News

Artikel merken

Nach Bungie und Activision: Weitere Studios sind bereit, sich kaufen zu lassen

Nach Microsofts Mega-Deal könnten weitere Übernahmen von Gaming-Giganten folgen. Publisher Ubisoft etwa signalisiert offene Ohren. Das war nicht immer so.

2 Min. Lesezeit

Ubisoft wartet auf Übernahmeangebote, doch es kommen keine. (Bild: Postmodern Studio)

Ubisoft zeigt Aufgeschlossenheit für Übernahme-Gespräche. Man habe jedoch auch die Ressourcen, unabhängig zu bleiben, erklären die Verantwortlichen. CEO und Mitbegründer Yves Guillemot versicherte Investoren gegenüber, die Vermögenswerte des Unternehmens seien noch nie so hoch gewesen. Dennoch bespreche man das Thema Verkauf im Vorstand und würde auch Angebote „im Interesse aller Beteiligten“ prüfen – er schließt dabei Mitarbeiter und Spieler ein. Auch kleinere Studios zeigen Gesprächsbereitschaft. Zum Beispiel äußerte sich Platinum Games („Vanquish“, „Astral Chain“) ähnlich.

Ubisoft: In der Vergangenheit gegen Übernahmen gekämpft

„Wir haben unsere Entscheidungen immer im Interesse unserer Stakeholder getroffen, das heißt unserer Spieler, Mitarbeiter und Aktionäre“, erklärte Ubisoft-Chef Guillemot. Der Finanzvorstand Frederick Duguet lehnte es ab, zu spekulieren, warum niemand angesichts der guten Position und der hohen Werte an Ubisoft interessiert ist. Das war nicht immer so. Der Gameloft-Eigentümer Vivendi startete 2015 einen mehrstufigen Versuch, Ubisoft zu übernehmen. Zuvor hatte Vivendi einen Sechs-Milliarden-Dollar-Deal mit Activision Blizzard abgewickelt. Ubisoft rief einen „Kampf zur Erhaltung unserer Unabhängigkeit“ aus und schmetterte die Offerte mithilfe von Tencent und einem Pensionsfond aus Kanada ab. Vivendi gab die Pläne auf. Zuletzt fielen die Papiere von Ubisoft, weil die aktuellen Spiele sich um rund 30 Prozent schlechter verkaufen als die Riege um „Assassin’s Creed Valhalla“ und „Watch Dogs: Legion“ im letzten Jahr.

Bayonetta-Entwickler Platinum Games bietet sich zum Kauf an

Atsushi Inaba heißt der Chef von Platinum Games. Ursprünglich in der Hand von Capcom machten sich ehemalige Mitarbeiter unter dem Namen Seeds selbstständig, später übernahmen sie ein weiteres Büro und änderten die Firmierung auf Platinum Games. Seitdem entwickelt das Studio hauptsächlich Hack-and-Slay-Titel und Action-Rollenspiele für Switch, Playstation, Xbox und PC. CEO Inaba äußerte nun, man könne sich durchaus vorstellen, von einem größeren Publisher übernommen zu werden. Doch er formulierte auch eine Bedingung: Platinum solle die volle Kontrolle über die Spielentwicklung behalten. Beobachter sehen die Äußerungen als Hinweis in Richtung Microsoft. Der Xbox-Konzern sei am ehesten interessiert, lautet die Überlegung dahinter.

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder