News

Flugtaxi-Startup: Lilium holt sich 35 Millionen Dollar von Tesla-Investor

Lilium steigt zum Einhorn auf. (Foto: Lilium)

Das Münchner Flugtaxi-Startup Lilium hat sich von dem schottischen Tesla-Investor Baillie Gifford 35 Millionen US-Dollar geholt und ist jetzt über eine Milliarde Dollar wert.

Der Schotte Baillie Gifford ist mit einem Anteil von 6,5 Prozent zweitgrößter Anteilseigner bei Tesla. Darüber hinaus hat der Investor auch Geld in SpaceX, Amazon und Airbnb gesteckt. Nachdem Lilium schon vor zwei Jahren in Verhandlungen mit Gifford über einen möglichen Einstieg war, hat der Schotte jetzt 35 Millionen Dollar in das Münchner Flugtaxi-Startup investiert. Marktbeobachtern zufolge ist Lilium damit über eine Milliarde Dollar wert, wie unter anderem CNBC berichtet.

Lilium: Investitionssumme steigt auf 375 Millionen

Das frische Geld folgt auf die im März bekannt gegebene Finanzierungsrunde, in deren Rahmen Lilium 240 Millionen Dollar einnehmen konnte. Insgesamt summieren sich die in das Startup geflossenen Investitionen damit auf über 375 Millionen Dollar. Zu den Investoren gehören Tencent, Atomico, Freigeist und LGT. Der Anteil, den Gifford jetzt an Lilium hält, soll sich auf knapp fünf Prozent belaufen.

Für Lilium bedeutet das rege Interesse an seinem Flugdienst und den selbstentwickelten Elektro-Flugtaxis inmitten von Corona- und Klimakrise offenbar, dass Öffentlichkeit und Investoren nach neuen Wegen für den Transport von Personen suchen. Der Fokus des Startups liege nicht im Angebot von Reisen innerhalb von Städten, sondern darin, Städte und Dörfer miteinander zu verbinden – ohne eine teure Infrastruktur zu benötigen, wie ein Lilium-Sprecher Venturebeat sagte. Die Reichweite der Flugtaxis betrage rund 300 Kilometer, bevor die Akkus nachgeladen werden müssten.

Kommerzielle Flugtaxi-Flüge bis 2025

Das 2015 gegründete Startup hatte zuletzt im Oktober einen Meilenstein erreicht, als die erste Testphase für den Lilium-Jet-Prototyp erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Bis 2025 will Lilium kommerzielle Flüge mit seinen Elektro-Flugtaxis anbieten. An diesem Plan soll auch der Verlust eines der beiden Prototypen durch einen Brand im Februar nichts ändern.

Ebenfalls interessant: Lilium sucht bis zu 500 Millionen Dollar für seine elektrischen Flugtaxis

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Flugtaxi-Fahrer

Wie kann etwas Einhorn werden, wenn man nur 2 Prototype hat und erst in 5 Jahren kommerziell fliegen wird?

Antworten
Jörn Brien

Startup-Investoren wetten auf die Zukunft, Startups benötigen Geld für die Umsetzung ihrer Ideen. Geht das Ganze auf, haben die Investoren meist viel Geld gemacht. Das ist der Deal.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung