Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Die Botschaft eines ukrainischen Videospiel-Studios an russische Gamer

Viele Videospielstudios in der Ukraine sind stark getroffen vom russischen Angriffskrieg. Eines davon hat eine Botschaft an russische Gamer veröffentlicht.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Aktuell ist die Entwicklung von „Stalker 2“ wegen des Kriegs in der Ukraine unterbrochen. (Screenshot: GSC Game World)

GSC Game World ist ein in der Ukraine ansässiges Videospielstudio. Gegründet wurde es 1995 in Kiew, 2012 stellte es seinen Betrieb ein, 2014 kam es zur Wiedereröffnung. Bekannt ist das Studio vor allem durch das „Stalker“-Franchise, die Veröffentlichung des zweiten Teils im Early Access steht kurz bevor. Dabei handelt es sich um einen Ego-Shooter, der in der Sperrzone rund um Tschernobyl angesiedelt ist.

Anzeige
Anzeige

Bereits Anfang März hat das Studio ein Video veröffentlicht, in dem es deutlich machte, dass an eine Weiterführung der Entwicklung derzeit nicht zu denken ist. Vielmehr stehe es im Vordergrund, seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine, für das Überleben der Mitarbeitenden zu sorgen. Man wolle die Entwicklung von „Stalker 2“ aber „nach dem Sieg“ der Ukraine fortsetzen. So wie GSC Game World geht es gerade vielen ukrainischen Studios.

Änderung des Namens und Botschaft an russische Gamer

Auf der Verkaufsseite von „Stalker 2“ auf Steam hat das Studio nun den Titel des Spiels verändert. Bisher lautete der Untertitel „Heart Chernobyl“ – eine Übersetzung der russischen Schreibweise des Ortes. Geändert wurde dieser Begriff nun in „Chornobyl“ – die ukrainische Schreibweise. Darüber hinaus hat GSC Game World eine sehr deutliche Botschaft an russische Gamer ausgesandt. Dafür nutzten sie die russische Plattform VKontakte.

Anzeige
Anzeige

„Am 24. Februar hat Russland die Ukraine attackiert: unsere Wohnungen, unsere Kinder, unsere Leben“, heißt es in dem Foreneintrag. Die russischen Medien würden berichten, dass die Ukraine von „Faschisten“ überrannt sei und die russische Armee keine Zivilisten töten würden, aber das sei „eine ekelhafte und zynische Lüge“. In der direkten Botschaft an russische Gamer ruft das Studio dazu auf, in dieser Situation keine Gleichgültigkeit zu zeigen: „Wenn euch die Wahrheit interessiert, könnt ihr sie hier lesen“.

Anzeige
Anzeige

Um nicht die „Ermordung unserer Kinder und Angehörigen“ durch die russische Regierung zu finanzieren, will GSC Game World darüber hinaus ihr neues Spiel „Stalker 2“ nicht zum Verkauf in Russland anbieten. „Wir bereuen es nicht, eine Community zu verlieren, die den Krieg in der Ukraine unterstützt“, heißt es weiter. „Stalker“ ist besonders in Russland ein durchaus erfolgreiches Spiel – eben auch, weil es in Tschernobyl angesiedelt ist.

Unterstützung und Boykott

Inzwischen haben viele Gaming-Studios und -Publisher finanzielle Unterstützung für die Ukraine angeboten, oder sind dazu übergegangen, ihre Spiele nicht mehr in Russland zu verkaufen. CD Projekt Red etwa, das polnische Studio hinter „Cyberpunk 2077“, hat eine Million Zloty gespendet. Microsoft, Ubisoft oder Activision haben hingegen angekündigt, alle Verkäufe in Russland zu stoppen. Die Liste wird beständig länger.

Anzeige
Anzeige

Es ist eine Reaktion der Games-Industrie, die bisher ziemlich einmalig ist. Sonst machte sich die Branche gerne einen schlanken Fuß, indem sie das Unpolitische von Videospielen betonte. Diese Entschuldigung scheint in Zeiten eines Krieges mitten in Europa jedoch nicht mehr angebracht.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige