Anzeige
Anzeige
Ratgeber
Artikel merken

Diese Fehler machen Deutsche im Business-Englisch: „Look forward to meet you“

Deutsche stehen mit Business-Englisch oft auf Kriegsfuß. Woran das liegt und wie man allzu typische Fehler vermeiden kann, erklärt ein Sprachexperte.

5 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Deutsche begehen häufig Fehler im Business-Englisch. (Foto: Shutterstock-GaudiLab)

Sänk ju for träwelling wis Deutsche Bahn – ein Satz wie Fingernägel auf der Tafel. Doch auch wenn die Durchsagen der Bahnmitarbeiter oft klingen, als hätte CDU-Politiker Günther Oettinger sie höchstpersönlich eingesprochen, muss man ihnen dennoch eines zugutehalten: Immerhin sind sie grammatikalisch einwandfrei – meistens jedenfalls. Dass Deutsche sich mit dem Englischen oft schwer tun, wissen vor allem Expats, die mit ihnen mehr als nur „Hello“ und „Goodbye“ austauschen.

Anzeige
Anzeige

Zur Ehrenrettung muss man allerdings sagen, dass wir Deutschen – anders als beispielsweise die Schweden – nur selten im Alltag damit konfrontiert sind. Während hierzulande beispielsweise alle Kinofilme übersetzt werden, schauen die Schweden sie im Originalton – lucky you!

Englisch und Deutsch sind sprachverwandt

So kommt es vor, dass die Aussprache der Deutschen in den Ohren der meisten Englischsprachigen gelegentlich heftig klingt. Die Beziehung der Bundesbürger zur englischen Sprache steckt ferner aber auch in einem Dilemma. „Die Deutschen haben den Vorteil, dass sich ihre Sprache dem Englischen in vielen Punkten sehr ähnelt – immer klappt die direkte Übersetzung jedoch nicht“, erklärt Ted Mentele von der Sprachlernplattform Babbel.

Anzeige
Anzeige

Tatsächlich besteht zwischen Englisch und Deutsch eine enge Sprachverwandtschaft – beides sind germanische Sprachen. Ein Großteil der Wörter im Englischen hat insofern einen germanischen Ursprung. Ein Kritiker wird zu „critic“, dynamisch zu „dynamic“, ignorieren zu „ignore“ und akzeptieren zu „accept“.

In vielen Fällen ist sogar die Satzstruktur gleich, wie etwa bei „I am tired“ und „Ich bin müde“. Oder „I see you“ und „Ich sehe dich“. Und sogar einige Idiome, also Sprechweisen einer sogenannten regional oder sozial abgegrenzten Gruppe, haben eine sehr ähnliche Bedeutung. Beispielhaft sei „The early bird catches the worm“ (Sprich: Der frühe Vogel fängt den Wurm) oder „To hit the nail on the head“ (Sprich: Den Nagel auf den Kopf treffen) genannt.

Anzeige
Anzeige

Kein Wunder also, dass sich viele Deutsche im Englischen vergleichsweise sicher fühlen und oft nicht merken, dass sie sich im Alltag den ein oder anderen Patzer leisten – der jedoch schnell aus der Welt geschafft ist. Wir lernen ja schnell, nicht wahr?

Fehler im Business-Englisch: „How this looks like?“

Einige Fehler begehen wir vor allem im Arbeitskontext immer wieder. So wird „wie“ häufig sinngemäß mit „how“ übersetzt. Das funktioniere zwar bei „How are you?“, erklärt Ted Mentele, passe aber trotzdem nicht immer. Dadurch würden beispielsweise Konstruktionen wie „How this looks like?“ entstehen, wenn wir eigentlich wissen wollen: „What will this look like?“

Anzeige
Anzeige

Babbel-Sprachexperte Ted Mentele, der ursprünglich aus dem US-Bundesstaat Wisconsin kommt, kennt weitere Beispiele, die zeigen, wie wir Deutschen dem Dilemma auf den Leim gehen. Die Arbeit von zu Hause aus kündigen wir beispielsweise häufig mit „I am doing Home Office“ an, was so aber niemand sagen würde. Eigentlich müsste es „I’m working from home“ heißen.

„Eigentlich müsste es ‚I’m working from home‘ heißen.“

Beide Sätze weisen aber noch einen weiteren typisch deutschen Schwachpunkt auf: Während sich „Wir gucken mal, wie das aussieht“ im Deutschen sehr wohl auch auf die Zukunft beziehen kann, fehlt hier im Englischen die entsprechende Zeitform. „How this looks like“, „I am doing Home Office“ oder – auch beliebt – „I make a party“ verstehen englischsprachige Kollegen und Kolleginnen zwar, dennoch wundern sie sich über die fehlende Zukunftsform.

Das sei ein häufiger Fehler, so Ted Mentele, den die Deutschen im sprichwörtlichen Eifer des Gefechts mit der englischen Sprache immer wieder begehen. Wer sich dessen einmal bewusst ist, wird sich jedoch fortan immer wieder daran erinnern. Für Aussagen in der Zukunft brauche es ein „will“.

Anzeige
Anzeige

Ein ebenfalls beliebter Fehler: „Uns“ immer mit „us“ zu übersetzen, passiert ähnlich häufig, wie im Falle von „wie“ mit „how“ – und auch das ist nicht immer richtig. Deutsche, die sich verabschieden, sagen deshalb oft: „We see us tomorrow!“ Ein Fehler, über den wirklich so gut wie jeder Englischanfänger anfangs noch stolpert. Dabei klingt der Satz schon etwas merkwürdig, oder? Richtig ist: „We’ll see each other tomorrow.“

Das Problem ist hier nicht nur die zunächst sinngemäß wirkende, direkte Übersetzung, sondern auch die offensichtliche Interferenz, also dass die Wörter sich extrem ähneln. Im Grunde fehlt ja nur das „n“ in der Mitte. So wird im Kopf schnell eine Verbindung geknüpft, die jedoch keinem guten Englisch standhält.

Auch beim Schreiben von E-Mails stoßen Muttersprachler oft auf Satzkonstruktionen, die fehlerhaft sind. „Look forward to meet you“ klingt für Englischsprechende genauso so komisch wie „Looking forward meet you.“ „Look forward to meeting you“ funktioniert schon irgendwie, da eine „-ing“-Form verwendet werden muss, erklärt Ted Mentele – besser ist aber: „Looking forward to meeting you.“ 

Anzeige
Anzeige

Wenn die Deadline für Freitag gesetzt ist, werden auch „until“ und „by“ verlässlich oft verwechselt. Es muss „We need to finish this by Friday“ und nicht etwa „We need to finish this until Friday“ heißen. Übrigens: „Wochentage sind Eigennamen und die werden immer groß geschrieben“, fügt Ted Mentele hinzu.

Falsche Freunde kennen

Während die eingangs erwähnten Wörter „critic“, „dynamic“, „ignore“ und „accept“ als echte Freunde der deutschen Sprache gelten, gibt es im Englischen auch ein paar extrem falsche Freunde, wie Mentele sie nennt. Gerade bei feststehenden Ausdrücken kann das fatal sein, so wie bei „to table something“. Die Übersetzung mit „etwas auf den Tisch bringen“ scheint naheliegend – bedeutet aber genau das Gegenteil von dem, was im Englischen gesagt wird.

„To table something“ bedeutet, etwas erst einmal hinten anzustellen. In diesem Zusammenhang sei auch das beliebte falsche Verwenden des Verbs „become“ genannt – es steht für „werden“ und eben nicht „bekommen“. Wieder so ein Dilemma!

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen bei der Karriere Quelle: Mockuphone
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
20 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Peter J. Herbst
Peter J. Herbst

Ich spreche beruflich fast nur englisch und kann die Fehler in obigem Artikel nur bestätigen.
Was darüber hinaus heutzutage bei jüngeren Leuten stark auffällt, ist, dass ganz viele von ihnen die verneinte Vergangenheitsform überhaupt nicht beherrschen. Viele meiner Kolleg;Innen sagen z.B.:
„I didn’t saw that“.
Ich gerate da immer in die Versuchung, sie zu korrigieren – halte mich aber zurück.
Wird den Schüler:innen denn heutzutage kein korrektes Englisch mehr in den Schulen vermittelt?

Viele Grüße,
Peter Herbst

Antworten
Erich Meyer
Erich Meyer

Und wie lautet es richtig?

Antworten
Dathomir
Dathomir

Die Genderpunkte sind einfach nur peinlich.

Antworten
Linguist
Linguist

Ein sehr interessanter Artikel.
Allerdings sind die genannten Sprachbeispiele teils lateinischer Herkunft und kein Indiz für die germanische Sprachverwandschaft.

Antworten
Karl Bruckschwaiger
Karl Bruckschwaiger

Ich weiß gar nicht, was das perfekte Englischsprechen bringen soll, wollen die Deutschen eine fremde Staatsbürgerschaft beantragen. Mit jedem Fehler bleibt die Distanz gewahrt und das wäre mir wichtiger.
ich mache bewußt Fehler, damit mich niemand für einen Engländer oder Amerikaner halten mag.
Aber ich bin in keinem Businessumfeld, sondern im Tourismus.

Antworten
Markus
Markus

die eingangs erwähnten Wörter „critic“, „dynamic“, „ignore“ und „accept“ mögen „echte Freunde“ der deutschen Sprache sein. aber sie sind keine Verwandten. Alle vier sind sind aus dem lateinische Sprachraum in die jeweilige Sprache übernommen worden. Ins Englische vermutlich früher als ins Deutsche. Sie eignen sich daher überhaupt nicht, um eine Verwandtschaft zwischen den zwei Sprache zu begründen.

Antworten
Henning
Henning

Ahnungsloser Artikel, für sprachkompetente Leser eine Lachnummer.

„Ein Großteil der Wörter im Englischen hat insofern einen germanischen Ursprung. Ein Kritiker wird zu ‚critic‘, dynamisch zu ‚dynamic‘, ignorieren zu ‚ignore‘ und akzeptieren zu ‚accept‘.“

Keines der hier genannten Wörter hat einen germanischen Ursprung. „Kritiker“ kommt vom griechischen κρίνω = unterscheiden, untersuchen, urteilen. „Dynamisch“ kommt vom griechischen δύναμις = Kraft, Macht. „Ignorieren“ kommt vom lateinischen ignorare = nicht wissen, nicht kennen. „Akzeptieren“ kommt vom lateinischen accipere = in Empfang nehmen. Englisch ist eine germanische Sprache, aber sein Worschatz kommt zu 70 Prozent aus dem Lateinischen und Griechischen. Diesen heutzutage als überflüssiger Bildungsballast verachteten Sprachen ist es zu verdanken, dass in den meisten modernen europäischen Sprachen für „Justizministerium“ oder „Kardiologe“ ähnlich klingende Wörter verwendet werden.

Ich glaube absolut nicht, dass irgendein englischer Muttersprachler sich an den „Thank you for travelling with Deutsche Bahn“-Ansagen stört. Für einen Briten dürfte australisches Englisch viel schlimmer klingen. Kinder sind bis ins Grundschulalter in der Lage, Sprachen akzentfrei zu lernen. Oberhalb des Grundschulalters ist das extrem schwierig und unwahrscheinlich. Jeder halbwegs weltläufige Mensch weiß das. Auch Menschen, die jahrzehntelang im Ausland leben, behalten in der Regel den Akzent ihrer Muttersprache. Solange Wortschatz und Grammatik stimmen, stört das niemanden. In den USA konnte Arnold Schwarzenegger auch mit österreichischem Akzent Karriere machen. In Indien, wo für die Gebildeten Englisch als Zweitsprache obligatorisch ist, spricht man selbstverständlich Indian English, das trotz seines eigentümlichen Klangs vollwertiges und korrektes Englisch ist. Kein Brite oder Amerikaner wird verlangen, dass die Deutsche Bahn für ihre Ansagen einen native speaker engagiert. Dass die Bahn das nicht tut, dürfte einen ganz einfachen Grund haben: Wenn sie ihre Ansagen von einem Muttersprachler sprechen lassen wollte, würde sich die Frage stellen: Was für einer – Brite, Amerikaner, Australier, Südafrikaner …? Mit der im Artikel völlig überzogen karikierten Ansage hingegen wird niemand bevorzugt oder benachteiligt, die Ansage ist für alle verständlich. Typisch deutsch-proviziell ist das Ablästern über Oettinger.

Antworten
Chris Fischer
Chris Fischer

Thank you but in one point, you are wrong informed: :-)
«dynamisch», «ignorieren» und «akzeptieren» sind nicht germanischen Ursprungs. Soweit ich weiss kommt Dynamik aus dem Griechischen und die beiden anderen Wörter aus dem Lateinischen.

Antworten
Overthinking Cat
Overthinking Cat

„Tatsächlich besteht zwischen Englisch und Deutsch eine enge Sprachverwandtschaft – beides sind germanische Sprachen. Ein Großteil der Wörter im Englischen hat insofern einen germanischen Ursprung. Ein Kritiker wird zu ‚critic‘, dynamisch zu ‚dynamic‘, ignorieren zu ‚ignore‘ und akzeptieren zu ‚accept‘.“

Vielleicht etwas ungeschickt als Beispiele ausschließlich Wörter zu nehmen, die eben nicht germanischen Ursprungs sind.
Kritiker/critic und dynamisch/dynamic sind altgriechischen Ursprungs, ignorieren/ignore und akzeptieren/accept kommen aus dem Lateinischen.

Bessere Beispiele sind Haus/house, Bruder/brother, tanzen/dance, Sohn/son oder Waffe/weapon.
Und dann gibt es so spezielle Fälle wie die Verwandtschaft des deutschen Wortes „Tier“ und des englischen „deer“, das im Altenglischen noch „deor“ war und einfach Tier hieß. Wurde dann mit der Zeit vom lateinischen „animal“ ersetzt und erhielt sich nur noch als Bezeichnung für ein spezifisches Tier – das Reh.
Oder das englische Wort „knight“ und das deutsche Wort „Knecht“ haben auch einen gemeinsamen Ursprung. Das altenglische „cniht“ hieß tatsächlich noch Jüngling oder Diener. Offenbar haben sich englische Ritter mehr als Diener des Königs gesehen oder etwas in der Art. Jedenfalls interessant, weil das deutsche Knecht neben der Bedeutung als Farmhelfer ja auch im Militärsprachgebrauch genutzt wurde und geradezu das Gegenteil vom englischen Knight bedeutete. Knight – Ritter, ein zu Pferd kämpfender Adliger; Knecht – ein zu Fuß kämpfender Recke ohne adlige Abstammung.
Aber diese Wörter mit germanischem Ursprung klingen wohl nicht fancy genug für einen Artikel über Businesskram. ;)

Oder natürlich das englische gift, das „Geschenk“ bedeutet, wohingegen das deutsche „Gift“ eine giftige Substanz beschreibt. Hier ist das englische Wort näher am Ursprung, Gift ist verwandt mit geben/to give und meinte einst auch im Deutschen eine Gabe, ein Geschenk, noch erhalten im Wort „Mitgift“ beispielsweise. Meine Lieblingsthese dazu ist, dass die deutschen Adligen sich derartig häufig vergiftete Geschenke gaben, dass „Gift“ zu einer Art Euphemismus wurde.

Antworten
Herbert
Herbert

Nö, das wird heute nicht mehr vermittelt. Antiquiert. Zurückhaltung ist immer gut. Keep calm and clean.

Antworten
Patrick Richter
Patrick Richter

Aus dem Artikel:

„Ein Großteil der Wörter im Englischen hat insofern einen germanischen Ursprung. Ein Kritiker wird zu „critic“, dynamisch zu „dynamic“, ignorieren zu „ignore“ und akzeptieren zu „accept“.“

Tasächlich hat KEINES der vier Beispielswörter einen germanischen Ursprung. Die ersten beiden kommen aus dem Griechischen, duie anderen aus dem Lateinischen.

Antworten
Hans Friedrich Kammerer
Hans Friedrich Kammerer

Sie betonen am Anfang des Artikels, dass Englisch und Deutsch als germanische Sprachen verwandt seien und schreiben: „Ein Großteil der Wörter im Englischen hat insofern einen germanischen Ursprung.“. Und dann kommen vier Beispiele, bei denen allen es sich um Lehnwörter/Fremdwörter mit lateinischem oder griechischem Ursprung handelt. Von wegen germanisch!

Antworten
OJ
OJ

Ja, Deutsch und Englisch sind germanische Sprachen und haben viele Gemeinsamkeiten. Da hätte man doch wohl treffendere Beispiele als Kritiker/critic, dynamisch/dynamic, ignorieren/ignore und akzeptieren /accept wählen können. Alles Worte die aus dem Lateinichen oder Griechischen entlehnt wurden. Wie wäre es mit Haus, Kuh, Busch, grün und sehen?

Antworten
Sabine
Sabine

Geh bitte, das sind alles Fehler, aber doch keine Dilemmata! Wenn wir schon bei der Sprache sind.

Antworten
Perry
Perry

Ein Kritiker wird zu „critic“, dynamisch zu „dynamic“, ignorieren zu „ignore“ und akzeptieren zu „accept“.
Leider kommenKritiker und dynamisch aus dem Griechischen und ignorieren und akzeptieren aus dem Latein und sind im Englischen und Deutschen nur Lehnwörter die nicht viel mit dem Germanischen gemein haben. Das ist ja ein klasse Sprachwissenschaftler von Babbel. Besser wären ja wohl Wörter wie Butter/butter, Honig/honey, Winter/winter, Mond/moon oder Kuh/cow gewesen.Schade ansonsten ganz ok

Antworten
D
D

Im Artikel steht: „Ein Großteil der Wörter im Englischen hat insofern einen germanischen Ursprung. Ein Kritiker wird zu „critic“, dynamisch zu „dynamic“, ignorieren zu „ignore“ und akzeptieren zu „accept“.“

Die genannten Beispiele sind allesamt Lehnworte aus dem Lateinischen oder Griechischen, also keine Beispiele für den gleichen germanischen Ursprung. Beispiele wären etwa „Haus/house“ oder „Wind/wind“ oder „Donner/thunder“.

Antworten
Rainer Loewen
Rainer Loewen

Zitat: „Ein Großteil der Wörter im Englischen hat insofern einen germanischen Ursprung. Ein Kritiker wird zu „critic“, dynamisch zu „dynamic“, ignorieren zu „ignore“ und akzeptieren zu „accept“.“

Das ist zum Lachen! Alle genannten Beispiele stammen aus dem Lateinischen und aus dem Griechischen.
Woerter germanischen Ursprungs, die wir mit dem Englischen gemeinsam haben, waeren z.B. Regen / rain,
Wasser / water, Welle / wave. Die Unterschiede sind dann aber meist deutlicher als bei den lateinischen Woertern und zeigen sich schon im Schriftbild und nicht erst in der Aussprache.

Antworten
Jan
Jan

Insgesamt interessant. Aber für die Verwandtschaft zwischen Deutsch und Englisch habt ihr zielsicher Beispiele gefunden, die aus dem griechischen und lateinischen kommen und somit auch in französisch, spanisch, etc. sehr ähnlich vorkommen:
„Tatsächlich besteht zwischen Englisch und Deutsch eine enge Sprachverwandtschaft – beides sind germanische Sprachen. Ein Großteil der Wörter im Englischen hat insofern einen germanischen Ursprung. Ein Kritiker wird zu „critic“, dynamisch zu „dynamic“, ignorieren zu „ignore“ und akzeptieren zu „accept“.“

Schönere Beispiele finden sich bspw. auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Englische_Sprache
Ähnlichkeit insbesondere bei ganz alltäglichen Begriffen wie Bett/bed, Wasser/water die bspw. mit den spanisch und französischen Äquivalenten gar nichts gemein haben, zeigen den uralten gemeinsamen Ursprung.

Antworten
Otfried Jost
Otfried Jost

Hallo Sprachberater bzw. Sprachexperten …

Zitat :
Tatsächlich besteht zwischen Englisch und Deutsch eine enge Sprachverwandtschaft – beides sind germanische Sprachen. Ein Großteil der Wörter im Englischen hat insofern einen germanischen Ursprung. Ein Kritiker wird zu „critic“, dynamisch zu „dynamic“, ignorieren zu „ignore“ und akzeptieren zu „accept“.

sämtliche vier von Ihnen als Wörter germanischen Ursprungs bezeichneten Begriffe haben einen solchen gerade nicht; denn sie sind lateinischen / romanischen bzw. griechischen Ursprungs: critic = gr., dynamic = gr., ignore = lat. und accept = lat.

peinlich, oberpeinlich … höchst peinlich !

Antworten
Otfried Jost
Otfried Jost

das klingt wie Habeck:

wenn kein Wind weht, der Windmühlen antreiben kann, dann müssen wir eben mehr Windmühlen bauen …

schade nur, dass 95 % das gar nicht verstanden haben, sondern glauben, sie hätten eine „Expertise“ vom „Experten“ gelesen

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige