Ratgeber

Featured Snippets bei Google deaktivieren – so geht’s

(Grafik: Google)

Ihr wollt Inhalte aus eurer Website nicht als Featured Snippets auf Googles Suchergebnis-Seiten sehen? Wir zeigen euch, wie ihr das ganz einfach verhindert.

Googles Featured Snippets sind die Position 0 auf den SERP (Search Engine Result Pages, Suchergebnis-Seiten). Wer mit was auf dieser besten aller denkbaren Positionen erscheint, entscheiden allein die nicht näher spezifizierten Algorithmen des Suchmaschinen-Riesen aus Mountain View. Wir haben als Seitenbetreiber keinen direkten Einfluss darauf, ob und mit welchen konkreten Inhalten wir unser Angebot in den Featured Snippets sehen.

Featured Snippets: So sperrst du deine Inhalte

Eine einzige direkte Einflussmöglichkeit haben wir allerdings. Wir können verhindern, dass Google Inhalte unserer Website als Featured Snippet extrahiert und anzeigt. Das geht sehr einfach, indem wir in den Head unserer Website folgenden Tag setzen:

<meta name="googlebot" content="nosnippet">

Nanu? Der Laie staunt und der SEO wundert sich? Wieso sollten wir ein Interesse daran haben, die Position 0 der SERP nicht zu erreichen, wo sie doch die beste denkbare Position unter dem Aspekt der Suchmaschinenoptimierung ist?

So sieht ein Featured Snippet in den Google-Suchergebnissen aus. (Grafik: Google)

So sieht ein Featured Snippet in den Google-Suchergebnissen aus. (Grafik: Google)

Featured Snippets blockieren: Warum solltest du das tun wollen?

Nun, es gibt durchaus Gründe, warum Seitenbetreiber die Anzeige ihrer Inhalte als Featured Snippet eher als Gefahr denn als Nutzen für sich sehen können. Sie befürchten, dass die Anzeige von Inhalten ihrer Seiten in einem Featured Snippet dazu führen könnte, dass nur wenige Besucher ihre Seiten danach noch besuchen würden. Wieso sollten sie auch, wenn der Inhalt schon im Featured Snippet steht?

Dass diese Sorge berechtigt ist, zeigen einige Beispiele, wie etwa das von Celebritynetworth. Die Website, die den „Börsenwert“ bekannter Promis ermittelt, verlor im ersten Jahr, in dem ihre Ergebnisse als Featured Snippets in der Google-Suche angezeigt wurden, 65 Prozent ihres Traffics. Klar, die Suchenden wollten den Celebritynetworth, also den monetären Prominentenwert, wissen. Und den zeigt Google im Featured Snippet bereits an. Die Berechnung dahinter, für die die Quelle hätte besucht werden müssen, interessierte die wenigsten. So wurde Celebritynetworth als Datenquelle für Google unverzichtbar, aber als eigene Website überflüssig.

Diese besonders krasse Form negativen Impacts ist allerdings nicht die einzige. Denn zu den Verlierern der Featured Snippets zählen häufig genug auch jene, die bislang den Top-Spot der Google-SERP innehatten, jetzt aber von Ergebnissen an Position 0 überlagert werden. Hubspot etwa hat diese bittere Erfahrung machen müssen und einen aussagekräftigen Blog-Post dazu geschrieben. Nach ihren Untersuchungen anhand eigener Platzierungen sind die Verwerfungen im Traffic-Gefüge insgesamt so massiv, dass Teile der bisherigen Top 10 komplett irrelevant werden.

Ohnehin endet heutzutage bereits jede zweite Google-Suche ohne einen Klick. Das ist kein Wunder, wenn die wesentlichen Informationen direkt aus den Suchergebnissen entnommen werden können.

Blockade oder Umarmung: 2 Wege, mit Featured Snippets umzugehen

Wir haben nun zwei Wege, mit dem Thema umzugehen. Einerseits können wir uns damit abfinden und uns darauf einstellen. Dafür hat sich auch das Team von Hubspot entschieden, das inzwischen daran arbeitet, ihre Platzierungen von Position 1 zu Position 0 zu verbessern.

Denn positiv betrachten lässt sich die Entwicklung ebenfalls. Wenn wir mit unserer Website nämlich zu den Gewinnern gehören, winken uns Traffic-Zuwächse von über 500 Prozent. Das kann am ehesten funktionieren, wenn wir eine Website betreiben, bei die Inhalte so komplex sind, dass sie nicht in befriedigendem Umfang über ein Featured Snippet dargestellt werden können. Suchende würden also immer noch unsere Seiten besuchen müssen.

Der andere Weg, den Featured Snippets zu begegnen, besteht im Einbau des oben genannten Tags. Wenn eure Website auf Inhalten basiert, die sich schnell und unkompliziert in einem Snippet zeigen lassen, und ihr eure Inhalte monetarisieren wollt, solltet ihr diesen Weg gehen und stattdessen mit konventionellen SEO-Methoden versuchen, an die Position 1 der SERP zu gelangen.

Zum Weiterlesen: SEO-Königsklasse: Von Rich Snippets zu Featured Snippets

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung