Fundstück

Artikel merken

Diese Gamer wollen Retro-Spiele konservieren – und bieten dir 5.000 Dollar

Ein obskures Retro-Spiel zu finden, das auch noch funktioniert, ist ein sehr mühsames Unterfangen. Zwei Gamer versuchen es aber trotzdem und bieten für den Fund ganze 5.000 Dollar.

2 Min. Lesezeit
Das Super Nintendo hatte ein obskures Add-On, das Satellaview. Foto: Shutterstock)

Die Konservierung von Videospielen ist kein sehr leichtes Unterfangen. Heute hängen viele von ihnen an Servern. Werden diese abgestellt, geht oft auch ein großer Teil des Spielerlebnisses verloren – wenn nicht sogar das gesamte Spiel. Digitale Spielestores schließen, Hardware wird nicht mehr unterstützt, Unternehmen gehen pleite. All das trägt dazu bei, dass Games ein ziemlich flüchtiges Medium sind.

Darum gibt es etwas Initiativen wie die Video Game History Foundation in den USA oder auch das Computerspielemuseum in Berlin, die sich für den Erhalt von Videospielen einsetzen und dazu beitragen wollen, dass die Games auch noch zukünftigen Generationen zugänglich bleiben. Zwei Fans der Spielereihe „F-Zero“ gehen einen Schritt weiter und bieten direkt 5.000 Dollar der Person, die ein ganz besonderes Spiel bei sich zu Hause haben.

Obskures Spiel auf obskurer Konsole

Nun mag man annehmen, dass die Spiele von Konsolen wie dem Super Nintendo oder der ersten Playstation einfacher zu konservieren sind. Eingeschränkt stimmt das auch. Die Daten befinden sich allesamt auf einem Datenträger, sind nicht von Servern oder Patches abhängig. Solang die Konsole also noch funktioniert, sollte das Spiel doch zugänglich sein, oder? Jein – denn auch Datenträger verrotten. Die Batterien, die die Speicherstände auf Cartridges halten, können etwa ihren Geist aufgeben. Genauso können durch Data Degredation über den Lauf der Zeit Spiele auf den Datenträger einfach verloren gehen. Der Gegenstand ist dann noch da, der Inhalt aber nicht mehr.

Eine Konsole wie das Super Nintendo war und ist freilich noch immer weit verbreitet. Aber kennt ihr das Add-On Satellaview? Wahrscheinlich nicht. Die Hardware ist nur in Japan erschienen und bot den Besitzer:innen an, Spiele über den Telefonanschluss herunterzuladen. Heute ist das üblich, damals, 1995, eine absolute Besonderheit. Eines dieser Spiele war „BS F-Zero Grand Prix 2“, der dritte Teil der Future-Racer-Reihe von Nintendo, die heute von dem Unternehmen ziemlich vernachlässigt wird.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Über den Zeitraum von zwei Wochen konnten Gamer sich das Spiel und diverse Track runterladen und dann über ihr SNES spielen. Gespeichert wurde das Spiel auf speziellen Satellaview-Cartridges. Und genau so eine suchen derzeit zwei Fans – und bieten dafür 5.000 Dollar an. Auf Reddit haben die beiden einen Post abgesetzt, in dem sie ausführen, dass sie entweder die Cartridge oder eine Rom des Spiels nehmen würden – Hauptsache die Daten sind nicht korrumpiert.

Konservierung bringt nicht viel Geld

Zu ihrer Motivation sagen die beiden nicht viel. Es ist aber davon auszugehen, dass sie Fans der Reihe sind und diese sehr obskure und fast vergessene Spiel erhalten wollen. Freilich könnte auch Nintendo selbst einschreiten und dieses Spiel digital zugänglich machen. Doch zeigt sich immer wieder, dass die großen Unternehmen kaum Interesse haben, ihre alten Spiele zu erhalten. Besonders dann nicht, wenn damit keine großen Mengen an Geld gemacht werden können – siehe etwa Nintendos dürftiges Angebot an Retro-Spielen ihre Online-Angebote. Umso überraschender war es, dass Xbox-Chef Phil Spencer sich kürzlich für legale Emulation von Spielen aussprach, um dieses Medium eben doch etwas weniger flüchtig zu machen. Ob das jemals auch so obskure Spiele wie „BS F-Zero Grand Prix 2“, ist fraglich.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder