News

Frauenanteil in Top-Positionen steigt kaum – Giffey will mehr Druck

(Foto: Shutterstock)

Die Aufsichtsräte werden etwas weiblicher, doch in den Vorständen tut sich weiter wenig. Zu viele Unternehmen planten weiter völlig ohne Führungs-Frauen, kritisiert Ministerin Giffey – und droht mit spürbaren Sanktionen.

Der Frauenanteil in den Führungsgremien großer deutscher Unternehmen ist leicht gestiegen – viele Firmen planen aber weiter mit „frauenfreien“ Vorständen. Nach einer aktuellen Auswertung der Organisation „Frauen in die Aufsichtsräte“ (Fidar) war Ende April fast jeder dritte Aufsichtsratsposten in den 188 größten börsennotierten deutschen Unternehmen mit einer Frau besetzt. In den Vorständen dominierten die Männer mit fast 90 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr legte der Frauenanteil in beiden Kategorien nur um maximal 1,5 Prozentpunkte zu.

Zugleich planen der Erhebung zufolge 75 Konzerne weiter auch perspektivisch mit Führungsetagen ganz ohne Frauen – darunter das Dax-30-Unternehmen Heidelberg Cement, der Dax-30-Aufsteiger Deutsche Wohnen und etwa Delivery Hero, Hello Fresh und Rocket Internet.

Viele Unternehmen nutzen den Vorteil von Frauen nicht

Die Regierung will den Druck auf die Wirtschaft deshalb weiter erhöhen. „Viel zu viele Unternehmen geben sich die Zielgröße Null für den Vorstand – zeigen also null Ambitionen“, kritisierte Frauenministerin Franziska Giffey (SPD). Dabei beweise die Coronakrise, dass viele Frauen in Führungspositionen unaufgeregt, pragmatisch und zielorientiert handelten. „Zu viele Unternehmen scheinen diesen Vorteil von Frauen nicht nutzen zu wollen“, beklagte Giffey.

Sie forderte, dass Unternehmen mit vierköpfigen Vorständen künftig mindestens eine Frau in das Gremium bestellen müssen. Wer weiterhin ohne Frauen plane und dies nicht plausibel begründe, sollte mit spürbaren Sanktionen rechnen müssen. „Es ist an der Zeit, den Druck zu erhöhen, ich werde in der Bundesregierung alles dafür tun, hier weiter zu kommen“, versprach Giffey. Einen Gesetzentwurf hat sie bereits vor Monaten vorgelegt, eine Verständigung mit dem Koalitionspartner Union steht allerdings noch aus.

Für Aufsichtsratsposten gibt es bereits eine Frauenquote: Seit 2016 müssen Firmen ab einer bestimmten Größe – in der Regel ab 2.000 Beschäftigten – frei werdende Aufsichtsratsposten mit Frauen neubesetzen, bis mindestens ein Anteil von 30 Prozent erreicht ist. Für rund 4.000 weitere Firmen sieht das Gesetz vor, sich selbst Zielgrößen für den Frauenanteil im Vorstand und in anderen Führungsgremien zu geben.

Frauenquote funktioniert

Diese Quote zeigt erste Ergebnisse: Die Firmen, die ihr unterliegen, haben deutlich weiblichere Aufsichtsräte. Laut Fidar arbeiten hier im Schnitt zu 35,2 Prozent Frauen mit – in den anderen Unternehmen lediglich zu 22,8 Prozent. Quotenunternehmen setzten sich außerdem weitaus ehrgeizigere Ziele als die anderen Firmen.

Fidar-Präsidentin Monika Schulz-Strelow forderte die „Rote Karte“ für Firmen, die weiterhin ohne Frauen in der Führungsetage planen. „Die Zeit der Appelle ist vorbei“, erklärte sie. „Weigern sich die Unternehmen weiterhin, strategisch mit Frauen in der Führung zu planen, wäre eine Quote für die Vorstandsebene die logische Konsequenz.“ Die Chance der freiwilligen Selbstregulierung hätten die Unternehmen ausgeschlagen. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung