Marketing

Facebook-Bug macht private Bilder öffentlich, auch die von Mark Zuckerberg

Screenshot einer Website, auf der einige private Bilder von Mark Zuckerberg gezeigt werden, die durch den Facebook-Bug öffentlich wurden.

Durch einen Bug wurden Facebook-Bilder öffentlich, die von den Nutzern als privat geschützt waren. Zu den Leidtragenden des Facebook-Bugs gehört auch Facebook-CEO Mark Zuckerberg, von dem nun einige private Bilder im Netz kursieren.

Facebook-Bug: Jeder konnte private Bilder sehen

Ein Facebook-Bug sorgt derzeit für Diskussionen um die Sicherheit der persönlichen Nutzerdaten bei Facebook. Ein Facebook-Nutzer hatte eine Lücke entdeckt, die ihm Zugriff auf private Bilder anderer Nutzer gewährte. Die Lücke entdeckte er ausgerechnet in einem Feature, dass die Facebook-Plattform frei von pornografischen und anderen anstößigen Bildern halten soll. Nachdem er ein Bild eines Freundes als anstößig gemeldet hatte, bekam er von Facebook die Mitteilung, er möge für seine Meldung doch weitere Bilder des Nutzers auswählen. Daraufhin bekam er dann auch Zugriff auf Bilder, die von dem Nutzer als privat markiert waren.

Auch Mark Zuckerberg von Facebook-Bug betroffen

Screenshot einer Website, auf der einige private Bilder von Mark Zuckerberg gezeigt werden, die durch den Facebook-Bug öffentlich wurden.

Ein Facebook ohne Privatsphäre wäre bekanntlich der Traum von Mark Zuckerberg, dem Gründer der Plattform. Wie das dann in der Realität aussehen könnte, musste er jetzt eher unfreiwillig erfahren. Er wurde zum Opfer des oben beschriebenen Facebook-Bugs und nun sind einige Bilder von ihm im Umlauf, die sich in seinem Facebook-Bilderalbum befanden, dort allerdings als privat gekennzeichnet waren. Auf einem dieser Bilder wird Mark Zuckerberg mit einem Huhn in der Hand gezeigt. Im Zusammenhang mit einer Aussage vor einigen Monaten, nach der er kein Tier essen wolle, das er nicht selbst getötet hat, bekommt dieses Bild gleich eine ganz andere Aussage… Auf anderen Bildern sieht man ihn bei einer Party, gemeinsam mit seiner Freundin in der Küche oder auch mit Barack Obama.

Wie viele andere Nutzer von dem Bug betroffen sind oder wie viele private Bilder insgesamt öffentlich gemacht wurden, ist nicht bekannt. Von den 136.000 Bildern, die von den 800 Millionen Nutzern jede Minute hochgeladen werden, dürften aber schon einige nur für den privaten Gebrauch gedacht sein. Ironischerweise könnten mit dieser Lücke gerade solche Bilder öffentlich geworden sein, die der ausgenutzte Kontrollmechanismus eigentlich von der Plattform verbannen helfen soll.

Facebook-Bug mittlerweile „geschlossen“

Ein Facebook-Sprecher hat gegenüber Forbes die Existenz des Facebook-Bugs bestätigt. Allerdings habe Facebook die Lücke mittlerweile geschlossen. Die Lücke sei das Resultat kürzlich eingespielter Updates und sei nur für einen begrenzten Zeitraum geöffnet gewesen. Gleich nach Bekanntwerden der Lücke sei der Kontrollmechanismus zum Melden von anstößigen Bildern deaktiviert worden, so dass der Facebook-Bug derzeit keine Gefahr mehr darstellt. Der Kontroll-Mechanismus soll auch erst dann wieder aktiviert werden, wenn die Lücke endgültig geschlossen ist.

Ein wenig erinnert der Facebook-Bug auch an die Panne bei den Videos, durch die ebenfalls private Inhalte öffentlich zugänglich wurden.

Weiterführende Links zum Thema Facebook-Bug:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

14 Kommentare
Nico

So kann es passieren Mark! Geschieht ihm recht finde ich, denn wenn Facebook so viele Daten sammelt, wollen wir auch mal seine Daten sehen.

Antworten
René

Wenn ich etwas als so „privat“ definiere, schiebe ich es einfach nicht ins Netz – fertig.
Alles andere ist eh nur fadenscheiniges Gefasel.

Antworten
Gabriel Dobersch
Gabriel Dobersch

@René:
völlig richtige Herangehensweise. Aber: im Zeitalter Cloud-basierter Bilderverwaltungen wie Picasa Webalben & Co. wird es für Otto Normaluser zunehmend schwieriger da die Grenze verstehen und somit zu wahren.

@Falk: full ack!

Antworten
KevinM.
KevinM.

Warum hat der Heuchler überhaupt Private Bilder? Er ist doch selbst gegen Privatsphäre..

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung