Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

E-Auto-Prämie: Plötzlicher Förderstopp trifft 60.000 verkaufte Fahrzeuge

Der abrupte Stopp der staatlichen Förderung von E-Autos hat auch Konsequenzen für bereits verkaufte Fahrzeuge. Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe schlägt Alarm.

Von Christian Bernhard
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Die deutsche E-Auto-Branche macht sich Sorgen wegen des abrupten Förderstopps. (Foto: Smile Fight / Shutterstock)

Das rund 60 Milliarden Euro große Haushaltsloch, das durch die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts im November entstanden ist, hat auch auf die Elektromobilität Auswirkungen.

Anzeige
Anzeige

Im Zuge der zähen Verhandlungen um Einsparungen hat die Bundesregierung jüngst verkündet, die Förderung von Elektroautos zu stoppen – und zwar sehr abrupt: Sie strich die Subventionen am 16. Dezember, einem Samstag, mit Wirkung zum 17. Dezember, einem Sonntag.

Prämie griff erst nach erfolgter Zulassung

Diese sehr kurzfristige Entscheidung trifft laut dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) auch etwa 60.000 bereits verkaufte E-Fahrzeuge in Deutschland. Das ergab eine Blitzumfrage bei markengebundenen Autohändlern in Deutschland.

Anzeige
Anzeige

Warum? Sie waren zu jenem Zeitpunkt zwar verkauft, aber noch nicht an die Kund:innen übergeben und zugelassen. Und da der Antrag auf die Prämie erst nach erfolgter Zulassung möglich war, ist er nun hinfällig. Ursprünglich war geplant, die Förderung bis Ende des Jahres 2024 laufen zu lassen.

Vertrauen sei „massiv beschädigt worden“

ZDK-Präsident Arne Joswig machte nun seinem Unmut Luft. „Das Vertrauen in eine nachvollziehbare und rationale Politik der Bundesregierung zur Förderung der Elektromobilität ist massiv beschädigt worden. So kann man weder mit der Industrie noch dem Mittelstand umgehen“, sagte er in einer Pressemitteilung.

Anzeige
Anzeige

Joswig forderte eine „klare und berechenbare Förderpolitik“, um das Vertrauen der Kund:innen wiederzugewinnen. Dafür müsse die Politik gangbare und verlässliche Wege aufzeigen, „um zumindest noch in die Nähe des postulierten Ziels von 15 Millionen E-Fahrzeugen bis 2030 zu gelangen“.

Branche rechnet mit deutlichem Rückgang für 2024

Laut Heise geht man in der E-Fahrzeuge-Branche von einem voraussichtlichen Rückgang um 150.000 Fahrzeuge im Jahr 2024 aus, da die Preise ansteigen werden. Das entspräche rund einem Viertel des diesjährigen Absatzes. Auch global rechnet man mit einem Abschwung der Branche.

Anzeige
Anzeige

Joswig ist froh und dankbar, dass „fast alle Hersteller und Importeure in die Bresche springen und den Kundinnen und Kunden jetzt auch den staatlichen Anteil des Umweltbonus zumindest für Zulassungen bis zum 31. Dezember 2023 gewähren wollen“, sagte er. Das sind die Hersteller, die den staatlichen Zuschuss übernehmen.

Es könne aber nicht sein, dass die Hersteller und der Handel durch den „Überfall-Förderstopp der Regierung“ unter Druck gesetzt werden und sich „gezwungen sehen“, das zu korrigieren.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige