Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

FTX-Pleite: Sam Bankman-Fried will wieder Zugriff auf Kryptos

Der unter Betrugsverdacht stehende FTX-Gründer fordert die Lockerung seiner Kautionsbedingungen – was ihm wieder Zugriff auf die Kryptowährungen der gescheiterten Börse verschaffen könnte. Das Justizministerium will dagegen seine Kommunikation beschränken – weil er versucht haben soll, Zeugen zu beeinflussen.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der Ex-FTX-CEO Sam Bankman-Fried Anfang Januar vor einer Gerichtsanhörung: Er stellt sich gegen die Aussagen von Bankruptcy-Reportern. (Foto: Picture Alliance/Associated Press | Craig Ruttle)

FTX-Gründer Sam Bankman-Fried versucht, wieder die Verfügungsgewalt über die Kryptowährungen seiner zusammengebrochenen Börse zu erlangen. Der Krypto-Pleitier sitzt aktuell im Hausarrest, gegen ihn werden Vorwürfe wegen Betrugs und Geldwäsche erhoben.

Seit November 2022 sitzt er gegen eine Kaution von 250 Millionen US-Dollar in seinem Elternhaus fest. Als Teil der Kautionsbedingungen wurde ihm dabei der Zugang zu Kryptowährungen entzogen, die von FTX und deren Handelsarm Alameda Research gehalten werden. Zuvor hatte es Hinweise auf illegale Transfers von Alameda-Wallets gegeben.

Anzeige
Anzeige

Allerdings gebe es keine Beweise dafür, dass Bankman-Fried für die angeblich nicht autorisierten Transaktionen verantwortlich sei, argumentiert nun einer seiner Anwälte vor Gericht. Er gehe davon aus, dass die Ermittlungen der Regierung bestätigt haben, „was Herr Bankman-Fried die ganze Zeit gesagt hat, nämlich dass er keinen Zugang zu diesen Vermögenswerten hatte und sie nicht übertragen hat“, heißt es in einem Schreiben von Bankman-Frieds Anwalt Mark Cohen vom 28. Januar. Richter Lewis Kaplan soll die Sperre daher aufheben.

Erst vor Kurzem hatte die US-Justiz Vermögenswerte im Wert von rund 700 Millionen US-Dollar bei dem FTX-Gründer gesichert. Ein Großteil davon besteht aus Aktien des Neobrokers Robinhood im Wert von rund 525 Millionen Dollar.

Anzeige
Anzeige

Signal-Entzug für Sam Bankman-Fried

Derweil hat das US-Justizministerium ( DoJ) beantragt, die Bedingungen für Bankman-Fried sogar noch zu verschärfen – und ihm einen Maulkorb verpasst. Die Kommunikationseinschränkungen seien nötig, weil der FTX-Gründer weiterhin in Kontakt mit ehemaligen Mitarbeitern stehe – und versuche, Zeugen zu manipulieren, indem er sie mit Textnachrichten unter Druck setze. Das geht aus eingereichten Gerichtsdokumenten hervor. Der Zugang zu verschlüsselten oder Inhalte nicht speichernden Telefon- oder Messenger-Diensten soll Bankman-Fried daher verboten werden.

In der FTX-Führungsriege wurden nach Erkenntnissen der Ermittler Dienste wie Signal und Slack auf Anweisung von Bankman-Fried umfangreich genutzt – auch um den angeblichen Betrug abzusprechen. In einer geheimen Chatgruppe seien die Details von einem inneren Kreis diskutiert worden, zu dem neben Bankman-Fried unter anderem auch Caroline Ellison, die frühere Chefin von Alameda Research, gehörte.

Anzeige
Anzeige

Ellison hat sich bereits schuldig bekannt, mit ihrem Ex-Chef Bankman-Fried geheime Absprachen getroffen zu haben. Dazu gehörte auch, FTX-Investoren, Kreditgebern und Kunden zu verheimlichen, dass Alameda unbegrenzte Summen von der Kryptobörse FTX „ausleihen“ konnte.

Kontaktversuche aus dem Hausarrest

In ihrem aktuellen Antrag berichten die Staatsanwälte auch über die Versuche des FTX-Gründers, aus dem Hausarrest heraus Kontakt mit dem General Counsel Ryne Miller und dem neuen FTX-CEO John Ray aufzunehmen. „Ich würde mich freuen, wenn wir uns in Verbindung setzen könnten, damit wir konstruktiv zusammenarbeiten, uns gegebenenfalls als gegenseitige Quellen nutzen oder uns zumindest gegenseitig abstimmen“, zitiert der Antrag der Staatsanwälte Bankman-Frieds Nachricht an Miller.

Anzeige
Anzeige

Laut seinen Anwälten habe er damit aber nur seine Unterstützung anbieten wollen. Zudem habe keiner der beiden auf die Kontaktversuche geantwortet. Die geforderten neuen Kautionsbedingung zur Kommunikation halten die Juristen für unbegründet und unnötig. Aus ihrer Sicht reicht es aus, wenn das Gericht eine Art „Blacklist“ von ehemaligen hochrangigen FTX-Mitarbeitern definiert, die Bankman-Fried gar nicht kontaktieren darf. Bei anderen potenziellen Zeugen, die Bankman-Fried nicht nur im Beisein eines Anwalts sprechen darf, sollen die Staatsanwälte eine „vernünftige Liste“ vorlegen.

Unkooperative Zeugen

In dem Verfahren tun sich das neue Management und die Behörden schwer, den Verbleib der veruntreuten FTX-Kundengelder auszumachen – was auch an der mangelnden Kooperationsbereitschaft wichtiger Zeugen liegt. Die engere Familie von Bankman-Fried soll nun unter Eid befragt werden, um herauszufinden, wo die verlorenen Gelder der Kryptobörse geblieben sind. Zu einer freiwilligen Zusammenarbeit waren sie nicht bereit.

Die Kryptobörse FTX ist im November 2022 in die Pleite geschlittert – und hat zahlreiche andere Firmen mit in den Abgrund gerissen. Der neue FTX-CEO John Ray lotet jetzt die Möglichkeiten aus, das Geschäft weiterzuführen – und hat zuletzt eine Wiederaufnahme des Betriebs nicht ausgeschlossen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige