News

Firefox 84 verzichtet endgültig auf Adobe Flash

Das Ende ist nah! (Bild: Shutterstock)

Das Flash-Plugin ist das Letzte seiner Art und als Ausnahme in modernen Browsern noch zugelassen. Mozillas Roadmap für den Firefox 84 bestätigt nun das Ende des Urgesteins im Dezember 2020.

Im Dezember 2020 ist endgültig Schluss. Der dann erscheinende Mozilla-Browser Firefox 84 wird die Unterstützung für das letzte NPAPI-Plugin Flash einstellen. Danach werden Firefox-Nutzer keine Flash-Inhalte auf Websites mehr nutzen können. Nutzer von Firefox Nightlies, dem Beta-Channel des Browsers, müssen ab etwa Oktober damit rechnen, dass Flash-Inhalte nicht mehr dargestellt werden.

Mozilla schaltet Flash auf den letzten Drücker ab

Damit bewegt sich Mozilla etwas außerhalb des selbst gesetzten Zeitplans. Ursprünglich wollte der Hersteller den Flash-Support schon Anfang 2020 aus dem Browser streichen. Lediglich die Unternehmensversion Firefox ESR (Extended Support Release) sollte Flash noch bis Ende 2020 unterstützen. Nun werden alle Versionen Flash gleichzeitig die Tür weisen.

Damit fällt das Support-Ende zusammen mit dem Auslaufen der Unterstützung durch Adobe. Adobe hatte schon im Jahr 2017 angekündigt, das Flash-Plugin Ende 2020 auslaufen zu lassen. Bis dahin werden noch Sicherheitsupdates für das Plugin, das zeit seines Lebens ein beliebtes Angriffsziel war, veröffentlicht. Ab Januar 2021 würde Flash somit endgültig zum Datensicherheitsrisiko werden.

NPAPI-Plugin Flash: Das Letzte seiner Art

Flash ist das letzte verbliebene NPAPI-Plugin. Das NP in NPAPI bedeutet Netscape-Plugin und lässt erahnen, auf welch uraltem Standard die Programmierung basiert. Schon im Jahr 2016 waren die meisten der bisherigen NPAPI-Plugins durch funktional identische Plugins auf der Basis der Web-API ersetzt oder, wo das nicht ging, eingestellt worden.

Mit dem Einstellen des Flash-Supports taten sich die Browser-Hersteller schwer, weil es zu seiner Zeit quasi systemrelevant für das Web war. Zu viele Seitenbetreiber hätten ohne Content da gestanden, wenn Flash rigoros abgeschaltet worden wäre. So riefen die Browser-Hersteller, aber auch Adobe als Plugin-Hersteller großzügige Übergangsfristen ins Leben, die den geordneten Umstieg ermöglichen sollten.

Passend dazu: Wegen Covid-19-Infos: Mozilla Firefox reaktiviert veraltetes TLS

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Sven

Erstaunlich, wie lange der Flash Player durchgehalten hat. Ich bin mir gerade nicht sicher, wie lange ich den schon nicht mehr verwendet habe, bilde mir aber ein, dass an 10 Jahren nicht mehr viel fehlt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung