Reportage

Mehr Frauen für den E-Commerce: Diese vier Unternehmerinnen starten online durch

Seite 2 / 2

The Knots schreibt von Beginn an schwarze Zahlen, hat von 2015 auf 2016 seinen Umsatz um 40 Prozent gesteigert und jetzt seinen Brandstore bei Amazon eröffnet. Der Start wurde mit Keyword-Kampagnen über Amazons Werbeformate beworben, ebenso über Facebook und Instagram. Highlight ist auch hier die Digitalisierung, besonders ein Enterprise-Ressource-Planning-(ERP) System, das eine verbesserte und automatisierte Abwicklung des Imports und der Verzollung ermöglicht.

Kategorie Marktplätze: Claudia Wendt von Heizungsdrache.de

Claudia Wendt von Heizungsdrache.de (Foto: Tobias Koch)

Alles nahm seinen Anfang an einem langweiligen Tag im damaligen elterlichen Heizungsbetrieb. Im Sommer sind traditionell wenig Monteursarbeiten zu erledigen und Zubehör verkauft sich dementsprechend auch nicht. Also versuchte Claudia ihr Glück mit einigen Heizungsprodukten wie Thermostaten auf Marktplätzen.

Alles rund um Heizung und Sanitär. (Screenshot: Amazon)

Und siehe da: Entgegen der Trends im lokalen Betrieb wird online auch im Sommer für die eigene Heizung eingekauft. Nach der Schließung des Betriebs besorgte sich die Heizungsdrachen-Gründerin einen Gründungszuschuss verkauft heute mit einem tragfähigen Online-Unternehmen an Heim- und Handwerker. Sie beschäftigt einen Vollzeit- und sechs Teilzeitmitarbeiter.

Im Rahmen des Coachings hat Heizungsdrache ein ERP-System eingeführt und einen Repricer eingesetzt – eine Softwarelösung, um Preisanpassungen an den Markt auf allen Verkaufskanälen zu optimieren. Seitdem ist der Umsatz auf Ebay um 27 Prozent angestiegen, im Onlineshop sogar um 54 Prozent.

Kategorie Export: Julia Ritter von Desiary

Julia Ritter von Desiary.de (Foto: Tobias Koch)

Desiary vertreibt seit 2009 erfolgreich Design- und Lifestyle-Accessoires, darunter viele ausgefallene Produkte wie Mini-Etageren oder Designkaraffen in Fischform. Julia hat bisher hauptsächlich Handelsware vertrieben und im Rahmen des Coachings jetzt die Eigenmarke Aorist geschaffen, deren Produkte in diesem Jahr auch erstmalig auf der großen Handelsmesse Trendset vorgestellt wurden.

Edle und ungewöhnliche Designstücke. (Screenshot: Desiary)

Das Augenmerk von Julia richtete sich besonders auf die Expansion ins Ausland. Mittlerweile ist Desiary auf allen fünf Landes-Marktplätzen von Amazon stark vertreten, aber auch im Onlineshop hat sich der Auslandsanteil verdoppelt. Insgesamt kommen jetzt 30 Prozent des Umsatzes aus dem Ausland.

Produkte der Teilnehmerinnen von „Unternehmerinnen der Zukunft“

Großes Windlicht/Laterne von Varia Living. (Foto: t3n.de/Jochen G. Fuchs)

1 von 17

Starke Vorbilder sind da, jetzt muss die Branche nur noch handeln

Während die Coaches und die vier Gewinnerinnen bald nach Seattle fliegen, um einen Blick ins Allerheiligste von Amazon zu werfen, bleibt die E-Commerce-Branche immer noch mit einem kleinen Frauenanteil zurück. Eine Handvoll erfolgreicher Frauen sind jetzt sichtbarer als vorher, ein Schritt auf dem Weg zu mehr weiblichen Vorbildern. Die ehemalige Bundesministerin Zypries meint, dass Diversität in Deutschland ohne Gesetze nicht zu schaffen sei, und führte als Argument eine gesetzlich herbeigeführte Quote von 29,7 Prozent in den Aufsichtsräten an. Divers aufgestellte Teams seien erfolgreicher, das sei durch zahlreiche Studien bewiesen, so Zypries. Da bleibt nur der Aufruf an die Tech-Branche, durch mehr Frauen für mehr Erfolg zu sorgen. An wirtschaftlichen Argumenten scheint es nicht zu fehlen.

Passend zum Thema

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung