News

Fuchsia OS: So könnt ihr Googles nächstes Betriebssystem im Browser ausprobieren

Google Fuchsia. (Bild: Google)

Google arbeitet mit Fuchsia im Hintergrund eifrig an einem dritten Betriebssystem, das Android langfristig ersetzen könnte. Auch wenn der Start der neuen Plattform womöglich noch Jahre entfernt ist, könnt ihr das neue OS schon im Browser ausprobieren.

Googles neues Betriebssystem Fuchsia ist erstmals Mitte 2016 in Erscheinung getreten und könnte in einigen Jahren als Nachfolger von Android zum Einsatz kommen. Findige Bastler können Vorabversionen von Fuchsia schon ausprobieren. Wer sein Gerät für solche Spielereien nicht opfern will, hat jetzt die Möglichkeit, die Nutzeroberfläche des OS direkt im Browser zu testen.

Fuchsia OS: Browser-Version mit wenigen Funktionen

Zuviel erwarten solltet ihr von der Fuchsia-Demo, die von Manuel Filipe Silva Goulão kompiliert wurde, jedoch nicht. Es sollte schließlich nicht vergessen werden, dass das OS lange nicht final ist. In der Fuchsia-OS-Webversion bekommt ihr letztlich einen ersten Eindruck, wie sich das neue OS anfühlt und bedienen lassen wird.

So sieht der Homescreen von Fuchsia OS auf im Desktop-Browser aus. (Screenshot: t3n.de)

So mutet es mit seinem Kartendesign eher wie Chrome OS oder der Google-Feed, ehemals Google Now, an. Um auf die Startseite zu gelangen, müsst ihr auf das Plussymbol tippen und „Guest“ wählen – dann erscheinen in der Mitte des Homescreens Uhrzeit, Avatar und weitere Informationen, die unter Android in der Benachrichtigungsleiste angezeigt werden. Darunter ist eine Karte mit Suchfenster und mehreren Anwendungen, die jeweils jedoch nur Dummies und funktionslos sind. Um eine der Apps zu öffnen, muss das Modul nach oben gewischt werden. Zum Schließen einer App muss auf den kleinen, nahezu unscheinbaren weißen Button unter dem Fenster getippt werden.

Fuchsia OS Webdemo auf dem Smartphone. (Screenshot: t3n.de)

1 von 7

Tippt ihr auf den Avatar in der Mitte des Fensters, öffnen sich in einer recht flüssigen Animation die Einstellungen. Dort findet ihr Regler für die Helligkeit und Lautstärke sowie diverse Buttons für WLAN, Bluetooh und mehr – ihr könnt sie zwar betätigen, euer Smartphone damit steuern könnt ihr selbstredend nicht. Der einzige Button mit Funktion ist „Sign Out“ – damit gelangt ihr auf den Lockscreen.

Fuchsia OS: Frei von Linux und altem Ballast

Auch wenn die Webversion lediglich einen ersten Eindruck vermitteln mag, dürfte Fuchsia spannend werden. Denn mit dem OS macht sich Google frei von Linux und anderen Altlasten. Fuchsia soll ein modernes Betriebssystem werden, das allem Anschein nach nicht nur Android, sondern auch Chrome OS ablösen soll. Anfang des Jahres wurde bekannt, dass Google Fuchsia unter anderem auch auf dem Pixelbook testet.

Anstelle auf Linux wird bei Fuchsia OS auf einen selbstentwickelten Microkernel namens Zircon gesetzt. Ferner ist auch die General-Public-License (GPL) gestrichen. Teile des neuen OS sind unter einer Mischung von BSD-Clause-3, MIT und Apache 2.0 lizenziert. Dazu gehören weitere Komponenten wie Grafik-Interfaces (Magma, Escher und Scenic), das UI-Toolkit Flutter und die Programmiersprache Dart, wie Google in einer umfangreichen Dokumentation erläutert.

Wenngleich Google eine Dokumentation zu Fuchsia OS liefert, die das Unternehmen mit „Fuchsia is nor Linux“ betitelt, hat das Unternehmen sich noch nicht offiziell zu dem OS äußert. Die nächste passende Gelegenheit wäre die Entwicklerkonferenz Google I/O 2018, die zwischen dem 8. und 10. Mai veranstaltet wird.

Mehr zum Thema:

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung