Anzeige
Anzeige
News

EU: Geschwindigkeitsbegrenzer darf ins Gaspedal eingreifen

Ab 2024 schreibt die EU in Neuwagen intelligente Geschwindigkeitsassistenzen (ISA) vor. Sie sollen Fahrer:innen Kontra geben, wenn sie zu schnell fahren. Alkoholsperren stehen auch im Katalog.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Künftig müssen Fahrzeuge Systeme besitzen, die die Geschwindigkeit überwachen. (Bild: dpa)

Die Verordnung (EU) 2019/2144 regelt, welche Einrichtungen Neuwagen besitzen müssen, um in der Europäischen Union (EU) zugelassen zu werden. Die Liste ist lang und beinhaltet etwa intelligente Geschwindigkeitsbegrenzer (ISA), Reifendrucküberwachungssysteme und Warnsysteme für Müdigkeit und nachlassende Konzentration. Außerdem müssen Neuwagen eine Vorrichtung besitzen, um eine alkoholempfindliche Wegfahrsperre nachzurüsten. Die nun verabschiedete Regel tritt 2024 in Kraft.

Geschwindigkeitsbegrenzer abschaltbar – immer wieder

Anzeige
Anzeige

Die EU hat Mindestanforderungen formuliert, die Speed-Assistenten erfüllen müssen. Zuallererst definiert das Regelwerk, wie sie ihre:n Besitzer:in aufmerksam machen darf, dass er oder sie zu schnell fährt. Der ISA muss gezielt, angemessen und wirksam einwirken. Dazu sieht das Regelwerk drei Warnmöglichkeiten vor: kaskadierende Töne, kaskadierende Vibrationen oder eine „Haptische Rückmeldung über das Gaspedal“. Das System darf also beim Druck aufs Gaspedal gegenhalten. Es soll zwar abschaltbar sein, aber immer wieder in den „normalen Betriebsmodus“ wechseln, wenn der:die Fahrer:in das Auto anlässt. Das heißt, wen der Assistent stört, der:die muss ihn jedes Mal erneut ausschalten.

ISA beobachtet Straßenschilder oder liest Karten

Die Systeme erhalten ihre Daten aus der Schilderkennung oder aus elektronischen Karten. Auf dieser Basis können sie die Geschwindigkeit automatisch anpassen oder den:die Fahrer:in sanft auf Geschwindigkeitsübertretungen aufmerksam machen. Das soll unter anderem durch einen leichten Gegendruck des Gaspedals geschehen. Gleichzeitig bestimmt die EU, das System dürfe die Möglichkeit der Fahrer:innen nicht einschränken, schneller zu fahren, als es erlaubt ist. Zudem sieht das Gesetz vor, die Assistenten dürften nur eine Fehlerquote von null oder „möglichst niedrig“ aufweisen.

Anzeige
Anzeige

Müdigkeitsdaten müssen im geschlossenen System bleiben

Neben dem Geschwindigkeitsassistenten verpflichtet die EU die Hersteller zu Aufmerksamkeits- und Müdigkeitswarnern. Die Daten dürfen dabei nicht Dritten zugänglich gemacht werden und sollen im geschlossenen System verbleiben. Außerdem müssen die Entwickler:innen darauf achten, dass es nicht zu Überschneidungen bei den vorgeschriebenen Warnsystemen gegen Müdigkeit und nachlassende Konzentration kommt. Wie das genau umgesetzt werden soll, erklärt der Gesetzgeber nicht.

Anzeige
Anzeige

Diese Assistenten sind ab 2024 Pflicht

Neben dem ISA, dem Müdigkeitswarnsystem und dem bei nachlassender Konzentration müssen Pkw und leichte Nutzfahrzeuge etwa Notbremslicht, das bei starkem Bremsen blinkt, einen Notbremsassistenten und einen Notfall-Spurhalteassistenten sowie einen Rückfahrassistenten vorhalten. Weiterhin verordnet die Richtlinie allen Neufahrzeugen eine Vorrichtung, um eine alkoholbasierte Wegfahrsperre zu installieren. Eine Unfallaufzeichnungsanlage rundet die Liste ab. Sie soll hochpräzise Daten erzeugen, die einerseits anonymisiert aus dem geschlossenen System geliefert werden sollen, um Manipulation und Missbrauch zu vermeiden. Auf der anderen Seite müssen sie aber zur Identifizierung des genauen Fahrzeugtyps sowie der Versionen und Varianten der integrierten Sicherheitssysteme geeignet sein.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Mad Scientist

Schön, dass das nur Frauen betrifft, steht zumindest so im Text, wenn auch mit Schreibfehler.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige