Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Spieler während der WM beleidigt: Fifa nutzte KI, um 300 Personen zu identifizieren

Während großer Sportveranstaltungen kommt es immer wieder zu Beschimpfungen gegenüber Sportlern. Der Fußballverband Fifa wollte sich das nicht länger gefallen lassen und ging mithilfe künstlicher Intelligenz gegen die Übeltäter vor.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Bei der WM 2022 wurden viele Spieler Opfer von Diskriminierung. (Foto: dpa)

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar im Winter 2022 kam in verschiedensten Bereichen künstliche Intelligenz zum Einsatz. Unter anderem auch, um massive Beleidigungen, die sich gegen die Sportler richteten, in den sozialen Medien zu verfolgen.

Anzeige
Anzeige

Jetzt gab die Fifa laut ESPN bekannt, dass mehr als 300 Personen identifiziert werden konnte, deren Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben werden sollen. Die beleidigenden, diskriminierenden oder sogar drohenden Beiträge und Kommentare wurden auf Plattformen wie Twitter, Instagram, Facebook, Tiktok und Youtube veröffentlicht. Die KI wurde eingesetzt, um beleidigende Beiträge in den sozialen Medien zu erkennen und zu blockieren. Besonders während des Viertelfinalspiels zwischen Frankreich und England habe es einen erheblichen Anstieg an diskriminierenden Beiträgen gegeben. Viele Spieler beider Teams haben ihre Wurzeln in Afrika.

Europäer beleidigen am meisten

Um die Spieler und Teams zu schützen, wurde eine Moderationssoftware eingesetzt, die mehr als 286.000 beleidigende Kommentare blockierte, bevor sie sichtbar wurden.
Mehr als 20 Millionen Beiträge und Kommentare wurden überprüft, von denen über 19.000, die es durch die Filter schafften, als beleidigend gekennzeichnet wurden. Die Fifa teilte mit, dass 38 Prozent der identifizierten Missbrauchsfälle von Konten aus Europa stammten und 36 Prozent aus Südamerika.

Anzeige
Anzeige

Fifa-Präsident Gianni Infantino betonte, dass Diskriminierung eine Straftat sei und die Täter mithilfe dieses Tools identifiziert und den Behörden gemeldet würden, um angemessene Strafen zu verhängen. Außerdem forderte er die Social-Media-Plattformen selbst auf, ihre Verantwortung wahrzunehmen und im Kampf gegen jede Form von Diskriminierung zu unterstützen.

Die Fifa und die Spielergewerkschaft Fifpro kündigten an, das System auch diesen Sommer bei der Weltmeisterschaft der Frauen in Australien und Neuseeland einzusetzen.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige