News

Facebook Collection: Dieses neue Werbeformat soll mehr Leute in euren Shop locken

Facebooks neues Mobile-Werbeformat Collection (Quelle: Facebook)

Facebook hat ein neues Werbeformat gelauncht: Collection zeigt Facebook-Nutzern ganzseitige Ads auf dem Smartphone und schickt interessierte User direkt in deinen Onlineshop. 

Facebook bietet Onlinehändlern ein neues Tool, um mobile Anzeigen im Newsfeed zu schalten. Das neue Werbeformat heißt Facebook Collection und soll mehr Nutzer in die Onlineshops der Werbekunden ziehen. Wie schon das zuletzt gelaunchte Format Canvas zeigt Collection dem User ganzseitige Anzeigen im mobilen Newsfeed. Darin können Händler ein Vollbild-Video, eine Slideshow oder ein Titelbild mit einer Auswahl ihres Produktkatalogs kombinieren. Beim Klick auf die Collection Ad öffnen sich für den User weitere Produktfotos; bis zu 50 Artikel sollen Händler hier mit Name, Foto und Preis präsentieren können. Klickt der User ein Produkt an, landet er direkt im Online-Shop oder der App des Werbetreibenden. Facebook verspricht für Collection schnelle Ladezeiten.

So sieht die Tommy Hilfiger-Anzeige mit dem neuen Werbeformat Facebook Collection im Click-Through aus. (Quelle: Facebook)

Erste Erfolge bei Testkunden Adidas und Tommy Hilfiger

Zu den ersten Kunden von Facebook Collection zählen große Brands wie Adidas und Tommy Hilfiger, die bereits erste Erfolge melden. Hilfigers Chief Brand Officer Avery Baker spricht von einer Verdopplung des ROI im Vergleich zu anderen Videoanzeigen. „Facebook Collection gibt dem Konsumenten eine nahtlose Erfahrung, die zu mehr Verkäufen führt und auf das Nutzungsverhalten der Generation der Digital Natives abgestimmt ist. Die Ergebnisse haben unsere Erwartungen übertroffen“, lässt Baker sich von Facebook zitieren. Auch Adidas lobt Facebook Collection und gibt an, die Kosten pro Conversion mit dem neuen Anzeigenformat halbiert zu haben, berichtet adweek.

Preismodell nach Traffic oder Conversion

Wer das neue Werbetool nutzen möchte, hat laut Facebook zwei Preis-Optionen: Bei der Abrechnung nach Traffic bezahlen Händler bei jedem Klick auf die Anzeige. Sind Conversions das Ziel, spült Facebook die Anzeige nur in den Newsfeed von Nutzern mit einer erwartbar hohen Click-Through-Rate. Bezahlen müsst ihr aber für jeden Nutzer, in dessen Newsfeed eure Anzeige landet – auch, wenn er am Ende nicht bei euch kauft. Ob sich die Collection-Anzeigen lohnen, können Händler mit einem passenden Analysetool von Facebook messen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung