Fundstück

Arbeitest du in einer Feature-Factory? Dann renn!

Kanban-Bord. Wenn die Funktionen der Software keinen Bezug mehr zu relevanten KPIs haben, arbeitest du möglicherweise in einer Feature-Factory. (Foto: Shutterstock/Berk Ozel)

Eine der zentralen Fragen in jedem modernen Unternehmen ist die Verteilung der knappen Ressourcen der Entwicklungsabteilung auf die anstehenden Projekte. Die „Feature-Factory“ zeigt dabei, wie es nicht geht.

Arbeitest du in einer Feature-Factory? Vor einigen Jahren hat der Produkt-Coach John Cutler den Begriff in einem unter Entwicklern und Product-Ownern viel beachteten Blog-Artikel geprägt.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Eine Feature-Factory ist demnach ein Unternehmen, das vor allem an neuen Funktionen der eigenen Software baut, ohne vorhandene Features zu hinterfragen und den Sinn neuer Features zu messen. In Feature-Factorys wechseln beispielsweise Teams häufig durch und gruppieren sich um die Auslieferung neuer Features, statt sich einer überzeugenden Mission zu widmen. Dabei feiert das Unternehmen häufig das Ausliefern der Funktionen an sich, statt die Auswirkungen der neuen Features zu diskutieren und zu hinterfragen.

Feature-Factorys bauen Funktionen ohne Bezug zu KPI

Feature-Factorys zeichnen sich laut Cutler vor allem dadurch aus, dass die Funktionen keinen direkten Bezug zu den Kernmetriken für den Erfolg der Firma hätten, die sich aus den Bedürfnissen der Kunden ableiteten. Produktmanager würden keine Retrospektiven durchführen und damit die vorangegangene Arbeit bewerten.

Der Artikel traf 2016 einen Nerv und wird seitdem immer wieder herumgereicht – zum Beispiel auf dem unter Entwicklern beliebten News-Aggregator Hacker News. Dabei herrscht in vielen Unternehmen Feature-Sucht, wie zahlreiche Kommentare bei Hacker News nahelegen.

Fast drei Jahre später schrieb Cutler einen weiteren Blog-Artikel über das, was er in den vergangenen Jahren gelernt hat.

Eine der wichtigsten Erkenntnisse: Die Loslösung von Prinzipien und Arbeitsweisen, die aus Unternehmen eine Feature-Company machen, kostet Zeit und Übung. Cutler schätzt den Zeitaufwand der Umstellung auf 12 bis 18 Monate. Oft führten außerdem eigentlich gute Absichten in die Feature-Hölle – zum Versuch, mit einem kleinen, oft überforderten Team überhaupt irgendwelche Dinge fertig zu bekommen. Da fällt die Evaluation oft hinten über – hauptsache, es wird überhaupt irgendwas umgesetzt.

„Die letzte Lektion: Es ist verdammt hart.“

Eine der wichtigsten Zutaten für gut funktionierende Teams sei außerdem Vertrauen und ein gemeinsames Verständnis – und auch das benötige Zeit. „Die letzte Lektion: Es ist verdammt hart, selbst unter idealen Voraussetzungen“, schreibt Cutler. „Sei nicht zu harsch mit dir und deinem Team. Wenn es Raum zum Üben gibt, wird es besser.“

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung