Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Fitness-Firma Peloton streicht Jobs und wechselt Chef aus

Mit geschlossenen Fitnessstudios zu Beginn der Pandemie schlug die Stunde von Peloton. Doch die New Yorker Firma verließ sich zu sehr darauf, dass die Nachfrage nach ihren Trainingsrädern und Laufbändern die Corona-Beschränkungen überdauert. Jetzt gibt es Konsequenzen.

Quelle: dpa
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Kurswechsel bei Peloton. (Foto: Shutterstock.com)

Der Fitnessgeräte-Spezialist Peloton will mit einem Chefwechsel und Sparmaßnahmen aus seiner Krise kommen. Peloton streicht unter anderem mit 2.800 Jobs rund ein Fünftel der Arbeitsplätze und stoppt den Bau einer Fabrik in den USA. Mitgründer John Foley gibt zudem den Chefposten ab. Den Spitzenjob übernimmt Barry McCarthy, der früher Finanzchef bei den Streaming-Spezialisten Netflix und Spotify war. Das dürfte einen stärkeren Fokus auf Abo-Einnahmen statt Hardwareverkäufen bedeuten.

Anzeige
Anzeige

Peloton zählte am Anfang der Pandemie zu den großen Gewinnern. Viele Kunden geschlossener Fitnessstudios holten sich die vergleichsweise teuren Trainingsräder und Laufbänder der Firma nach Hause. Doch der Boom flaute mit Lockerung der Corona-Beschränkungen ab, während Peloton offensichtlich die Nachfrage überschätzte. Im November musste die New Yorker Firma ihre Umsatzprognose für das bis Mitte 2022 laufende Geschäftsjahr zusammenstreichen – um bis zu eine Milliarde US-Dollar.

Da der Börsenwert von Peloton angesichts der Probleme von einst rund 50 Milliarden auf 8 Milliarden Dollar einbrach, haben laut Medienberichten unter anderem Amazon und Nike Übernahmeangebote erwogen. Der Chefwechsel und der Sparkurs dürften darauf hinweisen, dass Peloton seine Zukunft als eigenständiges Unternehmen absichern will.

Anzeige
Anzeige

Peloton will Kosten massiv senken

Der Sparkurs und Maßnahmen für mehr Effizienz sollen die Kosten um 800 Millionen Dollar jährlich senken. Zudem kappt Peloton die Kapitalausgaben in diesem Jahr um 150 Millionen Dollar. Der künftige Chef McCarthy kritisierte im Wall Street Journal, Peloton habe seine Kosten zum Teil ausufern lassen „als wäre Covid der neue Normalzustand“.

Anzeige
Anzeige

Als Peloton am Anfang der Pandemie seine Geräte nicht schnell genug liefern konnte, beschloss das Unternehmen, für 400 Millionen Dollar eine Fabrik in Ohio zu bauen. Der Baustopp zieht nun Umstrukturierungskosten von 60 Millionen Dollar nach sich. Um sich schlanker aufzustellen, will Peloton auch größere Teile der Logistik nicht mehr selbst betreiben.

In einem ungewöhnlichen Schritt gab Peloton die Maßnahmen zunächst in Interviews von Foley und McCarthy mit dem Wall Street Journal bekannt, Stunden vor der offiziellen Mitteilung.

Anzeige
Anzeige

Peloton-Aktie gibt nach

Die Peloton-Aktie, die zuletzt angesichts der Übernahmespekulationen um rund ein Fünftel hochgesprungen war, gab nach Bekanntwerden der Unternehmenspläne im vorbörslichen US-Handel zeitweise um gut zwei Prozent nach.

Foley stand bereits unter Druck: Der aktivistische Investor Blackwells Capital forderte seinen Rücktritt und warf der Führungsriege Missmanagement vor. Zugleich haben er und das frühe Team dank Aktien mit 20-mal mehr Stimmrechten als gewöhnliche Anleger nach wie vor die Kontrolle.

Peloton schnitt sich im vergangenen Jahr auch mit einer Preissenkung ins eigene Fleisch. Im August wurde der Preis des ursprünglichen Trainings-Bikes um ein Fünftel gekappt. Die Kunden zogen es danach verstärkt der teureren und für Peloton lukrativeren neuen Version vor. Vor der Preissenkung hatten sich die beiden Modelle etwa gleich gut verkauft. Danach dominierte das ältere Gerät mit rund 75 Prozent. Das drückte den Umsatz. Zugleich steht Peloton unter Preisdruck, weil andere Hersteller mit zum Teil günstigeren Geräten um den Markt kämpfen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige