Tool-Tipp

Artikel merken

Fehlerfreies Schreiben: Dieses Tool hilft euch beim Verfassen von Texten

Egal, ob Bewerbung, persönliches Blog oder geschäftliche E-Mail: Rechtschreibung, Satzbau und Grammatik sollten immer stimmen. Wer kein eigenes Lektorat zur Verfügung hat, dem hilft hier eine Anwendung wie Languagetool.

Lesezeit: 1 Min.

Fehlerfreies Schreiben ist gar nicht so einfach. (Grafik: Tetiana Yurchenko / Shutterstock)

Nichts ist ärgerlicher, als stundenlang an den Bewerbungsunterlagen für den Traumjob zu sitzen, Anschreiben und Motivationsschreiben bereits mehrfach gegengelesen zu haben, die Mail an die Personalabteilung zu verschicken, nur um dann festzustellen, dass man es geschafft hat, direkt im ersten Satz einen eklatanten Grammatikfehler einzubauen. Vorstellungsgespräch auf Wiedersehen!

Damit sowas nicht passiert, sollte auf jeden Fall immer eine weitere Person über wichtige Texte schauen, doch das ist manchmal aus Kapazitäts- oder Zeitgründen einfach nicht drin und auch das menschliche Auge übersieht manchmal offensichtliche Dinge.

Bei der Web-Anwendung Languagetool können Texte eingegeben werden, die dann auf Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik geprüft werden. Mögliche Fehler werden markiert und umfangreiche Verbesserungsvorschläge geliefert. Dabei funktioniert das Tool nicht nur bei deutschen oder englischen Texten, sondern in über 25 verschiedenen Sprachen.

Browser-Add-on und Entwickler-API

Bei Texten mit bis zu 20.000 Zeichen ist das Tool kostenlos. Dabei beziehen sich die Zeichen natürlich nur auf die Anzahl pro Prüfung. Wer also längere Texte prüfen will, kann einfach Absatz für Absatz in das Interface kopieren. Dauert zwar länger, kommt am Ende aber zu dem gleichen Ergebnis und spart Geld. Wer Texte direkt auf einer anderen Website prüfen will, kann sich Languagetool auch als Add-on für Firefox oder Chrome herunterladen. Für Google Docs gibt es ebenfalls eine Extension.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Für die Premium-Version gibt es drei Abrechnungsmodelle. Entweder ein Monats-Abo, ein Drei-Monats-Abo oder ein Jahres-Abo. Das Jahres-Abo ist dabei die kosteneffizienteste Variante bei einem Preis von monatlich 4,92 Euro. Premium-Kunden können Texte mit bis zu 40.000 Zeichen in einem Rutsch prüfen lassen. In der Premium-Version ist auch ein Add-on für Microsoft Word enthalten, dass es ermöglicht, die Beschränkung der Textlänge aufzuheben. Außerdem erkennt das Tool, wenn beispielsweise die falsche Anrede verwendet wird oder sich Fehler in IBAN- oder ISBN-Prüfsummen verstecken. Für Softwarhersteller und Verlage gibt es auch eine Entwickler-API.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Inge
Inge

Der Artikel wurde auf jeden Fall vor Veröffentlichung nicht bei Languagetool getestet sonst wäre aufgefallen das „Softwarhersteller“ falsch geschrieben wurde. ^^

Nein im Ernst, das scheint ganz gut zu funktionieren.

Antworten
Dherian
Dherian

Das gibt es schon seit Jahren, nennt sich Grammarly und hat auch Integration für das Smartphone.

Definitiv sinnvoll, versteht aber nur Sachtexte. Man muss immer bedenken, dass man es halt auch hier mit einem Algorithmus zu tun hat.

Antworten
Dieter Petereit

Seit wann kann Grammarly deutsch?

Antworten
Kantenhuber
Kantenhuber

Ja, auf jeden Fall ein wertvoller Hinweis, vor allem, wenn man schnell mal einen Text auf die Rolle bringen soll und nur flüchtig drüber liest. Da flickt man schnell diverse Fehler in die Zeile ein.

Das Tool zeigt zuverlässig, was es zu beanstanden gibt. Sehr gut!

Antworten
Charlie ...
Charlie ...

Die Extension in Libre Office (V. 7.0) tut GAR NIX!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder