auch bei der Kommunikation mit Ämtern und Behörden ist immerhin jeder zwölfte EU-Bürger vorsichtig geworden. Zum Vergleich: Laut Eurostat sollen zwei Prozent derjenigen, die in den vorangegangenen zwölf Monaten das Internet nutzten, finanzielle Verluste aufgrund von Identitätsdiebstahl, betrügerischen Nachrichten oder der Umleitung auf gefälschte Websites erlitten haben.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung