News

Eine Frau tauscht mit ihrem Kollegen die E-Mail-Signatur – und erlebt die produktivsten Wochen seit langem

(Shutterstock / bbernard)

Zwei Kollegen, Mann und Frau, tauschen ihre E-Mail-Signaturen. Während er zwei Horror-Wochen erlebt, hat sie die produktivste Zeit ihres Lebens – ein Experiment, das Rückschritte aufzeigt.

Zwei Arbeitskollegen einer Arbeitsvermittlungsagentur in den USA haben ein Experiment gestartet: Die Kollegin und der Kollege tauschten für zwei Wochen ihre E-Mail Signaturen. So unterschrieb Nicole Pieri als Martin R. Schneider und Martin R. Schneider als Nicole Pieri. Die Arbeit erledigten beide wie gewohnt. Während sie die produktivsten 14 Tage ihres Lebens hatte, berichtete er via Twitter über die Diskriminierung, die ihm widerfahren ist.

Produktivität gegen die harte Realität

Das Experiment entstand, als Schneider zuvor versehentlich eine Mail im Sammel-Account unter Nicoles Namen verschickt hatte. Im Büro landen alle E-Mails in einem zentralen Postfach, auf das alle Mitarbeiter Zugriff haben. Die jeweils zuständigen Angestellten beantworten die Nachrichten dann mit ihrer persönlichen Signatur.

Der Kunde antwortete Schneider daraufhin – allerdings alles andere als höflich: Martin R. Schneider schreibt in seinen Tweets, dass der Kunde herablassend war und seine Fragen ignorierte. Bis es ihm dämmerte: Der Kunde verhielt sich so, weil mit einer Frau kommunizierte – oder das zumindest dachte.

Anschließend wollten sie testen, ob diese Reaktion ein Einzelfall war oder doch zur Regel gehört. Der 28-Jährige berichtet weiter,  „durch die Hölle“ gegangen zu sein: All seine Handlungen seien hinterfragt worden, alle Kunden, zu denen er vorher ein gutes Verhältnis hatte, wurden misstrauisch. Jemand fragte sogar, ob er Single sei.

Bei Nicole sahen die zwei Wochen völlig anders aus: Vorher war sie hin und wieder von ihrem Chef kritisiert worden, dass sie zu lange für ihre Aufgaben benötigen würde. Das lag nach Schneiders Einschätzung scheinbar daran, dass sie länger brauchte, um Klienten von ihren Vorschlägen zu überzeugen. Jetzt konnte Nicole unter seinem Namen produktiv und ungestört arbeiten – und das ohne für ihre Vorschläge kritisiert zu werden.

Und der Chef fällt aus allen Wolken

Als die Kollegen ihrem Chef schließlich ihre Erkenntnisse präsentierten, zeigte dieser sich fassungslos. Auch Martin, der in ihre Rolle geschlüpft war, zeigte sich entrüstet. Und Nicole? Die konnte die ganze Aufregung kaum nachvollziehen – für sie gehörte dieses Verhalten schlicht zum Arbeitsalltag.

Dennoch verlief das Meeting nicht wie geplant: Der Chef sagte, dass es eine Million Gründe haben könne, weshalb die Klienten so unterschiedlich reagiert hätten. Niemand würde wissen, ob es an der Qualität der Arbeit oder der Leistung generell läge.

Sie hatte sich an den herablassenden Umgangston der Klienten gewöhnt. Die Ergebnisse liegen keiner wissenschaftlichen Studie zugrunde – müssen sie auch gar nicht. Die Erlebnisse zeigen lediglich, wie die Gleichberechtigung im Arbeitsalltag aussieht: In manchen Bereichen noch viel zu rückschrittlich.

Ebenfalls spannend:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
NanoPolymer
NanoPolymer

Kann ich zu 100% bestätigen.
Habe auch mit Kunden zu tun und zwei Mitarbeiter sind weiblich.
Was ich da manchmal für Verhalten von Kunden denen Gegenüber sehe deckt sich mit dem Artikel. Vor allen wenn es um technische Fragen geht können die praktisch sagen was sie wollen, man glaubt es ihnen nicht.

Antworten
Dick Valentine
Dick Valentine

Hab den Quatsch schon auf SPON bzw. bento gelesen und mich schon gewundert, warum sowas überhaupt einen Artikel auf irgendwelchen Newsportalen wert ist. Das ist in keinster Weise repräsentativ. Vielleicht haben die Kunden so reagiert, weil sie dachten, sie kommunizierten mit einer Frau… vielleicht aber auch nicht. Ich bin selbst in einer technischen Branche tätig und die Beobachtungen des Artikels decken sich so gar nicht mit meinen eigenen Erfahrungen.

Ich wundere mich auch ein wenig über den Satz „Die Ergebnisse liegen keiner wissenschaftlichen Studie zugrunde – müssen sie auch gar nicht.“ Doch müssen sie – weil sie ansonsten auf einer subjektiven Einzelbetrachtung beruhen und somit nicht auf die Allgemeinheit übertragbar sind… will heißen völlig wertlos. Das nächste mal einfach ein paar lustige Katzenvideos posten…

Antworten
Peter Becker

Eine sehr kompetente Kollegin von mir hat die gleichen Erfahrungen gemacht.
Funktioniert übrigens in beiden Richtungen:
Frauen wird die technische Kompetenz abgesprochen,
Männern die soziale Kompetenz.
Letzteres musste ein (guter) Lehrer an unserer Grundschule erleben.

Man kann diese geschlechtsorientierten Vorurteile natürlich leugnen, aber an den Tatsachen ändert das nichts.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung