Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

Framer: Open-Source-Prototyping-Tool mit Photoshop-Integration in Version 3 erschienen

Bild: Framer

Egal ob App-Entwicklung oder Erstellung einer Website – nutzbare Ergebnisse in einer frühen Phase helfen dem Projekt. Framer, das beliebte Prototyping-Tool, ist jezt in Version 3 mit vielen Neuerungen erschienen.

Bei Framer handelt es sich um ein Prototyping-Tool, das sich für Animationen und Interaktionen auf Desktop und mobilen Geräten nutzen lässt. Das Tool teilt Ordnergruppen in Photoshop-Dateien auf und macht sie als Grafiken in einem HTML-Dokument verfügbar. Beim Export gibt Framer ein Beispiel-JavaScript File aus. Das soll die Weiterverarbeitung der Ausgabe bis zum fertigen Prototypen erleichtern. Einen grundlegenden Einblick in Framer erhaltet ihr im entsprechenden Artikel auf t3n.

Das Prototyping-Tool Framer ist in Version 3 erschienen. (Bild: Framer)
Das Prototyping-Tool Framer ist in Version 3 erschienen. (Bild: Framer)

Framer mit umfangreicher neuer Version

Nicht nur die Website von Framer wurde aktualisiert, sondern auch das Open-Source-Prototyping-Tool selbst wurde umfangreich überarbeitet. Zu den Änderungen gehört unter anderem, dass „Views“ in Version 3 jetzt „Layer“ heißen. Layer erhalten zudem ab sofort per Default eine Hintergrundfarbe, Breite und Höhe, so dass sie sofort sichtbar sind. Die Defaults können vom Nutzer überschrieben werden. Eine Beispielsyntax könnte so aussehen: „Framer.Defaults.Layer.width = 100“.

Neue Features in Framer 3

Die drei wichtigsten neuen Features beziehen sich auf die sogenannte State Machine, ein Backend für Animationen sowie Animators. Die State Machine kommt zum Einsatz, um Animationen zu organisieren. Es ist möglich, ein Set mit „myLayer.states.add "name", {properties...}“ zu definieren. Transformationen sind mit „myLayer.states.switch "name"“ oder „myLayer.states.next()“ möglich.

Das Backend für Animationen basiert auf requestAnimationFrame und soll den Umgang mit Animationen verbessern. Das Anlegen eigener Animators erlaubt in Version 3 unter anderem auch eine Überprüfung, ob die Animation ihr Ende erreicht hat und bringt Unterstützung für künftige Animators wie Physik und Path-Animators mit.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst