Marketing

Facebook-Newsfeed sortieren: So kannst du die Inhalte im Nachrichtenstrom feinjustieren

(Grafik: Reddit)

Du störst dich an den Beiträgen deines Newsfeeds? Mit diesen vier Facebook-Funktionen kannst du Inhalte ein- und ausblenden oder optimiert ausgeben lassen.

Es ist noch gar nicht so lange her, da habe ich in meiner Kolumne dazu aufgerufen, Personen und Seiten – die einen im Newsfeed nerven oder langweilen – einfach zu entfolgen. Nicht zuletzt, um wieder mehr persönliche Relevanz und Spaß in den eigenen Nachrichtenstrom zu bringen. Der darin thematisierte „(Un-)Follow“-Button ist jedoch nur eine Möglichkeit seinen Informationsfluss zu optimieren. Im Folgenden erhaltet ihr eine Übersicht weiterer Funktionen, die euch helfen, interessante Informationen zu erhalten und uninteressante Informationen auszublenden. Legen wir los!

1. (Un-)Follow-Button nutzen

Auf allen Seiten und Profilen gibt es den „(Un-)Follow“-Button, der euch sowohl mit Kanälen verbindet als auch trennt. Wenn ihr beispielsweise eine neue Freundschaft mit einer Person eingeht, steht der Button immer auf „Follow“ und führt dazu, dass die Statusupdates in euren Newsfeed gespült werden. Wechselt ihr jedoch auf „Unfollow“, werden die Informationen unterdrückt – befreundet bleibt ihr trotzdem. Das könnt ihr auch direkt im Newsfeed festlegen: Einfach im Verlauf auf den Pfeil klicken und anschließend im Dropdown-Menü auf „XY nicht abonnieren“ (engl. „Unfollow XY”) klicken.

Newsfeed sortieren: Unfollow. (Screenshot: Facebook)

Newsfeed sortieren: Unfollow. (Screenshot: Facebook)

2. Benachrichtigungen erhalten

Facebook gibt Inhalte im Newsfeed nicht chronologisch aus, sondern entscheidet individuell über die Platzierung im Nachrichtenstrom: Manche Postings halten sich länger oben als andere, einige rutschen direkt ins Bodenlose und bekommen kaum Aufmerksamkeit. Bei einigen Protagonisten möchte man aber auf kein Statusupdate verzichten – sei es ein guter Freund, ein interessanter Promi oder einfach nur die Lieblingsseite. Das könnt ihr am besten durch „Benachrichtigungen“(engl. „Notifications“) sicherstellen, die ihr sowohl auf den Seiten und Profilen einrichten könnt.

Newsfeed sortieren: Benachrichtigungen erhalten. (Screenshot: Facebook)

Newsfeed sortieren: Benachrichtigungen erhalten. (Screenshot: Facebook)

3. Individuelle Newsfeed-Listen

Eine meiner liebsten Funktionen auf Facebook sind Listen. Ich sortiere darin Freunde, Familie, Bekannte und Kollegen. Facebook bietet von sich aus bereits einige an – beispielsweise „Enge Freunde“ (engl. „Close Friends“ oder in meinem Fall „t3n“. Unter facebook.com/bookmarks/lists könnt ihr allerdings auch eigene Listen erstellen und sie mit entsprechenden Personen füllen, deren Informationen ihr sortiert und außerhalb des Newsfeeds betrachten wollt. Das können beispielsweise Special-Interest-Filter für Personen mit einem netzpolitischen, einem journalistischen oder einem business-relevanten Hintergrund sein.

Newsfeed sortieren: Individuelle Listen. (Facebook)

Newsfeed sortieren: Individuelle Listen. (Screenshot: Facebook)

4. Neuigkeiten-Einstellungen

Erst vor wenigen Monaten hat Facebook eine Neuerung veröffentlicht, die Nutzern ziemlich viel Kontrolle darüber gibt, welche Informationen von Freunden oder Pages sichtbar gemacht werden sollen. Die sogenannte „Neuigkeiten-Einstellungen“-Funktion (engl. „Newsfeed-Preferences“) lässt euch einstellen, welche Inhalte grundsätzlich immer oben im Nachrichtenstrom abgebildet werden. Dafür klickt ihr in der Web-Ansicht einfach auf den Pfeil rechts oben in der Hauptansicht und geht in den gleichnamigen Einstellungsbereich. In dem Menüpunkt „Priorisiere die Inhalte, die dir als Erstes angezeigt werden sollen“ (engl. „Prioritize who to see first“), könnt ihr dann eure Auswahl treffen. Die Funktion ist natürlich auch in der Android- und iOS-App integriert.

Newsfeed sortieren:  Neuigkeiten einstellen. (Screenshot: Facebook)

Newsfeed sortieren: Neuigkeiten einstellen. (Screenshot: Facebook)

Wie zufrieden seid ihr mit den präsentierten Inhalten im Newsfeed?

Standardmäßig entscheidet der Facebook-Algorithmus unter anderem anhand eurer Interaktionen mit Inhalten, welche Postings von welcher Seite beziehungsweise welchem Nutzer euch interessieren könnten. Hinzu kommen noch einige andere Kriterien, die Facebook nicht im Detail preisgibt.

Uns interessiert, wie zutreffend sind die Entscheidungen? Trifft Facebook oft euren Geschmack?

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Rop
Rop

Alles uninteressant! Ich will eine simple, chronologische Reihenfolge – mehr nicht!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung