Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Fliegen mit Wasserstoff: Rolls-Royce und Easyjet testen neues Triebwerk

Fliegen könnte schon bald nicht mehr auf Kosten des Klimas gehen. Der Triebwerkshersteller Rolls-Royce testet mit Erfolg einen neuartigen Antrieb. Es ist eine Weltpremiere.

Von Hannah Klaiber
1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Der erste Start ihres Wasserstofftriebwerks ist Rolls-Royce und Easyjet gelungen. (Foto: Rolls-Royce)

Rolls-Royce und Easyjet haben mit Erfolg den „weltweit ersten Lauf eines modernen Flugzeugtriebwerks mit Wasserstoff“ absolviert, gab das britische Traditionsunternehmen bekannt. Der Testlauf fand allerdings nicht in der Luft statt.

Anzeige
Anzeige

Der Versuch wurde auf einem Außenprüfstand des britischen Verteidigungsministeriums in Boscombe Down durchgeführt. Das getestete Wasserstofftriebwerk war jedoch keine Neuentwicklung, teilte Rolls-Royce mit. Für das Experiment wurde ein umgebauter Rolls-Royce AE 2100-A Regionalflugzeugmotor verwendet und auf Wasserstoff umgerüstet.

Großbritannien feiert Zusammenarbeit bei Wasserstoffantrieb

Nach Angaben des Konzerns wurde für die Tests grüner Wasserstoff des European Marine Energy Centre (EMEC) genutzt, der mit erneuerbaren Energien in der Wasserstoffproduktions- und Gezeitentestanlage auf Eday auf den Orkney-Inseln (Großbritannien) erzeugt wurde.

Anzeige
Anzeige

„Dies ist eine echte britische Erfolgsgeschichte“, erklärte der britische Energieminister Grant Shapps. Die Zusammenarbeit von Rolls-Royce und Easyjet ist „ein spannendes Beispiel dafür, wie geschäftliche Innovationen unser Leben verändern können“, so Shapps weiter.

Und auch der Chief Technology Officer bei Rolls-Royce, Grazia Vittadini, sagte voller Begeisterung: „Dieser erfolgreiche Wasserstofftest ist ein aufregender Meilenstein. Wir verschieben die Grenzen des technisch Machbaren, um die Möglichkeiten von klimaneutralem Wasserstoff auszuloten, denn sie könnten dazu beitragen, die Zukunft des Fliegens neu zu gestalten.“

Anzeige
Anzeige

Nach dem erfolgreichen (Boden-)Versuch haben die beiden Unternehmen weitere Testreihen angekündigt, berichtet The Register. An deren Ende sollen die ersten Testflüge stehen, für diese gibt es jedoch noch keinen genauen Zeitplan.

Setzt Easyjet künftig auf Wasserstoff?

Auch bei Easyjet brach nach dem geglückten Experiment so etwas wie Euphorie aus. Laut CEO Johan Lundgren ist das Unternehmen fest entschlossen „diese bahnbrechende Forschung weiter voranzutreiben“, denn Wasserstoff bietet „großartige Möglichkeiten für eine Reihe von Flugzeugen, einschließlich Flugzeugen in Easyjet-Größe“, zitiert The Register den Easyjet-Boss.

Anzeige
Anzeige

Das Projekt wurde nach Angaben von Rolls-Royce von der UN-Kampagne „Race to zero“ inspiriert. Die sieht vor, den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase bis 2050 auf Netto-Null zu senken.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Gunar Gürgens

Tjo jetzt ist halt nur noch die Frage wie sich dann massenhaft Wasserdampf im 10000km Höhe machen. Besser ist es einfach nicht zu fliegen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige