Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

So will die EU schwankende Strompreise stabilisieren

Stark schwankende Strompreise wie 2022 soll es künftig für Verbraucher in Europa nicht mehr geben. Da sind sich die EU-Länder und das Europaparlament einig – der Strommarkt soll „stabiler, erschwinglicher und nachhaltiger“ werden. Was bedeutet das genau?

Quelle: dpa
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die EU will die Strompreise stabilisieren. (Foto: MarceloMayoPH/ Shutterstock)

Verbraucher in der EU sollen künftig besser vor ausufernden Strompreisen geschützt werden. Unterhändler der EU-Länder und des Europaparlaments einigten sich am frühen Donnerstagmorgen in Straßburg auf eine Reform des europäischen Strommarkts. Neben stabileren Preisen soll mit den Neuerungen der Ausbau erneuerbarer Energien vorangetrieben werden. Im Folgenden einige Fragen und Antworten:

Anzeige
Anzeige

Wie funktioniert der Strommarkt in der EU?

Der Strommarkt in der EU funktioniert nach dem sogenannten Merit-Order-Prinzip – auch weiterhin. Dies bezeichnet die Einsatzreihenfolge der an der Strombörse anbietenden Kraftwerke. Kraftwerke, die billig Strom produzieren können, werden zuerst herangezogen, um die Nachfrage zu decken. Das sind zum Beispiel Windkraftanlagen. Am Ende richtet sich der Preis aber nach dem zuletzt geschalteten, also teuersten Kraftwerk – oft Gaskraftwerke.

Warum wird der Strommarkt in der EU reformiert?

Wegen extrem gestiegener Strompreise im vergangenen Jahr waren Rufe nach einer Reform des europäischen Strommarktes laut geworden. Grund für die hohen Preise waren unter anderem explodierende Gaspreise wegen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine. Auch machte sich bemerkbar, dass zeitweise rund die Hälfte der französischen Atomkraftwerke wegen Defekten oder Wartungen ausfiel. Die Reform ziele darauf ab, den Strommarkt „stabiler, erschwinglicher und nachhaltiger“ zu machen, hieß es vom Europäischen Parlament.

Anzeige
Anzeige

Was gilt für Verbraucher?

Grundlage für die nun gefundene Einigung war ein Gesetzesvorschlag der EU-Kommission aus dem Frühjahr. Dieser sieht vor, Privatleuten ein Recht auf Festpreisverträge als auch auf Verträge mit dynamischen Preisen zu geben. Die Länder sollen der Einigung nach mehr Maßnahmen ergreifen, um schutzbedürftige Kunden zu schützen, wie sie mitteilten. Nach Angaben des Grünen-Abgeordneten Michael Bloss auf der Plattform X (ehemals Twitter) soll es zudem mehr Verbraucherschutz durch transparente Stromrechnungen geben. Stromsperren – also Kunden den Strom abzudrehen – sollen ihm zufolge verboten werden.

Im Falle einer Strompreiskrise, die unter bestimmten Bedingungen von den EU-Ländern ausgerufen werden kann, sollen die Strompreise für schutzbedürftige und benachteiligte Kunden weiter gesenkt werden können, wie aus der Mitteilung der Länder hervorgeht.

Anzeige
Anzeige

Wie sollen erneuerbare Energien ausgebaut werden?

Im Mittelpunkt der Reform stehen neue langfristige Verträge zwischen Regierungen und Stromerzeugern, sogenannte Contracts for Difference (CfDs). Mit diesen Differenzverträgen garantieren die Staaten Stromerzeugern einen Mindestpreis für Strom, wenn sie neue Investitionen tätigen. Gelten soll dies für Investitionen in erneuerbare Energien wie Wind- und Solarkraft und in Kernkraft.

Fällt der Marktpreis unter einen vereinbarten Preis, springt der Staat ein und gleicht die Differenz aus. Liegt der Preis höher, geht der Überschuss an den Staat. Auf diese Weise sollen Anreize für die heimische Erzeugung von sauberem Strom geschaffen werden.

Anzeige
Anzeige

Wie fallen die Reaktionen aus?

Die Fraktion der Grünen im Europaparlament könne die gefundene Einigung nicht unterstützen, sagte der deutsche Abgeordnete Bloss am Donnerstag. Zwar gebe es positive Elemente in der Einigung, etwa Fortschritte auf der sozialen Seite. Aber es seien zu viele Kohlesubventionen möglich. „Einen Tag nach der historischen Einigung bei der Klimakonferenz in Dubai beschließt die EU neue fossile Subventionen für die dreckigsten Kohlekraftwerke. Damit wird die EU komplett unglaubwürdig.“ Mit dieser Einigung könne die EU ihre Auszeichnung als Klima-Vorreiterin gleich wieder abgeben.

Wie geht es jetzt weiter?

Die Einigung muss noch vom EU-Parlament und den Ländern formell bestätigt werden, bevor die Reform in Kraft treten kann.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

sunny

ich lese immer, dass die energiepreise hier so hoch sind bzw waren wegen des russischen angriffskriegs.ich finde, dass das besser erklaert werden muss. denn so kommt der eindruck auf, dass putin die ukraine angriff und dadurch die energiepreise auf dem markt stiegen. aber so ist das ja nicht. der angriffskrieg hat die eu dazu veranlasst, russland in jede richtung zu sanktionieren, was sich russland natuerlich nicht gefallen liess u d deshalb die gasliefermenge drosselte. darueber hinaus nutzte unsere regierung die moeglichkeit, zu erklaeren, aus den fossilen brennstoffen auszusteigen, und entsprechend weniger einzukaufen, (was btw nicht die produktionsmenge, sondern nur die preise auf den weltmaerkten drosselte, was dazu fuehrte, dass laender wie china und co guenstiger an die gehandelten rohstoffe kamen). ausserdem stieg dtl. in dieser krisenzeit auch noch aus der kernkraft aus. aus diesen gruenden ist der energiepreis hierzulande durch die decke gegangen. nicht wegen des angriffskriegs, sondern wegen den folgenden entscheidungen, die dt. bzw. eu-politiker daraufhin getroffen haben. mein vorschlag. entweder nur schreiben, dass die preise gestiegen sind, ohne den grund anzugeben. oder wenn mit grund, dann diesen genauer ausfuehren ;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige