News

Mehr Live, weniger Events: Facebook verschiebt Prioritäten in der Coronakrise

Die Europazentrale von Facebook in Dublin. (Foto: Shutterstock)

Die Coronakrise hat auch Auswirkungen auf die Art und Weise, wie Facebook genutzt wird. Das hat auch Konsequenzen auf die Produktentwicklung beim größten sozialen Netzwerk der Welt.

Als Reaktion auf die Coronakrise verschiebt Facebook die Prioritäten bei der Produktentwicklung. Das berichtet Adage unter Berufung auf Facebook-App-Chefin Fidji Simo. Laut Simo hat Facebook beispielsweise die Anzahl der angezeigten Veranstaltungshinweise reduziert und die Mitarbeiter des Event-Teams gebeten, Produktteams zu unterstützen, die derzeit mehr Hilfe benötigen. Darunter fällt unter anderem das Videostreaming-Feature Facebook Live. Nach Angaben von Simo stieg die Anzahl der Streams seit Januar 2020 um 50 Prozent.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Außerdem werden offenbar auch Ressourcen vom Marktplatz-Team abgezogen, weil derzeit, so Simo, kein guter Zeitpunkt dafür sei, sich mit Fremden für den Austausch von Waren zu treffen. Ein Teil dieser Mitarbeiter wird laut Adage jetzt dafür eingesetzt, kleine und mittelständische Unternehmenskunden bei der derzeitigen Krise zu unterstützen.

Facebook reagiert auf die Krise – und leidet an Anzeigenschwund

Als Reaktion auf die gesteigerte Live-Nutzung hat Facebook die Trinkgeldfunktion ausgeweitet. Zuschauerinnen und Zuschauer können jetzt mehr Streamern direkt Geld für ihre Arbeit zukommen lassen. Außerdem besteht jetzt erstmals die Möglichkeit, die Livestreams auch ohne Facebook-Konto anzuschauen.

Facebook-App-Chefin Fidji Simo reagiert durch eine Verschiebung der Produkt-Prioritäten auf die Coronakrise. (Foto: dpa)

Facebook-App-Chefin Fidji Simo reagiert durch eine Verschiebung der Produkt-Prioritäten auf die Coronakrise. (Foto: dpa)

Gleichzeitig leidet Facebook wie alle Unternehmen, die sich über Werbeeinnahmen finanzieren, unter der aktuellen Krise. „Wir haben eine Schwächung unseres Anzeigengeschäfts in den Ländern festgestellt, die aggressive Maßnahmen zur Verringerung der Verbreitung von Covid-19 ergreifen“, erklärte das Unternehmen bereits 24. März 2020 in einem Blogbeitrag.

Laut Simo arbeitet die Anzeigenabteilung des Konzerns daher jetzt auch daran, neue Einnahmequellen für Unternehmen auf der Plattform zu erschließen. „Im Moment liegt unser Fokus auf die Unterstützung unserer Nutzer in dieser speziellen Zeit, und mit wirtschaftlichen Möglichkeiten zu helfen, ist der richtige Schwerpunkt“, so Simo.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung