Anzeige
Anzeige
News

Euclid: Wie die Esa ein Weltraumteleskop aus riesiger Entfernung von Eis befreit

Im Winter morgens das Auto enteisen, ist eine lästige Pflicht für viele Berufstätige. Aber wie macht man das eigentlich mit einem Weltraumteleskop, das Millionen von Kilometer entfernt durchs All schwebt? Dieser Herausforderung muss sich die Esa jetzt stellen

3 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Das Euclid-Teleskop der Esa. (Bild: joshimerbin/ Shutterstock)

Das Euclid-Teleskop ist im Sommer 2023 ins Weltall gestartet und soll den vielfältigen Rätseln rund um die dunkle Materie auf den Grund gehen. Dazu macht es Aufnahmen von Galaxien, die bis zu zehn Milliarden Lichtjahre entfernt sind, und soll dabei helfen, die größte 3D-Karte des Himmels zu erstellen.

Anzeige
Anzeige

Jetzt steht die Europäische Weltraumagentur allerdings vor einem Problem: Das Teleskop muss enteist werden, damit seine Messgenauigkeit erhalten bleibt.

Wie kommt es zu Vereisungen auf dem Euclid-Teleskop?

Wie die Esa in einer Pressemitteilung schreibt, sind die Eisschichten auf dem Teleskop lediglich so breit wie ein DNA-Strang. Dennoch können sie die Funktionsweise von Euclid beeinträchtigen. Das vereiste Wasser ist irdischen Ursprungs und entstammt Luft, die beim Zusammenbau des Teleskops aufgenommen wurde.

Anzeige
Anzeige

Mit diesem Problem kämpfen Raumfahrzeuge häufiger, bei derart sensiblen Instrumenten wie auf Euclid wiegt es aber besonders schwer. Durch die dünne Eisschicht sinkt langsam aber sicher die Lichtmenge, die das Weltraumteleskop von den beobachteten Sternen aufnimmt.

Wie kann man ein Weltallteleskop von der Erde aus enteisen?

Die einfache Antwort auf diese Frage liegt auf der Hand: Das Teleskop muss aufgeheizt werden, um die Eisschicht loszuwerden. Allerdings könnte eine zu starke Erhitzung zur Folge haben, dass sich seine einzelnen Elemente minimal verformen und nach Abschluss des Prozesses ihre ursprüngliche Form nicht wieder erhalten.

Anzeige
Anzeige

Glücklicherweise war man bei der Esa aber ohnehin davon ausgegangen, dass das Weltraumteleskop bei seiner Konstruktion nicht komplett von Luft und Wasser aus der irdischen Atmosphäre verschont bleibt, und ist dementsprechend nicht unvorbereitet. Kurz nach dem Start gab es bereits eine Phase, in der Euclid gezielt durch seine Bordheizung aufgewärmt und der Sonne ausgesetzt wurde. Ein Teil der Wassermoleküle bekam so nie die Chance, zu störendem Eis zu gefrieren – aber längst nicht alle.

Jetzt setzt die Esa ein neues Verfahren ein, um die Raumsonde aus 1,5 Millionen Kilometern Entfernung zu enteisen: Nach und nach werden einzelne Bestandteile vorsichtig erhitzt, zunächst die mit dem geringsten Risiko. So soll allmählich festgestellt werden, an welcher Stelle sich die Eisschicht befindet. Darüber habe man zwar bereits eine sehr gute Vermutung, aber keine abschließende Sicherheit.

Anzeige
Anzeige

Ist der betroffene Bereich erst identifiziert, kann er zukünftig einzeln erhitzt werden. Das spart nicht nur viel Zeit, sondern minimiert auch das Risiko einer Verformung nicht betroffener Bereiche.

Mit der Erprobung dieses neuen und sehr sensiblen Verfahrens könnte Euclid laut Esa am Ende weiterhin erfolgreich die dunkle Materie im Universum erforschen und gleichzeitig wichtige Erkenntnisse für den Umgang mit Vereisungen auf weiteren Raumfahrzeugen liefern.

So geht es für Euclid weiter

Insgesamt soll Euclid sechs Jahre lang auf seiner Mission unterwegs sein und dabei 1,5 Milliarden Galaxien kartieren. Auf dem Teleskop ruhen unter anderem deshalb so große Hoffnungen, weil es eine viermal schärfere Auflösung liefern kann, als es mit bodengestützter Untersuchung möglich wäre.

Anzeige
Anzeige

Sollte die Entfrostung erfolgreich sein, ist zwar eine Gefahr gebannt, Beispiele von anderen Weltallteleskopen zeigen aber, dass beispielsweise auch Weltraumstaub zum Problem werden kann. Bisher haben Nasa und Esa allerdings immer wieder Lösungen für solche Herausforderungen gefunden.

Fantastische Bilder aus dem Weltraum gibt es übrigens nicht nur von Euclid. Auch das James-Webb-Teleskop schießt einen beeindruckenden Schnappschuss nach dem anderen. Wir haben die besten Bilder und ihre Bedeutung für euch gesammelt:

James-Webb-Teleskop: Die schönsten Bilder und ihre Bedeutung Quelle: NASA, ESA, CSA, STScI
Mehr zu diesem Thema
Esa
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige