Ratgeber

IT-Karriere: Amazon-Managerin gibt jungen Frauen wichtigen Ratschlag

Junge Frauen in der IT-Branche sind unterrepräsentiert. (Foto: Shutterstock-Djile)

Frauen hätten es in der IT-Branche nicht leicht, sagt Amazon-Managerin Nancy Wang. Weiblichen Nachwuchstalenten gibt sie deshalb einen wichtigen Rat: Sucht euch starke Mentorinnen!

Dass Frauen in Tech-Berufen unterrepräsentiert sind, ist kein Geheimnis. In Deutschland sollen es OECD-Daten zufolge knapp 16 Prozent sein, die in der IT-Branche arbeiten. Zum Vergleich: Bulgarien schafft es als Spitzenreiter der erhobenen Staaten auf gerade einmal 30 Prozent. Beide Werte sind ausbaubar. Doch warum ist das eigentlich so? Sowohl geschlechterspezifische Vorurteile als auch strukturelle Ungerechtigkeiten sind häufig genannte Gründe. Wer als Frau in die IT-Branche geht, fühlt sich nicht selten als Außenseiterin. Ein Gefühl, das nicht zuletzt weibliche Nachwuchstalente von einem Berufseinstieg abgeschreckt. Ein Teufelskreis.

Frauen in der IT: Sucht euch starke Mentorinnen!

Nancy Wang rät Frauen in IT-Karrieren: „Sucht euch starke Mentorinnen!“ (Foto: Elisa Cicinelli Photography, AWIP)

Dass die Welt – insbesondere für junge Frauen, die in Tech tätig sind – kein fairer Ort sei, gibt auch die Amazon-Managerin Nancy Wang auf Quora zu verstehen. In einem Q&A schreibt die Senior Managerin des Cloud-Computing-Dienstleisters Amazon Web Service: „Es ist kein Zufall, dass wir mit zahlreichen Fällen von Vorurteilen am Arbeitsplatz oder sogar Belästigungen konfrontiert wurden.“ In jeder Situation, in der Frauen in der Unterzahl sind, sei es ihrer Ansicht nach sehr wichtig, dass sie trotzdem zuversichtlich handeln und ihre Meinungen durchsetzen. Dafür braucht es Kraft. Und die geben ihr vor allem weibliche Beraterinnen.

„Mein größter Ratschlag für junge Frauen im technischen Bereich ist, sich eine starke weiblichen Mentorin zu suchen“, erklärt Nancy Wang, die vor ihrer Karriere bei Amazon auch schon bei Google Fiber gearbeitet hat. Frauen aus der Branche würden gute Ratschläge für den beruflichen Werdegang geben und seien zudem emphatische Zuhörerinnen sobald unvorhergesehene Herausforderungen im Job eintreten. „Ich war sehr glücklich, Mentorinnen in meiner Karriere gehabt zu haben, die für mich eingetreten sind, mich in neue Rollen versetzt haben und die großartige Beraterinnen in harten Momenten waren“, erklärt Nancy Wang.

„Es ist kein Zufall, dass wir mit zahlreichen Fällen von Vorurteilen am Arbeitsplatz konfrontiert sind.“

Wie schwierig es sein kann, diese Frauen zu finden, ist der AWS-Managerin durchaus bewusst. Auch deshalb hat sie ein Non-Profit in den USA gegründet, das weibliche Tech-Kräfte vernetzen und sie bei ihren Karrieren unterstützen will. Das Netzwerk „Advancing Women in Product“ wurde 2017 von Nancy Wang gegründet, um „die Probleme zu adressieren, denen wir in Tech-Führungspositionen begegnet sind“, heißt es auf der Website. In etwa 6.000 Personen seien dem Netzwerk beigetreten. Im Jahr 2018 kamen neue Büros in London, Paris und Berlin dazu. Außerdem kooperiere man mit Partnern wie der Wharton School of Business.

Auch hierzulande haben sich in den vergangenen Jahren ähnliche Netzwerke etabliert. Eines der populärsten Beispiele ist „Global Digital Women“, das eigenen Angaben zufolge bereits 30.000 Frauen vernetzt habe. Gegründet wurde die Initiative in Berlin mit dem Ziel als „führender Diversity-Experte mittelständische Unternehmen und Konzerne dabei zu unterstützen, die Diversität und Digitalisierung weiter zu fördern.“ Auch die Digital Media Women, gegründet in Hamburg, arbeitet für mehr Sichtbarkeit von Frauen beispielsweise auf Bühnen – ob Konferenzen, Fachmedien oder Management Boards. Die Community umfasse 24.000 Mitglieder.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Frauen sind auch im Jahr 2019 in der Arbeitswelt noch oft benachteiligt. Antiquierte Rollenbilder und strukturelle Ungerechtigkeiten sind Alltag. Wir haben elf Frauen gefragt, wo sie Probleme sehen. Lies auch: Frauen und Karriere – Was sich endlich ändern muss!

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Julia Nikolaeva
Julia Nikolaeva

So ein grenzenloser Blödsinn… Frauen sollen sich weibliche Mentorinnen suchen und sich dabei noch mehr ausgrenzen – selten so einen Bullshit gehört.

Frauen sollten klug und selbstbewusst handeln und sich sowohl mit Männern als auch mit Frauen vernetzen. Und vielleicht nicht von morgens bis abends an Kinder und Familie denken und von der großen Liebe träumen. Dann klappt es auch im Beruf.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung