News

Der nächste Ex-Bundesligastar scheitert mit Investment in Startup

Ex-Bundesligastar Tim Borowski investierte in das Startup Ticr. (Foto: dpa)

Vor vier Jahren investierte der Ex-Bundesligastar Tim Borowski in die Liveticker-App Ticr. Jetzt ist das Startup aus Hamburg am Ende – ein Comeback schließen die Gründer allerdings nicht aus.

Mit Wetten auf Startups haben ehemalige Fußballprofis bisher wenig Glück. Nachdem zuletzt Berichte über das kriselnde Business-Imperium von Philipp Lahm publik wurden, muss jetzt auch Ex-Bundesligastar und Nationalspieler Tim Borowski einen Rückschlag hinnehmen. Wie t3n im Handelsregister entdeckte, wurde das Hamburger Startup Ticr vor wenigen Wochen wegen Erfolglosigkeit aufgelöst. Borowski, aktuell als Co-Trainer beim Bundesligisten Werder Bremen tätig, hatte 2015 zusammen mit seinem Ex-Teamkollegen Fabian Ernst in die Jungfirma investiert.

Ticr sollte jeden zum Fußballreporter machen

Ticr entwickelte eine Liveticker-App für Smartphones, die Nutzer zum Fußballreporter machen sollte. Statt große Events nur passiv über gängige Apps wie Kicker oder Onefootball zu verfolgen, konnten Nutzer selbst aktiv über eine Partie berichten und in einem Stream etwa Tore, Platzverweise und Abseitsentscheidungen kommentieren. Großes Interesse erhoffte sich Ticr vor allem von Besuchern unterklassiger Amateurspiele, da Liveberichterstattung dort bisher kaum stattfindet.

Mit nur „einigen Tausend“ Nutzern setzte sich die App aber nicht durch. „Ticr war seiner Zeit voraus. Das Berichten über Fußballspiele –  abseits der reinen Eins-zu-Null-Berichterstattung – in Form von User-Generated-Livetickern via Apps steckt noch in den Kinderschuhen“, erklärt Ticr-Mitgründer Jörg Salamon auf Nachfrage von t3n. Das Startup habe sich ursprünglich über Sponsorengelder und bezahlte Werbung in der App refinanzieren wollen. „Die ersten Kooperationen waren sehr vielversprechend, konnten aber aufgrund der relativ geringen Reichweite nicht den notwendigen Rahmen schaffen, um Ticr weiterzuführen“, so Salamon weiter.

Comeback nicht ausgeschlossen

Dabei war das Unternehmen aus Hamburg 2016 ambitioniert gestartet. Neben Salamon gehörte etwa auch Lou Richter zum Gründungsteam, der aus seiner Zeit als Fußballmoderator bei Sat1 über beste Kontakte ins Bundesligageschäft verfügt. Das Investment der Ex-Kicker Tim Borowski und Fabian Ernst bescherte Ticr außerdem die dringend benötigte Aufmerksamkeit. Medien von Bild.de über Focus bis hin zu Wirtschaftswoche und Gründerszene.de berichteten über die App.

Auch deshalb will Ticr-Mitgründer Jörg Salamon das Projekt noch nicht endgültig begraben. „Die Massentauglichkeit von Apps wie beispielsweise Ticr erwarten wir in zwei bis drei Jahren. Dann kann es durchaus sein, dass wir noch einen Versuch starten, weil wir bereits umfassende Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt haben“, erklärt der Unternehmer. „Dabei würde uns auch unser großes Netzwerk aus dem gesamten Fußballbereich helfen. Wir bekommen nach wie vor Anfragen zur Ticr-App, zum Beispiel von Landesverbänden und interessierten Vereinen.“

Investor Tim Borowski ist indes nicht der erste Ex-Bundesligaprofi, dessen Ausflug in die Startup-Szene erfolglos endet. In der Vergangenheit musste etwa auch Ex-Schalkestar Gerald Asamoah seine Beteiligung am App-Startup Bside Me abschreiben. Und auch Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hatte kein Glück: Er investierte 2015 in das Onlineportal trainerstar.de. Im Jahr darauf folgte die Insolvenz.

Zum Weiterlesen:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung