Anzeige
Anzeige
News

VDA: Deutsche Autoindustrie ist Europameister der E-Mobilität – nur am Ladenetz hapert es

Nach Einschätzung des VDA sind Deutschlands Autobauer Europameister bei der E-Mobilität. Der Verband verlangt, dass nun die Politik auch ihren Teil leisten und den Ladenetzausbau stark beschleunigen soll.

3 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
VW ID 3. (Foto: VW)

Hildegard Müller, Präsidentin des Verbands der deutschen Automobilindustrie (VDA), sieht die deutschen Autobauer marktführend in Europa. Gegenüber der Deutschen Presseagentur (dpa) nahm sie sogar den Begriff „Europameister bei der Elektromobilität“ in den Mund.

Marktanteile in Europa auf dem Weg zur 50-Prozent-Marke

Anzeige
Anzeige

Tatsächlich steigen die Zulassungszahlen von Elektroautos in Europa stark an. Besonders der deutsche Markt profitiert vom erhöhten Umweltbonus der Bundesregierung. Dabei handelt es sich um einen staatlichen Zuschuss, der eine Höhe von 6.000 Euro zuzüglich eines Herstellerzuschusses von 3.000 Euro erreichen kann – je nach Fahrzeug. Reine Stromer werden stärker gefördert als Plugin-Hybride. Im Oktober lag die Zahl neu zugelassener Pkw mit reinem oder kombiniertem Elektroantrieb nach Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes in Deutschland bei knapp 48.000. Das entspricht einem Marktanteil von 17,5 Prozent.

So hätten die heimischen Autobauer ihre Marktanteile nicht nur in Deutschland innerhalb der ersten drei Quartale 2020 von 50 auf 66 Prozent gesteigert, auch auf dem europäischen Markt seien sie führend. Im laufenden Jahr hätten sie dort ihren Marktanteil deutlich ausbauen können, obwohl sich mit 600.000 neuen Elektroautos in Europa die Gesamtzahl in diesem Jahr nahezu verdoppelt habe. Damit habe Europa nicht nur den chinesischen Markt für E-Autos überholt. Inzwischen befänden sich in Europa 60 Prozent mehr Stromer auf der Straße als in den USA.

Anzeige
Anzeige

Besonders erfreulich stelle sich die Entwicklung in Norwegen dar. Dort sei der Anteil von E-Autos an allen Neuwagenverkäufen in den ersten acht Monaten des laufenden Jahres auf knapp 70 Prozent gestiegen. Jedes zweite in Norwegen verkaufte E-Auto komme heute von deutschen Anbietern. Auch sonst laufe es gut in Westeuropa. Hier betrug der Marktanteil deutscher Hersteller an den E-Verkäufen im vergangenen Monat rund 46 Prozent. Das entspräche einer Steigerung von 33 Prozent im Vorjahresvergleich.

Anzeige
Anzeige

Müller beklagt Rückstand beim Ladenetzausbau

Während also nach VDA-Meinung die Autoindustrie alles tut, um den Umstieg des Individualverkehrs auf einen klimafreundlicheren Antrieb zu beschleunigen, sieht Präsidentin Müller die Bundesregierung im Hintertreffen. Dem Spiegel rechnet sie vor, dass der im letzten Jahr beschlossene „Masterplan Ladeinfrastruktur“ der Bundesregierung, der bis 2030 eine Million öffentliche Ladepunkte vorsieht, viel zu zögerlich umgesetzt werde.

Um den Zeitplan zu halten, müssten nach Rechnung Müllers ab sofort etwa 2.000 neue Ladepunkte pro Woche errichtet werden. Tatsächlich würden nur rund 200 neue Ladepunkte pro Woche entstehen. Bei diesem Tempo sei eine Überlastung des einzelnen Ladepunkts absehbar. Schon jetzt kämen 13 E-Autos auf einen Anschluss, bis Ostern könnten es mindestens 20 sein.

Anzeige
Anzeige

„Ladegipfel“ soll breite Handlungsbasis schaffen

Müller forderte: „Wir liefern, jetzt muss die Politik hinterherkommen und die nötige Infrastruktur schaffen.“ Dabei beschwert sich die VDA-Präsidentin nicht über mangelnde Investitionsbereitschaft der Bundesregierung. Vielmehr sieht sie das Problem in der konkreten Umsetzung. Sie schlägt vor, die kommunale Ebene in Form der Bürgermeister stärker einzubinden. Erreicht werden müsse, dass sich jede Kommune an einen verbindlichen Umsetzungsplan halte. Gleichzeitig müssten Genehmigungshürden für neue Ladepunkte abgebaut werden, damit sich auch die Autoindustrie stärker am Ladenetzausbau beteiligen kann.

Der VDA will die Thematik am 17. November im Kanzleramt besprechen. Dann trifft sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erneut zu einem „Autogipfel“ mit Branchenvertretern. Geht es nach dem VDA soll dem „Autogipfel“ ein „Ladegipfel“ folgen. Der soll dazu dienen, dass Vertreter der Autoindustrie, der Mineralöl- und Energiekonzerne, des Einzelhandels, der Parkhausbetreiber und der Wohnungswirtschaft mit Vertretern der Bundespolitik und der Kommunen zu Lösungsansätzen kommen, wie die bestehenden Lücken im Ladenetz möglichst schnell und effizient geschlossen werden können. Mit Material der dpa

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige