Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Fuchsia OS: Google verpasst seinem alten Nest Hub das neue Betriebssystem

Googles seit Jahren in Entwicklung befindliches Betriebssystem Fuchsia OS erhält sein erstes offizielles Zuhause: Der Nest Hub der ersten Generation erhält das OS zuerst.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Google Nest Hub. (Foto: t3n)

Mit Fuchsia OS arbeitet ein Google-Team mindestens seit 2016 an einem Betriebssystem, das frei von Linux und altem Ballast ist. Nun hat das Unternehmen eine Woche nach der hauseigenen Entwicklerkonferenz Google I/O – im Grunde die ideale Bühne für das neue OS – angekündigt, das erste Produkt mit Fuchsia zu versehen. Und das steht schon bei vielen Nutzern zu Hause.

Google Nest Hub ist das erste Produkt mit Fuchsia OS

Anzeige
Anzeige

Wie Google dem US-Blog 9to5 Google erklärt, wird das Unternehmen das Smart Display Nest Hub der ersten Generation von 2018 mit Fuchsia OS versehen. Das neue Betriebssystem ersetzt damit das bisher auf dem Gerät installierte Linux-basierte Cast OS, das Google bislang bei seinen Smart Displays einsetzte.

Fuchsia OS feiert auf dem Nest Hub von 2018 Premiere. (Foto: t3n)

Allzu große Unterschiede zur bisherigen Software sollen Besitzer des Nest Hub indes nicht feststellen können. Die Nutzeroberfläche und Bedienung des Nest Hub werde im Wesentlichen identisch sein, so 9to5Google. Das sei unter anderem möglich, weil Googles Smart-Display-Oberfläche mit dem UI-Toolkit Flutter entwickelt sei. Es sei darauf ausgelegt, Apps konsistent unabhängig von der Plattform zu ermöglichen – Fuchsia stelle dabei keine Ausnahme dar.

Anzeige
Anzeige

Laut Google soll das Fuchsia-basierte Update für den Nest Hub (erste Generation) zunächst für Teilnehmer des Preview-Programms verteilt werden, bevor es schließlich flächendeckend verfügbar sein wird. Besitzer des Smart Displays könnten die Umstellung nicht einmal bemerken, heißt es. Diese Art des Updates dürfte bedeuten, dass Google die letztlich große OS-Umstellung eher behutsam vollführt.

Anzeige
Anzeige

Fuchsia OS: Für mehr als nur Smart Displays entwickelt

Auch wenn Google sein Fuchsia OS vorerst nur für sein drei Jahre altes Smart Display bereitstellt, ist das Betriebssystem für viele Gerätekategorien entwickelt worden. Schon vor Jahren hatte Google es auf einem Pixelbook und Smartphones getestet. Wann weitere Produkte auf Basis von Fuchsia OS auf den Markt kommen oder bestehende aktualisiert werden, dürfte nur eine Frage der Zeit sein. Nicht nur Google ist übrigens in die Entwicklung von Fuchsia involviert, auch Samsung ist seit einer Weile als mitwirkendes Unternehmen verzeichnet. Jedoch ist die Contributor-Rolle offenbar nur mit dem F2F2-Filesystem verbunden, das von Samsung entwickelt wurde.

Google beschreibt Fuchsia OS als ein modernes Betriebssystem, mit dem diverse Altlasten bestehender Plattformen abgeschafft werden. Anstatt auf Linux setzt Google bei Fuchsia OS auf einen selbstentwickelten Microkernel namens Zircon. Zudem ist bei dem neuen OS die General-Public-License (GPL) gestrichen. Teile des neuen OS sind laut dem Unternehmen unter einer Mischung von BSD-Clause-3, MIT und Apache 2.0 lizenziert. Zu weiteren Komponenten gehören Grafik-Interfaces (Magma, Escher und Scenic), das UI-Toolkit Flutter und die Programmiersprache Dart.

Anzeige
Anzeige

 

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

without ID entity

Gesehen, gelacht, F8!

Man sieht bereits in der Konstellation, wohin das führt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige