News

Facebooks Faktenprüfung führt zu einem ungewollten Nebeneffekt

Facebooks Faktencheck hat einen ungewollten Nebeneffekt. (Foto: Ink Drop / Shutterstock.com)

Facebook Faktencheck soll eigentlich die Verbreitung von Falschnachrichten einschränken. Das funktioniert bei den geprüften Meldungen auch tatsächlich – hat aber einen ungewollten Nebeneffekt.

Seit 2016 steht Facebook in der massiven Kritik wegen der Verbreitung von Falschnachrichten. Der Social-Media-Konzern reagierte darauf unter anderem durch den Einsatz externer Faktenprüfer. Stufen die eine Meldung als unwahr ein, bekommen Facebook-Besucher einen entsprechenden Hinweis angezeigt. Das führt, wie eine aktuelle Studie zeigt, tatsächlich dazu, dass Menschen diese Fake News seltener mit anderen teilen. Allerdings stießen die beteiligten MIT-Forscher auch auf einen weniger erfreulichen Nebeneffekt: Wenn nur bestimmte Meldungen den Faktenheck-Hinweis aufweisen, dann werden diejenigen ohne entsprechenden Hinweis als glaubwürdiger eingestuft – selbst wenn die Nachricht frei erfunden ist.

Im Rahmen ihrer Studie setzten die Forscher rund 6.000 Studienteilnehmern wahre und unwahre Meldungen vor. Wenn keine Hinweise eines Faktencheckers vorhanden waren, teilten die Studienteilnehmer 29,8 Prozent der ihnen vorgesetzten Fake News. Mit einer entsprechenden Warnung durch einen Faktenprüfer reduzierte sich dieser Wert auf nur noch 16,1 Prozent. Ein zunächst erfreuliches Ergebnis. Allerdings teilten die Studienteilnehmer in dem Fall 36,2 Prozent aller Fake News, die keine Faktenprüfung durchlaufen hatten. Die Forscher ziehen daraus den Schluss, dass Falschmeldungen glaubwürdiger erscheinen, wenn sie in einem Umfeld gezeigt werden, in dem zumindest einige Nachrichten auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft wurden.

Fake News bleiben ein Problem

Trotz verschiedener Bemühungen der sozialen Netzwerke bleiben Fake News nach wie vor ein Problem. Das zeigt sich beispielsweise auch beim derzeit grassierenden Coronavirus. Einer aktuellen Untersuchung zufolge waren immerhin sieben Prozent von 29 Millionen untersuchten Twitter-Nachrichten zu dem Thema nachweislich falsch. Nach wie vor am häufigsten dürften solche Falschmeldungen aber über Facebook verbreitet werden, wie eine andere aktuelle Studie zeigt. Facebook-Chef Mark Zuckerberg kann daher kaum damit rechnen, dass die damit einhergehende Kritik an seinem Unternehmen auf absehbare Zeit verschwinden wird. Zumal es für Ersteller absichtlich verbreiteter Falschmeldungen in der Vergangenheit vergleichsweise leicht war, den Faktencheckprozess komplett zu umgehen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Magnus Severinchik

Falsche Informationen sind im Netz nichts neues und die „Medizin“ dagegen bietet das Netz wiederum selbst. Wenn das Internet ein freier Ort bleibt, kann man recht schnell überprüfen ob eine Meldung stimmt oder nicht. Wenn es nur ganz bestimmte Personen oder Gruppen teilen, ist es meistens Unsinn. Wenn das ganze jedoch auch mehreren Quellen kommt, dann sieht es schon anders aus.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung