Anzeige
Anzeige
Daily
Artikel merken

Ein falscher Kanzler sorgt für echten Ärger und Ikea für mehr Sicherheit

Hallo und willkommen zum t3n Daily vom 28. November. Heute geht es um ein Deepfake-Video von Olaf Scholz, das für Ärger sorgte. Außerdem hat eine Studie ergeben, dass das richtige Bewerbungsfoto ausschlaggebend für den Erfolg bei der Jobsuche sein kann. Und: Ikea bringt günstiges Zubehör fürs Smarthome.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Bundeskanzler Olaf Scholz wurde Opfer eines Deepfakes. (Foto: Picture Alliance/Geisler-Fotopress | Bernd Elmenthaler/Geisler-Fotopr)

Wir hoffen, du hattest einen guten Tag, und wollen dir jetzt noch ein paar spannende Informationen mit auf den Weg in den Abend geben. t3n Daily gibt es auch als Newsletter. Hier kommen die Themen des Tages.

Anzeige
Anzeige

Falscher Kanzler entlarvt

Auf den ersten Blick sieht das Video täuschend echt aus. Mit authentisch klingender Stimme richtet Bundeskanzler Scholz Worte ans Volk. Er wolle die Auflösung der AfD beantragen, heißt es in einem Clip. Echt ist das Video allerdings nicht. Wer genau hinschaut, erkennt, dass es sich um einen Deepfake handelt. Der wurde vom Zentrum für politische Schönheit veröffentlicht und sorgte im Nachgang für einigen Ärger.

Mit dem richtigen Foto zum Erfolg

Eine Studie hat ergeben, dass Arbeitgeber oft das Erscheinungsbild in Profilfotos nutzen, um über die Eignung von Kandidaten zu entscheiden, insbesondere wenn wenig andere Informationen verfügbar sind. Die Forscher untersuchten über 63.000 Jobs und fanden heraus, dass ein „passendes Aussehen“ häufig zu einer Bevorzugung bei der Jobvergabe führt. Sie wurden durch Beispiele wie die sozialen Medienreaktionen auf eine Rekrutierungsanzeige von One Login inspiriert, welche zeigten, dass das Aussehen oft zur Bewertung der beruflichen Eignung herangezogen wird. Allerdings stellten sie fest, dass ein „passendes Aussehen“ nicht unbedingt mit tatsächlicher Arbeitsleistung korreliert.

Anzeige
Anzeige

Smarte Sensoren für einen Zehner

Ikea hat preisgünstige intelligente Sensoren vorgestellt, die eine erschwingliche Möglichkeit bieten, das eigene Zuhause zu überwachen. Bei den kleinen Gadgets mit den Namen Parasoll, Vallhorn und Badring handelt es sich unter anderem um Tür- und Fenster- sowie um Wasserlecksensoren. Die neuen Produkte werden schrittweise ab Januar 2024 eingeführt und sollen bis April 2024 im Handel verfügbar sein. Preislich starten sie schon bei rund zehn Euro.

Das war es schon wieder mit dem t3n Daily für heute. Noch viel mehr zu allen Aspekten des digitalen Lebens, des Arbeitslebens und der Zukunft findest du rund um die Uhr auf t3n.de.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige