News

Firefox 72 ist da: Browser stellt nervigen Benachrichtigungs-Spam ab

(Foto: Mozilla)

Firefox 72 ist da und soll Schluss mit nervigen Browser-Benachrichtigungen machen. Außerdem soll der Browser einen besseren Schutz gegen Fingerprinting bieten.

Mozilla hat Firefox 72 veröffentlicht. Die neue Browser-Version schützt Nutzerinnen und Nutzer vor Benachrichtigungs-Spam. Statt wie bisher etwaige Benachrichtigungsanfragen einer Website direkt beim Seitenaufruf einzublenden, muss jetzt erst mit der Seite interagiert werden – beispielsweise durch Klick auf einen Button. User können Benachrichtigungsanfragen für eine Website weiterhin über ein Icon in der Adressleiste manuell anstoßen, nervige Anfragen in Form von Popups gibt es allerdings nicht mehr.

Mozilla hat schon im November 2019 in einem Blogbeitrag erklärt, dass nach Untersuchungen des Browser-Machers 99 Prozent aller Benachrichtigungsanfragen nicht akzeptiert und fast 50 Prozent sogar aktiv abgelehnt werden. Auch Google will ab Version 80 des Chrome-Browsers, die im Februar 2020 erscheinen soll, die Benachrichtigungsanfragen unaufdringlicher darstellen.

Firefox 72 bietet Schutz gegen Browser-Fingerprinting

In den letzten Jahren wurde das sogenannte Browser-Fingerprinting ein immer häufiger genutztes Mittel zur Identifikation von Seitenbesuchern. Dabei kommen Skripte zum Einsatz, die anhand von Informationen wie Bildschirmgröße, Betriebssystem, installierten Fonts und anderen Daten eine Art „Fingerabdruck“ des Besuchers nehmen, um ihn später wieder identifizieren und über Website-Grenzen hinweg verfolgen zu können. Dieser Praxis will Mozilla zukünftig einen Riegel vorschieben.

Ab Version 72 von Firefox wird der Browser alle Drittanbieteranfragen blockieren, die von Firmen stammen, die Fingerprinting-Techniken einsetzen. Das soll aber nur ein erster Schritt sein. In späteren Browser-Versionen sollen weitere Schutzmaßnahmen gegen diese Technik integriert werden.

Bildergalerie: Die stylischen Mozilla-Büros in Kreuzberg
(Foto: Mozilla)

1 von 29

Watchpoints: Firefox bekommt neues Entwickler-Feature

Für Entwickler ist die neue Watchpoints-Funktion interessant. Wenn ihr einen Watchpoint zu einem Property oder Objekt hinzufügt, stoppt der Debugger automatisch an dieser Stelle. Es gibt zwei Arten von Watchpoints: get und set. Ersterer stoppt den Debugger, wenn ein Property gelesen wird, während set stoppt, wenn ein Wert verändert wird. Watchpoints sind auch in der Visual-Studio-Code-Erweiterung von Firefox verfügbar, heißen dort allerdings „data breakpoints“.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung