Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

5 Minuten früher Feierabend: Wieso eine Lehrerin mit ihrem Video gerade viral geht

Eine Tiktokerin spricht gerade vielen Arbeitnehmer:innen aus der Seele. Sie wollte fünf Minuten vor Feierabend gehen und bekam dafür Ärger von ihrer Vorgesetzten.

Von Marvin Fuhrmann
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Viele Arbeitnehmer:innen müssen bis zur letzten Minute bleiben. (Bild: Shutterstock/fizkes)

Alexis Firment ist Lehrerin in Ohio. Auf ihrem Tiktok-Kanal gibt sie Einblicke aus in Leben, sei es innerhalb oder außerhalb der Schule. Ein Video springt dabei besonders ins Auge: Es hat mittlerweile knapp 300.000 Aufrufe.

Anzeige
Anzeige

In dem kurzen Clip gibt die Lehrerin ihrem Unmut über ihre Arbeit freien Lauf. Sie wurde angeschrien, weil sie fünf Minuten früher nach Hause gegangen ist.

Alle Arbeit getan, aber ihr bleibt trotzdem

„Die Arbeitskultur ist so seltsam. Eine 50 Jahre alte Frau schreit euch an, weil ihr fünf Minuten früher nach Hause gegangen seid“, eröffnet sie ihr Tiktok-Video. Sie fährt fort: „Können wir nicht eine erwachsene Unterhaltung haben? Wenn ich mit meiner Arbeit fertig bin und es sind noch drei, zehn oder sogar 15 Minuten, bevor ich gehen kann: Kann ich dann nicht gehen?“

Anzeige
Anzeige

Die restlichen Minuten würde die Lehrerin ohnehin nur auf den Bildschirm starren, bis die Zeit abgelaufen ist. Durch die Extrazeit könnte die Lehrerin immerhin einen Vorsprung bei ihrem Weg nach Hause bekommen, den sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bestreiten muss. Mit Bus und Bahn kam sie auch deutlich früher zur Arbeit, doch fruchtete dieses Argument bei ihrer Vorgesetzten wohl nicht.

Anzeige
Anzeige

Zuspruch, aber auch Kritik

Unter dem Tiktok-Video sammeln sich mittlerweile über 400 Kommentare, die der Lehrerin mit eigenen Erlebnissen viel Zuspruch geben. So heißt es dort unter anderem:

  • „Unsere Belegschaft reiht sich an der Tür ein und wartet, bis der Vorgesetzte als Erster geht.“
  • „Ich gehe immer pünktlich, bekomme aber dennoch Kommentare, warum ich nicht noch länger bleiben würde.“
  • „Ich wurde angeschrien, weil ich fünf Minuten eher ging, um nur einen Heimweg von 30 Minuten zu haben. Wenn ich pünktlich gehe, sind es zwei Stunden.“
  • „Das ist der Grund, warum ich meinen Job als Lehrer:in hinschmeiße.“
Instagramer Matt Shirley illustriert Arbeitsalltag: 10 Grafiken, die wir fühlen Quelle: Matt Shirley

Andere stimmen nicht mit der Lehrerin überein. Sie betonen, dass selbst fünf Minuten allmählich zu einigen Stunden werden können, wenn es zur Gewohnheit wird. Andere betonen, dass man den Chef:innen wenigstens mitteilen müsse, dass man früher geht.

Anzeige
Anzeige

Einige Arbeitnehmer:innen berichten hingegen Positives von ihren Arbeitgeber:innen. Diese erlauben ihren Mitarbeitenden jeden Tag, einige Minuten früher zu gehen, um einen Bus zu erwischen oder um Termine wahrzunehmen.

Übrigens hat Alexis Firment mittlerweile ihren Job an der Schule gekündigt und unterrichtet nun an einer anderen Einrichtung.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige