Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Dieser Flughafen setzt KI für schnellere Sicherheitschecks ein

Am Changi Airport in Singapur wird derzeit ein Verfahren getestet, bei dem das Handgepäck der Passagiere von einer KI-Software auf verbotene Gegenstände untersucht wird. Das Verfahren soll künftig Wartezeiten deutlich reduzieren.

Von Christian Weindl
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Solche Sicherheitsscans soll die KI auswerten und verbotene Gegenstände darauf erkennen können. (Bild: CatwalkPhotos/Shutterstock)

In nicht allzu ferner Zukunft könnten lange Schlangen beim Sicherheitscheck am Flughafen der Vergangenheit angehören. Wie die Changi Airport Group (CAG) in ihrem monatlich erscheinenden Magazin berichtet, werden am Flughafen von Singapur gerade die ersten Versuche unternommen, die Scans der Handgepäckstücke von einer künstlichen Intelligenz auswerten zu lassen. Laut Flughafenbetreiber sind die ersten Ergebnisse schon vielversprechend.

Anzeige
Anzeige

KI am Flughafen lernt, erlaubte und verbotene Gegenstände zu unterscheiden

Bis zu 50 Prozent schneller soll der Sicherheitscheck so bald vonstatten gehen. Das Programm, das unter dem Namen Apids (Automated Prohibited Item Detection System) operiert, lernt gerade in der Praxis, verbotene Gegenstände wie Taschenmesser, Insektensprays oder Feuerzeuge auf den 2D- und 3D-Bildern der Scans zu identifizieren und für die Sicherheitsbeamten zuverlässig zu markieren.

Laut CAG steckt die Software derzeit noch in den Kinderschuhen, weshalb es gerade nur unterstützend agiert und auf Entdeckungen hinweist. Wenn das Programm mal völlig ausgereift ist, soll allein Apids dafür verantwortlich sein, auffälliges Handgepäck für eine manuelle Untersuchung zu kennzeichnen.

Anzeige
Anzeige

Dazu muss die KI nicht nur lernen, verbotene Gegenstände zu erkennen, sondern auch die erlaubten, um eine sichere Entscheidung treffen zu können und nicht zu viele Gepäckstücke als unbekannt und daher verdächtig zu flaggen. Wie genau die Software im Detail funktioniert, will der Flughafenbetreiber aber nicht mit der Öffentlichkeit teilen – aus Sicherheitsgründen.

Die Zukunft am Flughafen: Weniger Personal, schnellere Abwicklung

Der Sicherheitscheck ist nach Aussage der CAG einer der personalintensivsten Bereiche am Flughafen. Dieses Personal sei aber in der Praxis leider häufig nicht ausreichend vorhanden, weshalb es oft zu sehr langen Wartezeiten komme. Mit Apids soll dieses Problem jetzt langfristig behoben werden.

Anzeige
Anzeige

Der Flughafen in Singapur ist dabei nicht der einzige, der momentan KI-basierte Software testet, um Sicherheitschecks zu beschleunigen – und Personal zu sparen. Wie das Fachmagazin Airport World berichtet, nimmt der Flughafen in Amsterdam als erster in Europa am Projekt Dartmouth teil, einer Kooperation zwischen Pangiam und Google Cloud, die ebenfalls zum Ziel hat, verbotene Gegenstände im Handgepäck computergesteuert zu identifizieren.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige