News

Fuchsia: Das steckt hinter dem neuen Google-Betriebssystem

Google hat überraschend den Code für ein neues Betriebssystem bei Github veröffentlicht. Das Besondere daran: Erstmals setzt Google bei einem eigenen OS nicht auf Linux.

Betriebssystem: Google verzichtet bei Fuchsia auf Linux

Ob Android oder ChromeOS, bei seinen selbstentwickelten Betriebssystemen nutzte Google bisher immer Linux als Basis. Das scheint sich jetzt zu ändern. Denn das neue quelloffene Betriebssystem namens Fuchsia, an dem der Suchmaschinenriese derzeit arbeitet, arbeitet laut Dokumentation mit einem Kernel, den Google als Magenta bezeichnet.

Fuchsia: Neues Google-Betriebssystem ist Open Source, aber Linux-frei. (Screenshot: Google)

Fuchsia: Neues Google-Betriebssystem ist Open Source, aber Linux-frei. (Screenshot: Google)

Viel ist nicht über das Fuchsia-OS bekannt – einzig die wenig aussagekräftige Bezeichnung durch die Google-Programmierer: „Pink + Purple == Fuchsia (a new Operating System)“. Eine offizielle erklärende Ankündigung von Google gibt es noch nicht. Dass die Tech-Welt Wind von dem neuen Betriebssystem bekommen hat, liegt daran, dass Google die Software als Open Source entwickelt und den entsprechenden Code bei Github veröffentlicht hat. Für welche Einsatzgebiete Fuchsia gedacht ist, ist daraus allerdings ebenso wenig herauszulesen wie, ob es sich eventuell „nur“ um ein Forschungsprojekt handeln könnte.

Magenta scheint jedenfalls schon lauffähig zu sein. Darüber hinaus scheint Google an einer Optimierung des Little-Kernels zu arbeiten, der dadurch nicht mehr nur für Embedded-Systeme, sondern auch für den Einsatz in Geräten wie Smartphones und Tablets geeignet sein soll. Informationen bei Hacker News zufolge soll Magenta bald auch auf dem Raspberry Pi 3 ausführbar sein.

Fuchsia: Bekannte Entwickler arbeiten an neuem Google-OS

In demselben Hacker-News-Thread wird übrigens auch geschrieben, dass an dem OS-Projekt eine Reihe von hochkarätigen Entwicklern beteiligt sein sollen, etwa Travis Geiselbrecht, der an BeOS, iOS und WebOS mitgewirkt hat. Auch Brian Swetland, einer der Entwickler von Danger und Android, soll mitarbeiten. In den kommenden Wochen dürfte es weitere Informationen zu Fuchsia und Magenta geben.

via www.androidpolice.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.