Karriere

Von Freud und Leid der Selbstständigkeit

Immer mehr Arbeitnehmer kehren ihrem Angestelltenverhältnis den Rücken. Sei es aus Alternativlosigkeit oder aus dem Willen, selbst sein eigener Herr sein zu wollen – doch der Weg in die Selbstständigkeit besteht nicht nur aus Freiheit und Selbstbestimmtheit.

Freiheit, Selbstvermarktung und Akquise: Die Welt eines Freelancers hat wenig mit dem Leben eines Angestellten gemein. Der Sprung in die Selbstständigkeit ist nicht für jeden ratsam, denn er erfordert Risikobereitschaft, Energie und ständigen Einsatz. Doch wer einmal infiziert ist, zieht meist dasselbe Resumée: „Nie wieder angestellt!“. „Von Freud und Leid der Selbstständigkeit“ berichten drei Freelancer in Wolfgang Wopperers gleichnamigem Artikel in t3n Nr. 23.

Immer mehr Arbeitnehmer kehren ihrem Angestelltenverhältnis den Rücken. Sei es aus Alternativlosigkeit oder aus dem Willen, selbst sein eigener Herr sein zu wollen. Doch der Weg in die Selbstständigkeit besteht nicht nur aus Freiheit und Selbstbestimmtheit. Foto: arte689/photocase

Weiterführende Links:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung