News

Hackergruppe übernimmt Twitter-Accounts von Facebook

Facebook-CEO Mark Zuckerberg war über den Hack sicher nicht erfreut (Foto: Shutterstock).

Die Hackergruppe Our Mine hat Twitter-Accounts von Facebook übernommen. Die Gruppe ist bekannt für Hacks auf reichweitenstarke Accounts.

Facebook hat über Twitter bekannt gegeben, dass einige der Twitter-Accounts des Unternehmens gehackt wurden. Welche Accounts im Detail betroffen waren, hat das Unternehmen nicht verraten. Mittlerweile habe man den Zugang jedoch wiederherstellen und sichern können.

Our Mine nutzt Twitter-Accounts von Facebook für Eigenwerbung

Hinter dem Hack steht die Gruppe Our Mine. Nach der Übernahme der Facebook-Accounts warb die Gruppe mit Tweets für ihre Dienstleistungen für IT-Sicherheit. Selbst Facebook sei hackbar, aber immerhin seien deren Sicherheitsvorkehrungen besser als die von Twitter, so Our Mine.

NFL, FC Barcelona, Jimmy Wales – Weitere Hacks der Gruppe

Erst im Januar hatte die Gruppe Social-Media-Accounts von 15 Teams der National Football League (NFL) gehackt, darunter den der Green Bay Packers, der Chicago Bears, der Kansas City Chiefs und auch den Account der NFL. Sie löschte kurzerhand Hintergrundbilder, Profilbilder und Posts auf Facebook, Twitter und Instagram. Die Gruppe habe der NFL zuvor ihre Sicherheitsdienstleistungen angeboten, die NFL soll das Angebot aber abgelehnt haben.

Angriffe auf die Twitter-Accounts des FC Barcelona, von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales, des Google CEO Sundar Pichai und Twitter-Gründer Jack Dorsey gehen ebenfalls auf das Konto von Our Mine. Die Gruppe wird mit einem Teenager aus Saudi-Arabien in Verbindung gebracht.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung